Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-744
Main Title: Vermahlungstechnische Untersuchungen mit Roggen und Triticale aus dem Anbau reduzierter Intensität zur Herstellung stärkeangereicherter Mahlprodukte für deren Einsatz zur chemischen Modifizierung
Translated Title: Milling technological studies on rye and triticale from reduced-intensity cultivation for the production of starch enriched flours to their use in chemical modification
Author(s): Thamm, Lydia
Advisor(s): Handreck, B.
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät III - Prozesswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Getreidemehle sind alternativ zu reiner Stärke nach chemischer Modifizierung als Zuschlagsstoff in der Papierindustrie einsetzbar. In der Arbeit wurde an Roggen und Triticale der Einfluss der Anbauintensität und der Prozessführung beim Vermahlen und Sichten auf die Eigenschaften der Mahlprodukte untersucht. Das Ziel bestand in der Gewinnung einer hohen Ausbeute an Mehlen mit möglichst hohen Stärkeanteil und niedrigen Protein- sowie Mineralstoffgehalten. Durch eine an die Getreideart angepasste verringerte Anbauintensität wurden dafür Roggen und Triticale mit verbesserten Korn- und Mahleigenschaften erzeugt. In kleintechnischen Mahlversuchen ist mit Hilfe statistischer Versuchspläne untersucht worden, mit welchen Verfahrensvarianten und unter welchen Zerkleinerungsparametern das Ziel zu erreichen ist. Insgesamt zeigten die Ergebnisse, dass eine kurze und intensive Vermahlung im Walzenstuhl von Getreide aus dem Anbau reduzierter Intensität, ausgerichtet auf einen hohen Anfall an stärkereichem Schrotmehl mit Hilfe der Doppelmahlung, die qualitativ geeignetsten Mehle für die chemische Modifizierung lieferte. Für die Vermahlung von Roggen und Triticale sind jeweils optimierte Verfahrensvorschläge erarbeitet worden. Die Modifizierungseignung der Mehle ließ sich durch die weitere Stärkeanreicherung und Proteinverminderung mittels Windsichten noch verbessern.
After chemical modification grain flours can be used instead of starch as an additive in paper production. This study looked into the qualities of rye and triticale flours with regard to the intensity of cultivation and the forms of grinding and examination that were used. The objective was a high yield of flours containing maximum levels of starch and minimum levels of protein and minerals. A decreased cultivation intensity adapted to the particular kind of grain produced higher general and grinding qualities for rye and triticale. Small-scale grinding tests were used in combination with a statistical, experimental approach in order to find out which procedure and grinding parameters produce the desired results. The results showed that flours of high quality and best adapt for chemical modification were produced in a short and intensive roller-mill grinding cycle of grain from reduced-intensity cultivation, aiming at a high quantity of coarse meal rich in starch and using double grinding. Optimized procedures have been developed for the grinding of rye and triticale. The flour suitability for modification could be further improved with the addition of starch und reduction of protein through a process of air classification.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-6455
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1041
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-744
Exam Date: 29-Aug-2003
Issue Date: 12-Jan-2004
Date Available: 12-Jan-2004
DDC Class: 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
Subject(s): Anbauintensität
Chemische Modifizierung
Roggen
Triticale
Vermahlung
Windsichtung
Air classification
Chemical modification
Cultivation intensity
Rye
Triticale
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Fakultät 3 Prozesswissenschaften » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_1.pdf2.65 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.