Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-9979
For citation please use:
Main Title: Wohnhaft im Verborgenen
Subtitle: die Hostelwirtschaft mit Wohnungslosen in Berlin
Translated Title: Residing in the hidden
Translated Subtitle: the hostel industry with homeless people in Berlin
Author(s): Eichhorst, Finya
Gunia, Anne
Kelling, Emily
Pelger, Dagmar
Runge, Farina
Schütze, Alina
Wagner, Lisa
Wulf, Jonas
Editor(s): Kelling, Emily
Pelger, Dagmar
Löw, Martina
Stollmann, Jörg
Type: Book
Series/Report no.: Spatial Commons. Städtische Freiräume als Ressource
Spatial Commons. Die Nachbarschaft und ihre Gewerberäume als sozial-räumliches Gemeingut
Language Code: de
Abstract: Die Kommunen in Deutschland sind verpflichtet, Obdachlose vor Straßenobdachlosigkeit zu bewahren. Häufig kommen sie dieser Verpflichtung nach, indem sie die Kosten für Hostelsbetten übernehmen. In diesem Zusammenhang stellt die Berliner Hostelwirtschaft mit wohnungslosen Menschen eine versteckte Form der Wohnungslosigkeit dar, die weder in der Stadt sichtbar ist noch in der öffentlichen Debatte berücksichtigt wird. Die meisten Menschen wissen nicht einmal davon. In diesem Projekt wird untersucht, wie die Hostelwirtschaft funktioniert: Welche Akteure sind beteiligt und wie hängen sie voneinander ab? Wie ist das Hostelphänomen auf verschiedenen Ebenen räumlich strukturiert? Welche Codes und Conventions bilden die Grundlage seiner Organisation? Die Ergebnisse bestätigen unsere Vermutung und zeigen, dass die Verborgenheit für die Existenz der Hostelwirtschaft konstitutiv ist - auf der Ebene der Stadt, der Nachbarschaft, des Gebäudes und der Innenräume. Wir verstehen diese Dynamik als eine neue Raumproduktion prekären Wohnens in Berlin, die sich im Verborgenen abspielt und deren räumliche Charakteristika in einer Karte festgehalten sind, die Teil der Publikation ist.
The municipalities in Germany are obliged to prevent homeless people from rough sleeping. They often meet this obligation by covering the costs of hostel beds. In this context, Berlin‘s hostel industry with homeless people represents a hidden form of homelessness that is neither visible in the city nor taken into account in the public debate. Most people do not even know about it. This project examines how the hostel industry works: Which actors are involved and how do they depend on each other? How is it spatially structured at different scales? Which codes and conventions form the basis of its organisation? The results confirm our assumption and show that the hiddenness is constitutive for the existence of the hostel industry – on the level of the city, the neighbourhood, the building, and the interior spaces. We understand these dynamics as a new spatial production of precarious housing in Berlin that takes place in the hidden, the spatial characteristics of which are recorded in a map that is part of the publication.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/11090
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-9979
Issue Date: 2020
Date Available: 4-Sep-2020
DDC Class: 300 Sozialwissenschaften, Soziologie
302 Soziale Interaktion
710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
728 Wohnbauten und verwandte Gebäude
Subject(s): Wohnungslosigkeit
Wohnungsnot
Berlin
städtische Informalität
Regelwerke
Kartierung
spatial commons
hostel housing
mapping
urban informality
homelessness
Sponsor/Funder: DFG, 290045248, SFB 1265 – Re-Figuration von Räumen
License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
ISBN: 978-3-7983-3152-5
Notes: Gedruckt erschienen im Universitätsverlag der TU Berlin, ISBN 978-3-7983-3151-8
Appears in Collections:FG Städtebau und Urbanisierung » Publications

Files in This Item:
wohnhaft_im_verborgenen.pdf
Format: Adobe PDF | Size: 7.62 MB
DownloadShow Preview
Thumbnail

Item Export Bar

This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons