Inst. Philosophie-, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte

79 Items

Recent Submissions
Die Genesis des Gottesteilchens

Borrelli, Arianna (2015)

null

The making of an intrinsic property: “Symmetry heuristics” in early particle physics

Borrelli, Arianna (2014)

Mathematical invariances, usually referred to as “symmetries”, are today often regarded as providing a privileged heuristic guideline for understanding natural phenomena, especially those of micro-physics. The rise of symmetries in particle physics has often been portrayed by physicists and philosophers as the “application” of mathematical invariances to the ordering of particle phenomena, but ...

[Book review:] Øystein Tunsjø, Security and Profit in China’s Energy Policy: Hedging Against Risk. New York: Columbia University Press, 2013

Sternfeld, Eva (2014)

null

[Book review:] George Eberling, Chinese Energy Futures and Their Implications for the United States. Lanham, MD: Lexington Books, 2011

Sternfeld, Eva (2013)

null

Dimensions of morality

Gunnarsson, Logi (1997)

In "Gemeinsinn und Moral", Lutz Wingert defends a universalistic Kantian conception of morality of the kind developed by Jürgen Habermas in his discourse ethics. However, this book is neither an interpretative work on Kant and Habermas nor just an elaboration on their theories. Rather, Wingert carefully unfolds and defends his own intersubjective moral conception. The outcome is a work of inter...

[Rezension zu:] Ulrich Fuetrer, Flordimar.

Strohschneider, Peter (1988)

Das in den siebziger und achtziger Jahren des 15. Jahrhunderts entstandene Buch der Abenteuer von Ulrich Fuetrer stellt als Ganzes eine noch immer in verschiedener Hinsicht literaturwissenschaftlich nicht bewältigte Aufgabe dar. Dies wäre unter anderem seiner Editionsgeschichte abzulesen: den hier zu besprechenden Band mitgezählt, wurde diese monumentalste Epensumme der mittelalterlichen deutsc...

[Rezension zu:] Doris Sittig, Vyl wonders machet minne. Das deutsche Liebeslied in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Versuch einer Typologie.

Schmitz, Silvia (1988)

Doris Sittig verfolgt mit ihrer Würzburger Dissertation ein für die Erforschung der spätmittelalterlichen Liebeslyrik wichtiges Ziel: Eine Typologie der weitgehend anonymen „Liederbuch"Lieder kann für die sich ab 1400 manifestierenden Eigentümlichkeiten der Gattung Verständnisgrundlage sein.

Fliegen und Funktechnik

(2018)

Der NS-Monumentalbau Flughafen Tempelhof steht wie kein Zweiter für die Planungen des Reichsluftfahrtministeriums. Der Ort dient als Chiffre für die Technik- und Industriepolitik des NS-Staates. "Fliegen und Funktechnik" erstreckte sich dabei nicht allein auf die Entwicklung und Optimierung neuer Technologien, die für den Vernichtungskrieg nutzbar gemacht werden konnten. Ansetzend an die Konze...

[Rezension zu:] Dieter Martin, Das deutsche Versepos im 18. Jahrhundert. Studien und kommentierte Gattungsbibliographie.

Disselkamp, Martin (1994)

Nur wenige Beispiele aus der deutschen heroischen Epenproduktion des 18. Jahrhunderts haben im literaturgeschichtlichen Gedächtnis überdauert, unter ihnen kaum gelesene wie Klopstocks Messias und kontrovers diskutierte wie Goethes Hermann und Dorothea; keinem Autor dieser Zeit konnten vorwiegend seine Epen das literarische Überleben sichern. Die weltliterarischen Beispiele von Homer bis Milton...

[Rezension zu:] Tod im Mittelalter. Hg. Von Arno Borst, Gerhart von Graevenitz, Alexander Patschovsky und Karlheinz Stierle. (Konstanzer Bibliothek 20) Universitätsverlag, Konstanz 1993

Cramer, Thomas (1994)

Nach der Lektüre der zwölf, durchweg auf hohem Niveau angesiedelten und für sich immer interessanten Aufsätze gewinnt man nicht den Eindruck, es hätte ein wirkliches Gespräch zwischen den beiden Disziplinen, gar noch mit formulierbaren Ergebnissen, stattgefunden. Zumindest wird dergleichen in den meisten Beiträgen nicht sichtbar (Diskussionen sind nicht dokumentiert). Erst die glänzende „Zu...

Wissenschaft und Erklärungspluralismus im Epikureismus

Jürss, Fritz (1994)

Erklärungspluralismus generell ist eine normale Erscheinung in der Geschichte der Erforschung der Wirklichkeit und gehört damit zum Bereich der Wissenschaft und ihrer Entwicklung. Wissenschaft als ein stets bewegtes System zeigt an ihrer Grenze zum Unbekannten eine Menge offener Probleme, die sich beim je aktuellen Erkenntnisstand eben der Erklärung durch eine ,una et vera causa' entziehen. Sol...

[Rezension zu:] Franz Josef Schweitzer, Tugend und Laster in illustrierten didaktischen Dichtungen des späten Mittelalters. Studien zu Hans Vintlers Blumen der Tugend und zu Des Teufels Netz.

Rathmann, Thomas (1995)

Mit den Pluemen der Tugent und Des Teufels Netz hat Franz Josef Schweitzer zwei Lehrgedichte in das Zentrum seiner Habilitationsschrift gestellt, wie sie im späten Mittelalter gern gehört und gelesen wurden. Die Pluemen sind eine Übersetzung des Südtiroler Adligen Hans Vintler, der das Erfolgsbuch des mutmaßlichen Dominikaners Tommaso Gozzadini aus Bologna, die Fiori di virtuy die schon eine ...

[Rezension zu:] Hartmut Binder, „Vor dem Gesetz“. Einführung in Kafkas Welt.

Zimmermann, Hans Dieter (1996)

Binders Untersuchung zu Kafkas kleiner Erzählung Vor demGesetz will mehr als eine ausführliche Analyse des Textes, sie will eine Einführung in Kafkas Welt sein. Nach dem Abdruck der „Legende", wie Kafka sie im Tagebuch nennt, beginnt Binder mit einer Vorbemerkung „Gesetzloses Lesen", die sich gegen bisherige Interpretationen wendet; religiöse Deutungen werden im zweiten Absatz, theologis...

Interpretationsphilosophie

Abel, Günter (1996)

In den vorliegenden Beiträgen des Symposiums zu dem Buch „Interpretationswelten" wird eine Vielzahl interessanter und wichtiger Aspekte erörtert. Die folgenden Bemerkungen und Erwiderungen können sich nur auf einige dieser Punkte beziehen. Diese Konzentration erfolgt in der Hoffnung, die Anliegen der an der Diskussion Beteiligten nicht zu verfehlen, Mißverständnisse zu beseitigen und zugleich g...

[Rezension zu:] Henk de Berg, Kontext und Kontingenz. Kommunikationstheoretische Überlegungen zur Literaturhistoriographie. Mit einer Fallstudie zur Goethe-Rezeption des Jungen Deutschland.

Stauf, Renate (1998)

Henk de Berg will die Luhmannsche Kommunikationstheorie für die Literaturgeschichtsschreibung fruchtbar machen, indem er sie mit theoretischen Einsichten Quentin Skinners und Thomas Nipperdeys 'anreichert'. Im ersten Teil (der ungefähr die Hälfte der Arbeit umfaßt) sucht er den Nachweis zu erbringen, daß weder eine klassisch-hermeneutische noch eine literatur- oder wirkungsgeschichtliche Inte...

[Rezension zu:] Stefan Scherer, Witzige Spielgemälde. Tieck und das Drama der Romantik. 2003

Rath, Wolfgang (2006)

Der Titel zitiert Friedrich Schlegels Charakterisierung der Arabeske. „Witzige Spielgemälde“ als Arabesken inszenierte Schlegel selbst in seinem „verwilderten Roman“ Lucinde, auch ihre Theoretisierung stellte er in den Kontext des Romans unter dem Titel „Brief über den Roman“. Aus diesem Zusammenhang mit dem Roman überträgt Scherer den Ausdruck auf die Gattung des Dramas, setzt dem Gegenstand s...

Das Denken leben

Asmuth, Christoph (2007)

>Das Leben denken< - damit sind zwei wichtige Fundamentalbegriffe zusammengestellt und miteinander verbunden, der Begriff des Lebens und der des Denkens, zwei Begriffe allerdings, die neben ihrer philosophischen Bedeutung auch eine hinreichende Unschärfe gemeinsam haben. Der eine erreicht eine Spannbreite von sinnen- und leibloser intellektueller Tätigkeit bis zu meßbaren kognitiven Prozessen; ...

Die Dynamik der Vernunft un der Reichtum der Gehalte

Asmuth, Christoph (2001)

Die Aufgabe der Philosophie ist es, nicht nur in den Strom der Geschehnisse einzutauchen, sondern auch über diesen Strom hinaus- und reflektierend auf ihn hinabzusehen. So konnte es nicht ausbleiben, daß der Begriff der Entwicklung selbst zum Objekt des philosophischen Denkens wurde; dies jedoch nicht nur in dem Sinne, daß die Tathandlung über die Tatsache, das dynamische Denken über das tote S...

[Rezension zu:] Susanne Komfort-Hein, „Flaschenposten und kein Ende des Endes“. 1968: Kritische Korrespondenzen um den Nullpunkt von Geschichte und Literatur. 2001

Zimmermann, Hans Dieter (2002)

Der Titel verspricht eine Darstellung der Literatur um 1968, die Arbeit bringt aber eine Untersuchung zu Hans Magnus Enzensberger und dem literarischen Spannungsfeld, in dem sein Werk sich entwickelte. Freilich wird auch hier ausgespart: die Texte, mit denen die Enzensbergers verknüpft sind, sei es, daß er sie rezipierte – wie die Abhandlungen Adornos und Marcuses –, sei es, daß sie ihn inspiri...

[Rezension zu:] Gert Hübner, Lobblumen. Studien zur Genese und Funktion der „Geblümten Rede“. 2000

Pfeiffer, Jens (2003)

Trotz der zahlreichen Bemühungen um seine nähere Bestimmung ist der Begriff des blüemens in seiner poetologischen Relevanz für mittelalterliche Texte unscharf und vage geblieben. Allzuvieles, vor allem zu viel Heterogenes ist unter diesem Terminus subsumiert worden; auch die bisweilen versuchte Gleichsetzung mit dem nicht minder schillernden Begriff des ‚Manierismus‘ hat eine mögliche Klärung e...