Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-11211
For citation please use:
Main Title: „Patriarchy written in stone“. Ein Überblick der Forschung zu Gender und Raum im 21. Jahrhundert
Translated Title: „Patriarchy written in stone“. A research overview on gender and space in the 21st century
Author(s): Birkholz, Sina
Type: Research Paper
Language Code: de
Abstract: Gender und Raum haben sich als zentrale Kategorien für die Analyse sozialer Phänomene durchgesetzt. Das Ziel dieses Papiers ist, die feministischen Diskussionen zu Gender und Raum seit der Jahrhundertwende zu vermessen und daraufhin zu befragen, wie Gender + Raum in ihrer Wechselwirkung konzeptualisiert und untersucht werden. Da die „Analyse des Zusammenwirkens beider Kategorien […] oftmals noch eher bruchstückhaft [bleibt]“ (Ruhne 2019: 203) zeichnet dieses Papier eine Suchbewegung jenseits von Disziplingrenzen nach. Der Fokus liegt dabei auf Debatten im englischsprachigen Raum und Texten aus der Queeren Geografie, postkolonialen Ansätzen, der Feministischen Stadtplanung, und den Feminist Rural Studies. Deren Forschungsstand wird dargestellt und kritisch auf den konzeptionellen Beitrag zu Gender + Raum befragt. Die Autorin erklärt die fortdauernde konzeptionelle Leerstelle mit der Fokussierung auf Identitäten, der Subsumierung von Raum unter dem Konzept der Intersektionalität und der damit zusammenhängenden aktivistischen Orientierung. Abschließend werden die Debattenlinien zusammengefasst und ein möglicher Ansatz für die systematische Analyse von Gender + Raum in ihrer Wechselwirkung skizziert.
Gender and space have become prevalent as central categories in the analysis of social phenomena. The aim of this paper is to survey the feminist discussions on gender and space since the turn of the century and to interrogate how gender + space are conceptualized and studied in their interrelation. As the "analysis of the interrelation of both categories [...] often [remains] still rather fragmentary" (Ruhne 2019: 203), this paper traces a search beyond disciplinary boundaries. It focuses on debates within the anglophone context and texts from queer geography, postcolonial approaches, Feminist Urban Planning, and Feminist Rural Studies. With regard to the conceptual contribution to gender + space the state of research of these respective fields is presented and critically examined. The author elaborates on the persistent conceptual gap by focusing on identities, the subsuming of space into the concept of intersectionality, and the related activist orientation. It concludes by synthesizing the lines of debate and outlining a possible approach for a systematic analysis of gender + space in their interrelation.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/12371
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-11211
Issue Date: Jan-2021
Date Available: 11-Jan-2021
DDC Class: 300 Sozialwissenschaften
Subject(s): Gender
Raum
feministische Geografie
Intersektionalität
Stadt- und Raumplanung
postkolonial
feminist rural studies
queer studies
space
intersectionality
postcolonial
Sponsor/Funder: DFG, 290045248, SFB 1265: Re-Figuration von Räumen
License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Series: SFB 1265 Working Paper
Series Number: 6
EISSN: 2698-5055
Appears in Collections:SFB 1265 - Re-Figuration von Räumen » Publications

Files in This Item:
Birkholz_2021.pdf
Format: Adobe PDF | Size: 1.19 MB
DownloadShow Preview
Thumbnail

Item Export Bar

This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons