Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-939
Main Title: Untersuchungen zur Gewinnung von Isoflavonoiden aus Zellkulturen von Soja (Glycine max)
Author(s): Güven, Alper
Advisor(s): Knorr, Dietrich
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät III - Prozesswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Nachdem epidemiologische Studien aufzeigen konnten, daß verschiedene Lebensmittel antikanzerogene Wirkung entfalten können, hat man sich in der letzten Zeit immer mehr der Untersuchung der primären und sekundären Inhaltsstoffe von Pflanzen zugewandt. Insbesondere die Isoflavonoide mit ihren antioxidativen Eigenschaften stehen dabei im Mittelpunkt des Interesses. Pflanzenzellkulturen als Produzenten von Biomasse und Naturstoffen spielen eine wichtige Rolle in der zukünftigen biotechnologischen Produktion dieser Sekundärmetabolite. In Batchversuchen und anschließend im Airlift-Bioreaktor wurde die Bildung der Aglykone Genistein und Daidzein und der ß-glykosidischen Isoflavonoide Genistin und Daidzin durch Glycine max untersucht. Zwar war die Pflanzenzellkultur in der Lage die genannten Isoflavonoide in den Batchversuchen zu bilden, allerdings konnte in den durchgeführten Untersuchun-gen keine eindeutige Zuordnung des Wachstums der Zellkulturen mit der erfolgten Biosynthese der Isoflavonoide in den einzelnen Wachstumsphasen gezeigt werden. Elicitoren und Precursoren wurden in der Kultivierung von Zellkulturen im Batchversuch gezielt eingesetzt, um die Bildung von Sekundärmetaboliten zu induzieren bzw. zu verstärken. Als elicitierende Substanzen fanden Chitin, Methyljasmonat und Salicylsäure Verwendung. Als Precursoren wurden PAL (Phenylalaninlyase) und Naringenin dem Nährmedium zugesetzt und deren Induktion hinsichtlich der Isoflavonoidbiosynthese analysiert. Dabei zeigte sich als beste induzierende Substanz Methyljasmonat in einer Konzentration von 100 mg/L. Durch die Applikation von Methyljasmonat konnte die Isoflavonoidbildung um bis zu dem 7-fachen gesteigert werden. Als physikalisch induzierende Streßfaktoren wurde auch der Einfluß von Hochdruck, Kälteschock und Hochspannung auf die Isoflavonoidbiosynthese der Glycine max Zellkulturen untersucht. Hierbei zeigte insbesondere die Anwendung von Hochspannungs-impulsen (HSI) in einer Größenordnung von 1600 Volt einen positiven Einfluss auf die aglykone Isoflavonoidbiosynthese. HSI erwies sich als stärkster physikalischer Elicitor und wurde deshalb in der Versuchsdurchführung der Scale-up Untersuchungen aufgenommen. Die Isoflavonoidkonzentration blieb im konventionell aufgebauten Airlift-Bioreaktor im Vergleich zu den Batchversuchen im 200 mL Kolben gering. Mit dem Einbau von Fritten in den Begaserring und einer O2-Regulierung auf einen 80 %-igen O2-Partialdruck im Medium wurden verbesserte Vitalitätswerte der Pflanzenzellkulturen und eine höhere Biomasse während der Wachstumsphase erreicht. Hochspannungsimpulse zeigten im Bioreaktor sowohl auf das Wachstum der Zellkulturen als auch auf die Bildung der Isoflavonoide keinen positiven Effekt. Der Zusatz von Methyljasmonat bewirkte eine Verlängerung des Isoflavonoidnachweises, insbesondere bei Daidzin. Es war eine Konzen-trations--erhöhung um bis das 3-fache erkennbar. Insgesamt konnte aber keine signifikante Produktionserhöhung der Isoflavonoide im Bioreaktor festgestellt werden. Dies wird maßgeblich auf die im Bioreaktor vorhandenen Scherkräfte zurückzuführen sein, die weitgehend auf die mechanische Agitation der Zellsuspension beruhen. Dieser hydrodynamische Streß beeinflußte sehr stark die physiologischen Prozesse der Zelle wie Metabolismus, Zellwachstum und Zellvitalität.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-8398
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1236
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-939
Exam Date: 7-Jan-2004
Issue Date: 22-Jan-2004
Date Available: 22-Jan-2004
DDC Class: 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
Subject(s): Bioreaktor
Elicitoren
Hochdruck
Hochspannungsimpulse
Isoflavonoide
Pflanzenzellkulturen
Soja
Bioreactor
Elicitors
High pressure
High voltage impedance
Isoflavonoids
Plant cell culture
Soya
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 3 Prozesswissenschaften » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_46.pdf763.21 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.