Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-10398
For citation please use:
Main Title: Konzeptverfahren als Instrument einer gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung
Translated Title: Conceptual allocation of public property – urban development towards the common good
Author(s): Gennies, Mona
Advisor(s): Million, Angela
Kloos, Christian
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Master Thesis
Language Code: de
Abstract: Für wen entwickeln Stadtplaner*innen die Stadt? Fürs Gemeinwohl! – fordern immer mehr Akteure. Die Stadtentwicklung soll einen Mehrwert für möglichst die gesamte Bevölkerung schaffen und nicht nur für einzelne Gruppen oder Unternehmen. Als ein Instrument einer gemeinwohlorientierten Stadt- und Liegenschaftspoltik gilt das Konzeptverfahren, also die Veräußerung von Grundstücken nicht über den höchsten Preis, sondern entsprechend der Qualität der Idee für die Bebauung und Nutzung. In den dazugehörigen Ausschreibungen halten die Städte Kann- und Muss-Kriterien fest, die die Bewerbenden erfüllen sollten. Diese Arbeit untersucht die Gemeinwohlorientierung dieser Ausschreibungen anhand eines zu diesem Zweck erarbeiteten Kriterienkataloges. Dieser setzt sich aus Kriterien ausgewählter bestehender Gemeinwohlbewertungen zusammen: das Baugesetzbuch, die Stadtrendite, die Wohngemeinnützigkeit, die Gemeinwohlökonomie, die Wohlstandsforschung und die Gemeinnützigkeitskriterien der Abgabenordnung. Diese Ansätze haben viele Überschneidungen. Soziale Kriterien, ökologische Nachhaltigkeit und Mitwirkungsmöglichkeiten bilden danach den Kern von „Gemeinwohl“. Diese Themenfelder werden durch sechs weitere inhaltliche Schwerpunkte ergänzt und geben damit einen Überblick, wie das Gemeinwohl heute definiert wird. Die untersuchten Konzeptausschreibungen von 28 verschiedenen Städten und Gemeinden enthalten viele dieser Kriterien und sind damit gemeinwohlorientiert. Mitwirkung und Bildungs- und Gesundheitsaspekte haben in den Ausschreibungen noch wenig Gewicht und sind seltener Teil der Ausschreibungen. Hier können und sollten Konzeptverfahren nachgebessert werden. Konzeptausschreibungen bieten Kommunen – im Gegensatz zu anderen Vergabeverfahren - die Möglichkeit, Ziele für die Bebauung festzusetzen, die sich an den lokalen Bedürfnissen und allgemeinen Gemeinwohlkriterien orientieren - damit sind sie ein Instrument einer gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung. Sie unterscheiden sich aber in Bezug auf die angewendeten Kriterien von Verfahren zu Verfahren, weshalb eine Konzeptausschreibung keine Garantie für eine gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung bietet.
Who should profit from urban planning? An increasing number of stakeholders currently demand that planning policy leads to added value for the entire urban society and not just for individual groups: Designing for the common good! One instrument of public real estate policy that negotiates the common good could be a conceptual allocation of public property (Konzeptverfahren). This instrument allows cities to allocate their land based on the quality of the idea for development and use instead of price-based bidding. In public invitations to tender, municipalities define a set of criteria that applicants can or must meet. The aim of this publication is to evaluate the orientation of such tenders towards the common good using a list of criteria compiled from the following existing assessments: The Federal Building Code (Baugesetzbuch); the city yield (Stadtrendite); a proposed federal policy to support not-for-profit housing companies (Wohngemeinnützigkeit); the Common Good Balance Sheet (Gemeinwohlökonomie); the Better-Life-Index (Wohlstandsforschung) and the common good criteria as defined in the federal tax code (Gemeinnützigkeit nach Abgabenordnung). Although there may be some variations in definitions of common good, at the core of these assessments are social criteria, ecological sustainability, and opportunities for participation. Beside these dominant categories, each assessment is supplemented by less common criteria which are grouped into six additional categories, giving an overview of how the common good is currently defined. This paper examines 28 invitations to tender based on the conceptual allocation of public property (Konzeptausschreibungen). Of these 28 invitations, each from a different German city, it was found that all contained, to some extent, the criteria for forming common good. As such, these tenders can be considered as supporting the common good. This script finds, however, that the categories participation, education and health should resonate more strongly in future tenders. The instrument (Konzeptverfahren) offers municipalities the opportunity to set development goals that are based on local needs and public interest criteria. But, as the comparison shows, there are significant differences between tendering procedures. Therefore, it should not be concluded that tendering based on the conceptual allocation of public property guarantees public interest-oriented urban development.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/11514
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-10398
Issue Date: 2021
Date Available: 3-Mar-2021
DDC Class: 710 Landschaftsgestaltung, Raumplanung
Subject(s): Konzeptverfahren
Gemeinwohl
Konzeptausschreibung
Liegenschaftspolitik
Gemeinwohlkriterien
common good
real estate
conceptional allocation
public property
public interest
License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Series: ISR Impulse Online (bis Bd. 50: ISR Graue Reihe)
Series Number: 68
EISSN: 2199-8728
ISBN: 978-3-7983-3174-7
Appears in Collections:Inst. Stadt- und Regionalplanung » Publications

Files in This Item:
gennies_mona.pdf
Format: Adobe PDF | Size: 6.03 MB
DownloadShow Preview
Thumbnail

Item Export Bar

This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons