Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-748
Main Title: Entwicklung einer arbeitwissenschaftlichen Methodik zur Analyse und Optimierung von komplexen Prozessflüssen im Arbeitssystem Krankenhaus
Translated Title: Development of an Ergonomic Method for the Analysis and Optimization of Complex Process Flows in the Work System Hospital
Author(s): Marsolek, Ingo
Advisor(s): Friesdorf, Wolfgang
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Wachsender Kostendruck, steigende Patientenansprüche und ein verändertes Qualitätsverständnis kennzeichnen die Rahmensituation des Arbeitssystems Krankenhaus. Die Notwendigkeit zur Effizienzsteigerung ist offensichtlich, wobei Qualität und Sicherheit der Patientenversorgung höchste Priorität haben. Aufgrund der hohen Komplexität der direkten Patientenbehandlung (z.B. chirurgische Eingriffe) können jedoch klassisch "top-down" orientierte Rationalisierungsansätze - wie z.B. eine Standardisierung bzw. ein Outsourcing von Arbeitsprozessen - im Arbeitssystem Krankenhaus nur für die Patientenbehandlung unterstützende Arbeitsaufgaben (wie z.B. die Gerätesterilisation) eingesetzt werden. Zur Komplexitätsbewältigung der direkten Patientenversorgung ist das flexible selbstorganisierte Zusammenspiel der klinischen Experten unerlässlich. Daher muss für eine nachhaltige Rationalisierung die Kompetenz der klinischen Mitarbeiter im Management ihrer Arbeitsabläufe unterstützt werden. Zusätzlich bietet sich gerade für das Arbeitssystem Krankenhaus ein Austausch über diese arbeitsorganisatorische Fragestellung ("wie die Dinge zu tun sind") an, da bereits ein reger Wissenstransfer über die medizinische Fragestellung ("was am Patienten zu tun ist") existiert. Im Rahmen dieser Arbeit wurde daher eine Methodik zur Analyse und Optimierung der direkten Patientenbehandlung entwickelt, die auch ein Lernen aus bereits analysierten Arbeitsprozessen ermöglicht: TOPICS - Together Optimizing Processes In Clinical Systems. Die hierfür mit Hilfe des Problemlösungsmodells des Systems-Engineerings entwickelte Methodik basiert auf zwei verschiedenen Lösungsansätzen: Partizipative Prozessfluss- Visualisierung und Problemspezifischer Prozessmodul- Vergleich. Letzterer stellt eine Weiterentwicklung des klassischen Benchmarkings speziell für Prozessflüsse in komplexen Arbeitssystemen dar. Hierbei wird anstelle der Nachahmung einer mit Hilfe von Kennzahlen identifizierten Best Practice auf ein Lernen auch aus eigentlich nicht vergleichbaren Arbeitssystemen mit Hilfe von freien Prozessbeschreibungen sowie qualitativen Prozessgrößen gesetzt. In zwei Vor- und einer Hauptstudie wurde diese Methodik in sechs verschiedenen Krankenhäusern in Berlin, Innsbruck, Rehovot, Stanford, Sapporo und Miami erprobt. Im Mittelpunkt stand die Optimierung der technik-, personal- und kostenintensiven Schnittstelle "Patientenaufnahme auf die Intensivstation". Die generelle Funktionstauglichkeit dieser beiden Lösungsansätze zeigte sich dabei bereits durch eine anonyme Bewertung der eingesetzten Methodik durch alle involvierten Mitarbeiter nach den zwei Vorstudien. Darüber hinaus lässt sich aus den Ergebnissen der Hauptstudie entnehmen, dass hierdurch tatsächlich auch von den Mitarbeitern erwünschte Prozessfluss- Verbesserungen erarbeitet werden konnten. Eine wichtige Erfahrung aus allen drei Studien ist, dass der Einsatz dieser Methodik allein noch keine erfolgreiche Projektumsetzung garantiert. Ein modernes Managementverständnis ist unerlässlich, das eine gezielte Mitarbeiter- und Prozessorientierung unterstützt. Zusätzlich erweist sich der Arbeitsaufwand für den Prozessmodul- Vergleich als deutlich größer als für das Nachahmen einer vorgegebenen Best Practice. Für die Etablierung eines eigenständigen kontinuierlichen Verbesserungsprozesses ist aber ein Lernen durch Analyse und Verständnis als weitaus nachhaltiger einzustufen. Für die Zukunft ist eine zusätzliche Qualifizierung der Krankenhausmitarbeiter gefordert, um aus den medizinischen Spezialisten der einzelnen Fachabteilungen prozessverantwortliche Mitarbeiter zu entwickeln.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-6492
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1045
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-748
Exam Date: 12-Jun-2003
Issue Date: 20-Jun-2003
Date Available: 20-Jun-2003
DDC Class: 330 Wirtschaft
Subject(s): Analyse
Effizienz
Krankenhaus
Optimierung
Partizipation Vergleich
Prozessflüsse
Qualität
Analysis
Comparison
Efficiency
Hospital
Optimization
Participation
Process Flows
Quality
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 5 Verkehrs- und Maschinensysteme » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_5.pdf4.75 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.