Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-9697
For citation please use:
Main Title: Co-production - between service delivery strategy and urban governance transformation approach
Translated Title: Koproduktion - zwischen Strategie der Dienstleistungserbringung und Ansatz zum Wandel der städtischen Governance
Author(s): Galuszka, Jakub
Advisor(s): Misselwitz, Philipp
Referee(s): Misselwitz, Philipp
Ley, Astrid
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Has Part: 10.14279/depositonce-10070
10.14279/depositonce-10071
10.14279/depositonce-10072
Language Code: en
Abstract: This dissertation explores the role of co-production in transforming existing urban governance frameworks. Specifically, it interrogates how the co-production of housing between civil society or urban poor groups and the public sector influences urban governance processes. While referring to the existing interpretations of co-production, this thesis focuses on the hitherto largely unexplored issue of extending the co-production approach from a project or neighbourhood scale to broader governance structures. In so doing, this dissertation builds on the classic understanding of co-production as primarily a service delivery strategy, through linking it to the debate on social-movements-initiated or bottom-up co-production. Herein, the intricacies of the co-production process are analysed in the context of low-income housing provision within an exclusionary governance setting (as is commonly found in rapidly urbanising areas). Through a review of the extant literature, this thesis discusses the differences in understandings of co-production in various intellectual traditions and develops a framework for the analysis of governance transformation processes in the aforementioned contexts. The central empirical part of the thesis is based on field research in Metro Manila, and concerns activism among the urban poor and civil society that led to the establishment of the Oplan LIKAS programme for the relocation of and development of housing for circa. 120,000 Informal Settler Families. Based on the findings from this fieldwork, the overarching argument of the thesis is that while co-production is typically explored and analysed in settings at the project level, its distinct features undergo important transformations when attempting to scale-up projects. This process, termed here the ‘co-production of governance’, gains new features and experiences new challenges in comparison to project-level interventions. Namely, the process of scaling-up urban poor solutions requires the application of more diverse approaches than in classic co-productive projects. Its typical features such as networking, and showing by doing, are essential for the internal organisations of movements and groups attempting to reach the higher governance level; however, to leverage the impact of people and effect change on governance processes, a number of additional external strategies are also required. These include, among others, a readiness to engage in more politicised arenas, where ad hoc coalitions and conflict-based action become essential. In this way, the thesis supports the view that co-production, rather than being seen as a pure ideal model approach, needs to coincide with a range of different strategies to be effective in higher governance settings. Finally, this thesis reflects on the complexities of the governance creation phase in which people’s movements attempt to successfully position themselves as co-creators of policies or programmes at the metropolitan scale. Through this, some key assumptions frequently found in a variety of international studies are questioned. Firstly, the institutionalisation of pro-poor solutions, as much as they are empowering, may also have exclusionary effects. These occur when ‘formal’ sectors use informal mechanisms to shape institutionalised frameworks in such a way that their fixed regulatory logic counters the principles of flexibility inherent in people’s approaches. Secondly, a significant challenge relates to power imbalances within the urban poor sector, where the capacity to engage in complex co-productive activities is not shared uniformly by all urban poor actors, particularly in situations where ready-made housing products are on offer. In conclusion, this thesis supports the view that co-production is one of the most effective approaches available to the urban poor for building relations with governance structures at the local level. However, this approach inevitably experiences new challenges when applied at higher levels of governance, and therefore needs to be supported by a variety of different strategies and undergo thorough restructuring to ensure long-lasting, pro-poor inclusionary outcomes. The theoretical concept of co-production of governance understands this process as an open-ended engagement that, rather than being a form of institutionalised deliberation, enables the urban poor to continuously influence, review and update policies within or outside of formally recognised bodies. At the same time, the approach should ensure that newly established approaches continue to mirror urban poor groups’ own protocols and safeguard principles of flexibility and collective action.
Diese Dissertation untersucht die Rolle von Koproduktion als einen von den städtischen Armen und der Zivilgesellschaft gesteuerten Ansatz mit dem Ziel, zu einer Wandlung des existierenden städtischen Governance-Rahmens zu führen. Sie stellt die Frage, inwiefern der Prozess der Koproduktion von Wohnraum zwischen der Zivilgesellschaft oder städtischen Armen und dem öffentlichen Sektor städtische Governance beeinflusst. Hierbei verweist die Dissertation auf die existierenden Interpretationen von Koproduktion und befasst sich mit der weitgehend unberücksichtigten Frage des Übergangs des koproduktiven Ansatzes von einer lokalen oder projektbezogenen Ebene zu umfassenderen Governance-Strukturen. Dabei baut die Dissertation auf dem klassischen Verständnis von Koproduktion, hauptsächlich als Modell der Dienstleistungserbringung, auf und ist eng verknüpft mit der Debatte über die von sozialen Bewegungen erzeugten oder bottom-up Koproduktion. Die Feinheiten und Komplexitäten dieses Prozesses werden im Kontext von Wohnungsraum für einkommensschwache Haushalte innerhalb exklusiver und elitärer Governance-Strukturen, ein charakterisierendes Phänomen in schnell urbanisierten Gebieten, analysiert. Indem sie die Unterschiede in der Analyse von Koproduktion in diversen intellektuellen Traditionen anerkennt, erarbeitet die Dissertation einen Rahmen zur Analyse des Prozesses zur Wandlung der Governance-Strukturen in dem vorgenannten Umfeld. Der empirische Teil der Dissertation basiert überwiegend auf einer in der Metro Manila durchgeführten Feldforschung und betrifft den Aktivismus der städtischen Armen und der Zivilgesellschaft, was zur Schaffung des Oplan LIKAS Programms führte, mit dem Ziel der Umsiedlung von ca. 120,000 Familien von “informellen Siedlern” und der Schaffung von für sie bestimmten Wohnraum. Das übergreifende Argument der Dissertation ist, dass Koproduktion typischerweise und hauptsächlich auf der reinen Projektebene erkundet und erforscht wird, jedoch dass ihre gut definierten Eigenschaften einen wichtigen Transformationsprozess durchlaufen, bei dem Versuch, den Ansatz hochzuskalieren. Der Prozess, der hier als Koproduktion von Governance definiert wird, gewinnt neue Eigenschaften und begegnet neuen Herausforderungen, die es auf Projektebene nicht gab. Die Hochskalierung von Koproduktion erfordert die Anwendung von stärker diversifizierten Ansätzen im Vergleich zu sogenannten “klassischen” koproduktiven Projekten. Typische Eigenschaften von Koproduktion, wie unter anderem Networking und Showing by Doing, spielen weiterhin eine wesentliche Rolle für die interne Organisierung der Bewegungen und Gruppen, die versuchen, eine höhere Governance-Ebene zu erreichen. Dennoch sind etliche externe Strategien erforderlich zur Entfaltung der Wirkung der Menschen auf Governance-Angelegenheiten. Es handelt sich hierbei, unter anderem, um die Bereitschaft, sich in stärker politisierenden Bereichen zu engagieren, in denen ad-hoc-Koalitionen und konflikt-basierte Aktionen unverzichtbar werden. Somit unterstützt die Dissertation die Auffassung, dass Koproduktion sich weniger als ein rein ideales Modell versteht, sondern eher mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Strategien übereinstimmen soll, um im Rahmen der Higher Governance wirksam zu sein. Schließlich beschäftigt sich die Dissertation mit den Komplexitäten der Kreationsphase der Governance, wenn es den städtischen Armen gelingt, sich auf der Ebene der Metropole als Kokreatoren der Stadtpolitik zu positionieren. Dieser Bestandteil der Forschungsfragen hinterfragt mehrere Annahmen, die in internationalen Studien mitschwingen. Erstens kann die Institutionalisierung der Lösungen zugunsten der Armen sowohl Befähigung als auch Ausgrenzung bewirken. Diese Ausgrenzung findet statt wenn “formale” Sektoren informelle Mechanismen nutzen, um institutionalisierte Rahmenregelungen zu gestalten. Diese gesetzte Regulationslogik widerspricht den Prinzipien der Flexibilität, die die von den städtischen Armen angewendete Herangehensweise charakterisieren. Zweitens liegt eine große Herausforderung in der Komplexität des Sektors der städtischen Armen: nicht alle sind gleichermaßen dazu befähigt, sich an komplexen koproduktiven Aktivitäten zu beteiligen, ganz besonders wenn die Möglichkeit eines gebrauchsfertigen Wohnraumes besteht. Insgesamt unterstützt die Dissertation die Ansicht, dass Koproduktion einer der effektivsten Ansätze für die städtischen Armen ist, um mit Governance-Strukturen Beziehungen auf einer lokalen Ebene aufzubauen. Dennoch kommt die Dissertation zu dem Schluss, dass auf der höheren Ebene der Governance Koproduktion vor neuen Herausforderungen steht. Nur dank unterschiedlicher Strategien und einer umfassenden Restrukturierung können nachhaltige und inklusive Ergebnisse zugunsten der städtischen Armen auch gewährleistet werden. Das theoretische Konzept von Koproduktion der Governance versteht diesen Prozess mehr als ein Engagement mit offenem Ende als eine festgesetzte institutionalisierte Deliberation. Dieses Engagement gibt den städtischen Armen die Möglichkeit, politische Richtlinien kontinuierlich zu beinflussen, zu überprüfen und zu aktualisieren, innerhalb oder außerhalb von formellen anerkannten Strukturen und Institutionen. Idealerweise sollte somit die Wirkung der städtischen Armen ihre eigenen Protokolle widerspiegeln und ihre Leitlinien von Flexibilität und gemeinsamem Handeln sicherstellen.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/10804
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-9697
Exam Date: 3-Dec-2019
Issue Date: 2020
Date Available: 8-Apr-2020
DDC Class: 710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Subject(s): co-production
housing
resettlement
Metro Manila
urban poor
Koproduktion
Wohnungswesen
Umsiedlung
städtische Arme
License: http://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in Collections:FG Städtebau und internationale Urbanistik (Habitat Unit) » Publications

Files in This Item:
galuszka_jakub.pdf
Format: Adobe PDF | Size: 1.96 MB
DownloadShow Preview
Thumbnail

Item Export Bar

Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.