Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-9372
For citation please use:
Main Title: Effective radiant flux for non-image forming effects – is the illuminance and the melanopic irradiance at the eye really the right measure?
Author(s): Broszio, Kai
Knoop, Martine
Niedling, Mathias
Völker, Stephan
Type: Article
Is Version of: 10.14279/depositonce-7152
Language Code: en
Abstract: Research indicates that intrinsically photosensitive Retinal Ganglion Cells are not evenly distributed or evenly sensitive throughout the retina. Still, most research looking into non-image forming (NIF) effects uses an integral measured quantity, illuminance or melanopic weighted irradiance, to represent the amount of light at the participants’ eye level. This paper describes a theoretical approach to define the effective radiant flux for stimulating the ipRGCs, taking into account a spatially resolved sensitivity. Research on retinal sensitivity is scarce and not yet substantial, but the methodology can easily be adopted when areas of specific sensitivity are set. Preliminary results indicate that, with similar vertical illuminances and spectral power distribution, typical office lighting solutions might have a lower NIF effectiveness than settings with higher luminances in the central part of the field of view. This could explain why research on NIF effects is inconclusive, even though reported lighting conditions are similar.
Nicht-bildgebende Effekte (eng.: non-image-forming; NIF) von Licht werden nach derzeitigem Forschungsstand hauptsächlich von intrinsisch photosensitiven retinalen Ganglienzellen (eng.: intrinsically photosensitive retinal ganglion cells; ipRGC) hervorgerufen. Ein Zusammenspiel mit Stäbchen und Zapfen wird vermutet, ist aber noch Gegenstand der Forschung. Untersuchungsergebnisse weisen darauf hin, dass die ipRGCs je nach Lage auf der Netzhaut möglicherweise unterschiedlich empfindlich sind. Dennoch verwenden die meisten Forschungsarbeiten in diesem Gebiet eine räumlich integrale Messgröße, die Beleuchtungsstärke oder melanopisch gewichtete Bestrahlungsstärke, um den Lichtreiz an der Augenposition der Probanden zu beschreiben. Dieser Artikel beschreibt einen theoretischen Ansatz zur Ermittlung des effektiven Strahlungsflusses zur Stimulierung der ipRGCs unter Berücksichtigung einer räumlich aufgelösten Empfindlichkeit. Die Forschung zur Empfindlichkeit der ipRGCs in Abhängigkeit der Lage auf der Netzhaut ist spärlich und noch nicht substanziell. Die hier erläuterte Methodik kann leicht auf zukünftige Erkenntnisse angepasst werden, wenn Bereiche mit spezifischer Empfindlichkeit festgelegt wurden. Vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin, dass bei ähnlichen vertikalen Beleuchtungsstärken und Spektren typische Bürobeleuchtungslösungen eine geringere Wirksamkeit zum hervorrufen von NIF-Effekten aufweisen könnten als Lichtszenen mit höheren Leuchtdichten im zentralen Teil des Sichtfeldes. Dies könnte erklären, warum die Forschung zu NIF-Effekten bisher nicht schlüssig ist, obwohl die berichteten Beleuchtungsstärken und Spektren ähnlich sind.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/10420
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-9372
Issue Date: 1-Jul-2018
Date Available: 22-Jun-2020
DDC Class: 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
500 Naturwissenschaften und Mathematik
Subject(s): non-image-forming effects
non-visual effects
light incidence
Human Centric Lighting
spatially resolved measurements
directionality
office lighting
retinal sensitivity
NIF effects
integrative lighting
ipRGC
ipRGC-influenced light responses
IIL
License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Journal Title: Light & Engineering
Publisher: Znack Publ. House
Publisher Place: Moskau
Volume: 26
Issue: 2
Page Start: 68
Page End: 74
ISSN: 0236-2945
Appears in Collections:FG Lichttechnik » Publications

Files in This Item:
broszio_etal_2018.pdf
Format: Adobe PDF | Size: 323.35 kB
DownloadShow Preview
Thumbnail

Item Export Bar

This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons