Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-9693
For citation please use:
Main Title: Vom Glasstein zum Glasbaustein – die Entwicklung eines Bauelements und sein Einfluss auf die Architektur im 20. Jahrhundert
Translated Title: From glass brick to glass block – the development of a building element and its influence on architecture in the 20th century
Author(s): Kaesbach, Günter
Advisor(s): Cramer, Johannes
Referee(s): Schlimme, Hermann
Neumann, Dietrich
Cramer, Johannes
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: de
Abstract: 1) Forschungsziel: Die bestehenden Untersuchungen zur Rolle des Glasbausteins in der modernen Architektur beschränken sich auf summarische Darstellungen und auf zeitlich und geographisch begrenzte Räume. Diese Betrachtungsweise versucht die vorliegende Arbeit zu ersetzen durch eine Untersuchung der übergreifenden technischen Entwicklungen, die sich seit den 1880er Jahren zwischen Amerika, Frankreich und Deutschland als den relevanten Stationen vollzogen. Den z. T. durch Unternehmen oder Architekten getragenen wechselseitigen Einflüssen zwischen den Schauplätzen der Entwicklung gilt dabei ein besonderes Augenmerk. Dabei sollen nicht nur die technischen Entwicklungen berücksichtigt werden, sondern auch gesellschaftspolitische Umstände und ihre Auswirkungen auf die Architektur. Eine Betrachtung zur Zukunft des Glasbausteins als Bauelement und eine Bewertung seiner Auswirkung auf das architektonische Denken schließen die Arbeit ab. Ein separater Abbildungskatalog ergänzt den chronologisch strukturierten Textteil. 2) Recherchequellen und -methoden: Neben der Standardwerken zur Geschichte des Glases als Baumaterial und den Einzeldarstellungen in der Fachpresse stützt sich die Recherche der vorliegenden Arbeit in erster Linie auf die Auswertung von Archivdokumenten. Die Recherche in der Bibliothek der Deutschen Glastechnischen Gesellschaft in Offenbach, im Archiv des Deutschen Museums in München und im Archiv von Saint-Gobain in Blois erwiesen sich für Arbeit als die ergiebigsten Quellen. Dazu zählen auch die überlassenen Dokumente des Corning Museum of Glass. Eine bedeutende Quelle technischer Informationen lag im Zugriff auf internationale Patente durch die Online-Patentdatenbanken. Persönliche und schriftliche Kontakte zu Zeitzeugen bzw. Informationen zu den aktuellen Planungen zeitgenössischer Architekturbüros bildeten einen wichtigen Teil der Recherche. 3) Ergebnisse: Der 1886 durch Falconnier in der Schweiz erfundene brique de verre markiert die Trennung in der Entwicklung des scheibenförmigen Glases zum körperhaften Glas als Baumaterial. Die sich zunächst in Europa vollziehende und in der bisherigen Forschung nicht dargestellte Entwicklung seiner Idee findet Mitte der 1930er Jahre in Amerika das adäquate Verfahren der Herstellung, das die maschinelle Massenproduktion des glass block ermöglichte. In der wirtschaftlich und politisch bedrückenden Atmosphäre der Weltwirtschaftskrise bzw. der Nachkriegszeit wird der Glasbaustein zum architektonischen Symbol des „Bauens mit Licht“. Sein Durchbruch als transluzentes Baumaterial ganzer Wände wiederholt sich in Europa nach dem 2. Weltkrieg. Auf die veränderten energiepolitischen Anforderungen der 1980er Jahre findet die Glasbausteinindustrie erst nach der Jahrtausendwende neue, innovative Antworten – zu spät um ihn als Material einer breiten Baukultur zu retten. Aktuelle technologische Anstrengungen jüngerer Architekten und Glasbauunternehmen versuchen dennoch, den Glasbaustein als Fassadenmaterial zu rehabilitieren oder ihm neue architektonische Gestaltungsbereiche zu erschließen. Der Glasbaustein hat dem architektonischen Verständnis der Wand als raumbegrenzendes Element neue Möglichkeiten der räumlichen Trennung hinzugefügt. Darüber hinaus ist ein Einfluss auf konzeptuelle Entwurfsüberlegungen nicht feststellbar.
1) Research objective: Existing studies on the impact and implications of the glass block/glass brick in modern architecture are restricted to summary representations and to temporally and geographically limited spaces. The present study is an attempt to replace this approach with an investigation of the overarching technical developments that occured since the 1880s between America, France and Germany. Particular attention is paid to the mutual influences initiated by entrepreneurs or architects between the locations of development. Both, technical developments and socio-political circumstances are considered including their effects on architecture. The work concludes with an assessment of the future of the glass block/glass brick as a building element and an evaluation of its impact on architectural thinking. A separate catalogue of illustrations supplements the chronologically structured text section. 2) Research sources and methods: Research of the present work is based primarily on the evaluation of archive documents including the standard documents on the history of glass as a building material plus the individual depictions in the specialised press. The most substantial sources for this research proved to be in the library of the German Glass Technical Society in Offenbach, in the archive of the German Museum in Munich and in the archive of Saint-Gobain in Blois (France). These include the documents made available by the Corning Museum of Glass. The access to international patents through the online patent databases opened important sources of technical information. An important part of the research resulted from personal and written communication with contemporary witnesses and from information on current design strategies, made available by contemporary architectural offices. 3) Results: The brique de verre, invented by Gustave Falconnier in Switzerland in 1886, marks the transition in the development of the planar glass as building material towards a volumetric glass. The development of Falconniers idea, which initially took place in Europe (and is not represented in previous research), found the adequate manufacturing process in America in the mid-1930s, which enabled the mechanical mass production of glass block. The glass block became an architectural symbol of "building with light" during the economically and politically oppressive atmosphere of the world economic crisis or the post-war period. Its breakthrough as a translucent building material for entire walls is repeated in Europe after the Second World War. The glass block industry did not find new, innovative answers to changes in energy policy requirements of the 1980s until after the turn of the millennium - too late to rescue it as a material for a broad building culture. Current technological efforts of younger architects and glass construction companies nevertheless constitute attempts to rehabilitate the glass block as a façade material and as potential for new architectural design visions. As an element of an expanded building culture the glass block must be looked upon as a historic material. It has broadened our architectural understanding of the wall as a building element. Beyond that an impact on architectural layout and designs is not traceable.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/10797
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-9693
Exam Date: 10-Jan-2020
Issue Date: 2020
Date Available: 4-Sep-2020
DDC Class: 620 Ingenieurwissenschaften
690 Hausbau, Bauhandwerk
720 Architektur
Subject(s): Glasbaustein
Glaseisenbeton
Prismenglas
glass block
glass brick
glass prism
brique de verre
pavé de verre
dalle de verre
License: http://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in Collections:FG Bau- und Stadtbaugeschichte » Publications

Files in This Item:
kaesbach_guenter.pdf
Format: Adobe PDF | Size: 389.01 MB
DownloadShow Preview
Thumbnail

Item Export Bar

Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.