Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-808
Main Title: Flottenmanagementmodell für die Gefahrgutbranche
Translated Title: Fleetmanagementmodel for the sector of dangerous goods
Author(s): Pieper, Ute Elisabeth
Advisor(s): Thomé-Kozmiensky, Karl Joachim
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät III - Prozesswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Der Verkehr auf deutschen Straßen wird immer dichter. Dies gilt auch für den Gefahrgutverkehr. Folge dieser Entwicklung sind verstopfte Straßen, zeitverzögerte Auftragserfüllung und erhöhte Emissionen. Wachsender Marktdruck und fallende Preise stellen für Klein- und Mittelstandsunternehmen einen existenzbedrohenden Zustand dar. Mit dem Kyoto-Protokoll und dem nationalen Klimaschutzprogramm hat sich Deutschland zu einer Reduktion von Luftemissionen verpflichtet. Ein Schritt, dieses Ziel zu erreichen, ist die Reduzierung der Luftemissionen durch den Güterverkehr. Ziel des in dieser Untersuchung entwickelten Flottenmanagementmodells, ist die Reduzierung von Kosten und Luftemissionen im Gefahrguttransport. Das Modell basiert auf der Reorganisation von transportbezogenen Unternehmensprozessen und ist auf alle Sparten der Transportbranche übertragbar. Die Auftragsabwicklung wird optimiert und Kooperationen zwischen Transportunternehmen werden standardisiert. Alle Steuerungsprozesse wie Auftragsannahme, Datenverarbeitung und die Verteilung und Verwaltung von Aufträgen werden über einen zentralen Leitstand abgewickelt. Die kooperierenden Unternehmen übernehmen die operativen Leistungen. Durch das Flottenmanagementmodell können Aufträge gebündelt, Frachtbörsen integriert, Verkehrsträger wie Schiene und Wasser eingebunden werden. Mit Hilfe von computergestützter Auftragsabwicklung und dem Einsatz von Telematiksystemen wird ein durchgehender und schneller Informationsfluss geschaffen. Laderäume werden besser ausgelastet, so dass weniger Fahrten für die Beförderung gleicher Mengen erforderlich sind. Die positiven Auswirkungen dieses Modells auf die Kosten und Luftemissionen wird für ein Beispiel anhand eines Entsorgungsunternehmens für den Raum Berlin und Brandenburg berechnet und dargestellt. Die vorliegende Untersuchung zeigt, dass die Verknüpfung von der sogenannten alten und neuen Ökonomie in der Transportwirtschaft wirtschaftliche und ökologische Vorteile bringen kann.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-7097
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1105
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-808
Exam Date: 24-Jan-2003
Issue Date: 6-Feb-2003
Date Available: 6-Feb-2003
DDC Class: 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
Subject(s): Emissionen
Gefahrgut
Klein- und Mittelstandsunternehmen
Kosten
Prozesse
Reorganisation
Transport
Costs
Dangerous goods
Emissions
Processes
Reengineering
Smal and medium-sized enterprises
Transport
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 3 Prozesswissenschaften » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_15.pdf1.2 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.