Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-771
Main Title: Qualität und Quantität
Subtitle: Strukturelle Perspektiven städtischer Grün- und Freiräume in Berlin
Translated Title: Qualities and Quantities
Author(s): Schöbel-Rutschmann, Sören
Advisor(s): Wenzel, Jürgen
Granting Institution: Technische Universität Berlin, ehemalige Fakultät VII - Architektur Umwelt Gesellschaft
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die gesellschaftliche Legitimation und die fachliche Methodik Berliner Freiraumplanung beruhten im 20. Jahrhundert wesentlich auf quantitativen Argumenten und Konzepten, die städtische Grün- und Freiräume anhand rationaler Flächenrichtwerte und autonomer Grünfiguren als explizite Funktionssysteme darstellten. Die Folgen des laufenden Strukturwandels sozialer Verhältnisse und Anschauungen auf Ziele und Möglichkeiten kommunaler Politik führen auf politischer und fachlicher Ebene zu einer Diskussion um Qualität statt Quantität auch in der Freiraumplanung, die aber bislang im konkreten Objekt- und Problembezug verharrt, ohne die Struktur allgemeiner Aufgaben und Konzepte städtischer Grün- und Freiräume zu erfassen. Eine induktive und deduktive Analyse von Symptomen (z. B. Polarisierung der Ungleichheiten, Professionalisierung der Freizeit) und Theorien (z. B. Ausdifferenzierung der Lebensstile, Pluralisierung des Naturbegriffs) im Wirklichkeitsraum von Stadtgesellschaft und Stadtraum sowie städtischer Natur lässt heute summarisch zwei scheinbar gegensätzliche, tatsächlich jedoch untrennbare Aufgabendimensionen von Stadt- und zugleich von Freiraumentwicklung erkennen: die individuelle und kollektive Erfahrung neuer Pluralismen und neuer Synchronismen in den Begriffen von Gesellschaft, Raum und Natur. Angesichts zunehmender sozialer und räumlicher Heterogenität der Stadt und finanzieller Restriktion muss Freiraumpolitik diese summarische Zielsetzung in differenzierte strukturelle Ordnungen und Kategorien eines Freiraumstrukturkonzepts übersetzen. Eine Ableitung von Kategorien aus dem Ergebnis der Wirklichkeitsanalyse kann nur zu den zugrundegelegten Perspektiven (Ungleichheit, Freizeit) oder Hypothesen (Lebensstile, Naturbegriff) zurückführen. Eine solche Struktur würde das Ergebnis, das in einer Summierung von Aufgabendimensionen (Pluralismen, Synchronismen) bestand, konterkarieren. Zudem richtet sich der politische und fachliche Diskurs auf veränderte Leitbilder der Stadtentwicklung, die politisch-selektiv auf eine veränderte Wirklichkeit reagieren, also einen Möglichkeitsraum definieren. Ein hier ansetzendes Freiraumstrukturkonzept entsteht aus einer qualitativen Strukturanalyse der Vielzahl von Perspektiven, welche die verschiedenen, aktuellen Leitbilder (z. B. Nachhaltige Stadt, Stadt als Konzern, Zwischenstadt) einnehmen. Aus einer abduktiven Projektion aller Ziele auf den Gegenstand Grün werden qualitative Relationen erkennbar, die sich in höheren Sinnzusammenhängen zu den Kategorien Offenes Grün, Regiegrün, Strukturgrün, Produktgrün und Latentes Grün verbinden lassen. Damit werden auf der Basis qualitativer Methoden der Sozialwissenschaften eine qualitative Strukturanalyse städtischer Grün- und Freiräume entwickelt und erprobt, die gängigen Kategorien aufgelöst, die relevanten Qualitäten des Gegenstandes neu erfasst und unter Rückgriff auf die Aufgabendimensionen der Wirklichkeitsanalyse in einem Freiraumstrukturkonzept zusammengeführt. Dieses Freiraumstrukturkonzept erfordert Korrekturen der konzeptionellen und instrumentellen Basis der Berliner Freiraumplanung und -verwaltung, die ohnehin notwendig erscheinen, da sich in Berlin der Wirklichkeitsraum, aber auch der Möglichkeitsraum städtischer Grün- und Freiräume seit 1989 tiefgreifend verändert haben. Während die aus qualitativen Methoden gewonnenen Kategorien eine enge räumliche und zeitliche Bindung besitzen, weisen die Methode dieser Untersuchung und ihre Perspektiven über Berlin hinaus.
In the 20th century, the social legitimisation and the methods of green open space planning in Berlin focussed on quantitative arguments and concepts which defined urban green open space by rational standard values and by autonomous green patterns as functional systems. The consequences of current changes in social structure, situations and views in the aims and potentials of urban policies have provoked a discussion about 'quality instead of quantity in the discipline of urban green open space planning. But until now, this discussion has concentrated on special objects and problems and given us no idea about the structure of general tasks and concepts of urban green open space. Inductive and deductive analyses of symptoms (e. g. polarisation of inequalities, professionalisation of free time) and theories (e. g. pluralisation of both lifestyles and concepts of nature) about the reality fields of urban society, urban space and urban nature have developed two seemingly antagonistic but in fact inseparable dimensions of town and urban green open space planning tasks: the individual and collective experience of new pluralisms and new synchronisms in the interpretation of society, space and nature. Accepting on the one hand the diversification of urban society and urban space, and of dwindling finances on the other, the policy on urban open space has to transform those summary tasks into differentiated structural schemes and categories of an urban green concept. A deduction of categories from the results of the analysis of reality can only lead back to the perspectives (inequality, free time) or hypotheses (lifestyles, concepts of nature) that had been taken as a basis. Such a structure would go against the results which consisted of a summing up of task dimensions (pluralisms, synchronisms). Moreover, political and specialised discourses have aimed at changed models of town development, which can only react to the changed reality by political and selective decisions, and thereby define a field of possibilities. A concept of the structure of open space that takes its starting point from here is developed from a qualitative structural analysis of numerous perspectives that are contained in the various current ideas of town (e. g. sustainable town, town as a concern, intermediate town). In an abductive projection of all aims on the object of 'green', qualitative relationships can be recognised which, in a higher dimension of meaning, can be connected with the categories of Open Green, Directing Green, Texture Green, Product Green and Latent Green. Thus, on the basis of the qualitative methods of Social Sciences, a qualitative structural analysis of urban open green is developed and tested. Current categories are broken up, the relevant qualities of the subject are conceived in a new way and are combined in a concept of open green space by going back to the task dimensions of the reality analysis. This concept requires improvements of the conceptual and instrumental basis of Berlin's green open space planning and green open space administration, which appear necessary anyway. This is because in Berlin not only the real space but also the possibilities of urban green open space have suffered radical changes since 1989. Whereas categories derived from the basis of qualitative methods have a value of only limited time and space, both the method of this project and its perspectives go far beyond Berlin.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-6729
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1068
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-771
Exam Date: 9-Apr-2003
Issue Date: 16-May-2003
Date Available: 16-May-2003
DDC Class: 710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Subject(s): Freiraumplanung
Landschaftsarchitektur
Qualitative Analyse
Offenes Grün
Regiegrün
Strukturgrün
Produktgrün
Latentes Grün
Open Space Planning
Landscape Architecture
Qualitative Analysis
Open Green
Directing Green
Texture Green
Product Green
Latent Green
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_28.pdf16.19 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.