Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-9541
For citation please use:
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorThüring, Manfred-
dc.contributor.authorTrukenbrod, Anna Katharina-
dc.date.accessioned2020-02-05T13:26:29Z-
dc.date.available2020-02-05T13:26:29Z-
dc.date.issued2020-
dc.identifier.urihttps://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/10615-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.14279/depositonce-9541-
dc.description.abstractIm Kontext von Mensch-Computer-Interaktionen wird die Interaktionsdauer häufig als objektiver Indikator für die Effizienz oder die Verständlichkeit eines Systems genutzt. Die Dauer wird jedoch auch vom Nutzer subjektiv wahrgenommen. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel der vorliegenden Arbeit zu untersuchen, (1) wie Nutzer Interaktionsdauern wahrnehmen und (2) wie diese Wahrnehmung mit anderen Erlebenskomponenten zusammenhängt. Dazu wurde im Rahmen von vier Studien Dauerwahrnehmung (operationalisiert durch prospektive Dauerschätzung, Dauerbewertung und Zeitflussbeurteilung) zusammen mit anderen Komponenten des Nutzererlebens betrachtet. In den ersten drei Studien absolvierten Nutzer (N1=61, N2=80, N3=33) Aufgaben auf verschiedenen Webseiten. Die Ergebnisse zu Frage (1) zeigten, dass die Dauern meist überschätzt und von der Zweitaufgabe lautes Denken verzerrt wurden. Dies entsprach Vorhersagen kognitionspsychologischer Modelle zu prospektiven Dauerschätzungen. Dauerbewertungen und Zeitflussbeurteilungen wurden hingegen primär durch Aspekte des Systems und nicht der Aufgabe beeinflusst. Die Ergebnisse zu Frage (2) deuteten darauf hin, dass die Dimensionen der Dauerwahrnehmung mit verschiedenen Komponenten des Nutzererlebens kovariierten, vor allem mit der Wahrnehmung instrumenteller Qualitäten und der Valenz. In der vierten Studie (N4=60) wurden Dauerbewertung und Zeitflussbeurteilung in einer Simulationsumgebung näher untersucht. Hier zeigte sich, dass die Dauerbewertung primär auf der Dauerschätzung beruht, jedoch auch vom emotionalen Zustand des Nutzers beeinflusst wird. Die Zeitflussbeurteilung wies hier deutliche Unterschiede zur Dauerschätzung und -bewertung auf. Zusammengefasst wird geschlussfolgert, dass (1) Nutzer die Dauer von Interaktionen wahrnehmen und bewerten. Die Bewertung erfolgt sowohl abschließend auf Basis der Gesamtdauer (Dauerbewertung) als auch auf Basis des erlebten Zeitflusses während der Interaktion (Zeitflussbeurteilung). Die korrelativen Zusammenhänge zu Komponenten des Nutzererlebens stützen zudem die Annahme, dass (2) die Wahrnehmung von Dauern, vor allem in Bezug auf die Dauerbewertung, ein integraler Bestandteil des Nutzererlebens ist und als Teil der Wahrnehmung der instrumentellen Qualitäten gesehen werden kann.de
dc.description.abstractIn the field of human-computer-interaction, the duration of the interaction is often used as an objective indicator for the usability of a system. The subjective perception of the duration is, however, mostly ignored. In the presented thesis, I ask (1) how users perceive the duration of an interaction and (2) how this perception correlates with the user experience (UX). In four studies, the UX was measured together with the user's perception of time in terms of an estimated duration, an overall assessment of the duration and a passage of time judgment. In studies 1 to 3 (N1=61, N2=80, N3=33), users solved tasks on different web pages. The results regarding question (1) showed that the duration of the interaction was mostly overestimated. In addition, estimates were distorted when users performed a secondary task (think aloud). These results are in line with the predictions from cognitive models of prospective time perception. In contrast, the overall assessment and the passage of time judgments were primarily affected by the usability of the system and not by the task. The results regarding question (2) indicated that the perception of an interaction's duration covaried with the perception of instrumental qualities as well as the affective state of the user. Study 4 (N4=60) focussed on the emergence of overall assessments and passage of time judgments. The results showed that the overall assessment of a duration is strongly based upon the estimated duration but also affected by the user's affective state. Passage of time judgments, however, showed no such effects indicating that they have to be dissociated from the other dimensions of duration perception. In conclusion, (1) when a user performs an interaction with a computer, he/she perceives and evaluates time on different dimensions. (2) These dimensions are an integral part of UX. Especially the overall assessment of the duration is argued to be part of the perception of instrumental qualities.en
dc.language.isodeen
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/en
dc.subject.ddc150 Psychologiede
dc.subject.ddc100 Philosophie und Psychologiede
dc.subject.otherNutzererlebende
dc.subject.otherZeitwahrnehmungde
dc.subject.otherDauerschätzungde
dc.subject.otherDauerbewertungde
dc.subject.otheruser experienceen
dc.subject.othertime perceptionen
dc.subject.otherestimated durationen
dc.subject.otherpassage of timeen
dc.subject.otheroverall assessment of a durationen
dc.titleDauerwahrnehmung und Nutzererleben in der Mensch-Computer-Interaktionde
dc.typeDoctoral Thesisen
tub.accessrights.dnbfreeen
tub.publisher.universityorinstitutionTechnische Universität Berlinen
dc.contributor.grantorTechnische Universität Berlinen
dc.contributor.refereeThüring, Manfred-
dc.contributor.refereeKlapproth, Florian-
dc.date.accepted2019-11-22-
dc.title.translatedDuration perception and user experience in human-computer interactionen
dc.type.versionacceptedVersionen
Appears in Collections:FG Kognitionspsychologie & Kognitive Ergonomie » Publications

Files in This Item:
trukenbrod_anna.pdf
Format: Adobe PDF | Size: 6.29 MB
DownloadShow Preview
Thumbnail

Item Export Bar

This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons