Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-10445
For citation please use:
Main Title: Planning for a changing climate: ARM’D city model
Subtitle: the case of the Mediterranean Northern Coast in Egypt
Translated Title: Planung für ein sich änderndes Klima: "ARM'D" -Stadtmodell
Translated Subtitle: der Fall der Mittelmeer-Nordküste in Ägypten
Author(s): El Dallal, Norhan
Advisor(s): Pahl-Weber, Elke
Schaefer, Rudolf
Referee(s): Pahl-Weber, Elke
Schaefer, Rudolf
Abou Elseoud, Tarek
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: en
Abstract: Climate change and rapid urbanization are major concerns in the Middle East and North Africa (MENA) region. The empirical evidence on the reciprocal impact of urbanization and climate change demands interdisciplinary integration and cross cutting between both aspects on various levels to help in the mitigation and the adaptation policies. Interventions should focus on strengthening the capacity of the MENA countries to make their development more resilient to climate. As the complexity of the urban planning process increases, the demand of a platform to cross cut different data using computational and parametric techniques increases. The ability to generate, simulate and assess multiple scenarios opens up the limitations in the traditional rigid process. The Northern Mediterranean Coast of Egypt is one of the most vulnerable areas in the Middle East and North Africa (MENA) region. Rising sea levels, severe storms, droughts, hotter summers and colder winters are just some of the threats cities face from a changing climate. Urban planners need to be able to take into account these and other effects of climate change to be able to reduce their impact on the urban environment, the economy and people. Finding the synergies between mitigation and adaptation strategies instead of the dichotomy that has been followed in the past is key to a resilient development. The challenges facing this resilient development are in the content as well as the process. A methodological urban planning approach, in which climatic parameters are integrated into the planning process to create a prototype for the resilient city is the aim of this research. This study is an attempt to construct a model for the ARM’D City (Adapted, Resilient, Mitigated Development for the city) to become a pilot model that could serve as a benchmark for similar developments. Various strategies generation based on a defined framework and computational models through a decision making tool which acts as a facilitator to integrate climate recommendations in the planning process is the outcome. A final criticism of the strategies is conducted showing the achievability and viability of the proposals.
Der Klimawandel und die rasche Verstädterung sind die Hauptanliegen in der Region des Nahen Ostens und Nordafrikas (MENA). Die empirische Evidenz über die wechselseitigen Auswirkungen von Urbanisierung und Klimawandel erfordert eine interdisziplinäre Integration und die Verknüpfung beider Aspekte auf verschiedenen Ebenen, um die Politik der Eindämmung und Anpassung zu unterstützen. Die Interventionen sollten sich auf die Stärkung der Fähigkeit der MENA-Länder konzentrieren, ihre Entwicklung klimaresistenter zu gestalten. Mit zunehmender Komplexität des Städtebauprozesses steigt der Bedarf an einer Plattform, die es ermöglicht, verschiedene Daten mit Hilfe von Berechnungs- und Parametriertechniken zu überkreuzen. Die Fähigkeit, mehrere Szenarien zu generieren, zu simulieren und zu bewerten, öffnet die Grenzen des traditionellen, starren Prozesses. Die nördliche Mittelmeerküste Ägyptens ist eines der anfälligsten Gebiete im Nahen Osten und in Nordafrika (MENA). Steigende Meeresspiegel, schwere Stürme, Dürreperioden, heißere Sommer und kältere Winter sind nur einige der Bedrohungen, denen die Städte durch ein sich veränderndes Klima ausgesetzt sind. Stadtplaner müssen in der Lage sein, diese und andere Auswirkungen des Klimawandels zu berücksichtigen, um ihre Auswirkungen auf die städtische Umwelt, die Wirtschaft und die Menschen zu verringern. Die Suche nach Synergien zwischen Minderungs- und Anpassungsstrategien statt der bisher verfolgten Dichotomie ist der Schlüssel zu einer widerstandsfähigen Entwicklung. Die Herausforderungen, die sich dieser widerstandsfähigen Entwicklung stellen, liegen sowohl im Inhalt als auch im Prozess. Ein methodischer Ansatz in der Stadtplanung, bei dem klimatische Parameter in den Planungsprozess integriert werden, um einen Prototyp für die widerstandsfähige Stadt zu schaffen, ist das Ziel dieser Forschung. Diese Studie ist ein Versuch, ein Modell für die ARM'D-Stadt (Adapted, Resilient, Mitigated Development for the City) zu konstruieren, um ein Pilotmodell zu schaffen, das als Maßstab für ähnliche Entwicklungen dienen könnte. Das Ergebnis ist die Entwicklung verschiedener Strategien auf der Grundlage eines definierten Rahmens und von Berechnungsmodellen durch ein Entscheidungsfindungsinstrument, das als Vermittler zur Integration von Klimaempfehlungen in den Planungsprozess dient. Eine abschließende Kritik an den Strategien wird durchgeführt, die die Erreichbarkeit und Durchführbarkeit der Vorschläge zeigt.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/11560
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-10445
Exam Date: 22-Nov-2019
Issue Date: 2020
Date Available: 30-Sep-2020
DDC Class: 711 Raumplanunug
Subject(s): urban planning
climate change
resilience
Mediterranean
decision making tool
Stadtplanung
Klimawandel
Elastizität
Mittelmeer
Entscheidungshilfe
License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Appears in Collections:Inst. Stadt- und Regionalplanung » Publications

Files in This Item:
eldallal_norhan.pdf
Format: Adobe PDF | Size: 9.96 MB
DownloadShow Preview
Thumbnail

Item Export Bar

This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons