Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-9405
Main Title: Erneuerung von Siedlungen in Schlichtbauweise am Beispiel von Kleinraumsiedlungen der 1950er Jahre in West-Berlin
Translated Title: Renewal of simple construction settlements using the example of Kleinraumsiedlungen of the 1950s in West Berlin
Author(s): Villegas Kralemann, Ximena Juana
Advisor(s): Bodenschatz, Harald
Referee(s): Roswag-Klinge, Eike
Bodenschatz, Harald
Harms, Hans
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: de
Abstract: Nach dem II. Weltkrieg herrschte im gespalteten Berlin große Wohnungsnot. Anders als in anderen Bundesländern, konnte der Wiederaufbau erst 1950 beginnen, unter anderen Faktoren wegen der besonderen geopolitischen Situation West-Berlins. Angesichts der Dringlichkeit sowie der Knappheit an Mitteln und Baumaterialien entstand ein „Notprogramm“, das Wohnungen für besonders bedürftige Sozialgruppen möglichst günstig und schnell schaffen sollte. So entstand das West-Berliner „Kleinraumwohnungsprogramm 1952/1953”. Im Rahmen dieses Programms wurden zwischen 1952 und 1954 acht Wohnsiedlungen, später als „Kleinraumsiedlungen“ (KRS) bekannt, am West-Berliner Stadtrand gebaut. Alle Siedlungen wurden nach der gleichen Typologie gebaut, die städtebauliche Struktur wies in allen Fällen eine geringe Baudichte – mit zwei- und dreigeschossigen Zeilen – und die zur Nachkriegszeit übliche aufgelockerte Bebauungsstruktur auf. Die „Notlösung“ wurde zwar zum dauerhaften Wohnraum, jedoch mit unterdurchschnittlichen Wohnverhältnissen. Die einfachen, in sogenannter „Schlichtbauweise” errichteten Siedlungen wiesen kurz nach ihrer Entstehung erhebliche Mängel auf. Der heruntergekommene bauliche Zustand und die besondere soziale Zusammensetzung führten zu einer Stigmatisierung der Kleinraumsiedlungen, die im Volksmund die Bezeichnung„Mau-Mau-Siedlungen“ bekamen. In den folgenden fünf Jahrzehnten wurden alle KRS mit verschiedener Intensität erneuert, und in den frühen 2000er Jahren befanden sich in relativ gutem Zustand, waren in der Stadt gut eingegliedert und hatten sich meistens vom „Mau-Mau-Stigma“ befreit. Die zentrale Forschungsfrage ist, durch welche Maßnahmen und unter welchen Umständen eine Aufwertung der baulichen, sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse dieser KRS möglich war. Ziel der Untersuchung ist daher, anhand jener typologisch identischen Wohnsiedlungen, das komplexe und vielfältige Bündel von wohnungspolitischen, wirtschaftlichen, baulichen, sozialen und ökologischen Aspekten der Erneuerung von Siedlungen in Schlichtbauweise herauszuarbeiten.
After World War II there was a great housing shortage in Berlin. Unlike in other states, reconstruction could not begin until 1950, among other factors because of the special geopolitical situation of West Berlin. Given the urgency and scarcity of funds and building materials, a housing emergency program was created, which was supposed to build apartments for particularly needy social groups as cheaply and quickly as possible. This is how the West Berlin "Small Housing Program 1952/1953" was born. As part of this program, between 1952 and 1954, eight housing estates, later known as "Small Housing Estates”, were built on the outskirts of West Berlin. All housing estates were built according to the same typology, with the usual post-war period loosened urban structure the urban structure, with two- and three-storey buildings. The "emergency solution" became a permanent housing solution, but with below-average living conditions. The so-called "simple construction" settlements had significant construction problems shortly after their creation. The run-down state of the dwellings and the particular social composition led to a stigmatization of the housing estates, which were popularly called "Mau-Mau settlements". Over the next five decades, all these "small housing estates” were renewed with varying degrees of intervention, and in the early 2000s were in relatively good condition, well-integrated in the city of Berlin and mostly exempt from the "Mau Mau stigma". The central research question is therefore, through which measures and under which circumstances an improvement of the structural, social and economic conditions of these KRS was possible. The study aims, on the basis of typologically identical housing estates, to work out the complex and diverse bundle of housing policy, economic, structural, social and ecological aspects of the renewal of "simple construction" settlements.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/10453
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-9405
Exam Date: 5-Jan-2018
Issue Date: 2020
Date Available: 10-Jan-2020
DDC Class: 728 Wohnbauten und verwandte Gebäude
Subject(s): Siedlungserneuerung
Kleinraumsiedlungen
Mau-Mau-Siedlungen
Stadterneuerung
Berlin-West
sozialer Wohnungsbau
settlement renewal
urban renewal
West Berlin
social housing
License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Appears in Collections:Inst. Architektur » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
villegas_ximena.pdf133.58 MBAdobe PDFView/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons