Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-11486
For citation please use:
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMüller, Sebastian Alexander-
dc.contributor.authorCharlton, William-
dc.contributor.authorConrad, Natasa Djurdjevac-
dc.contributor.authorEwert, Ricardo-
dc.contributor.authorRakow, Christian-
dc.contributor.authorWulkow, Hanna-
dc.contributor.authorVorwerk, Lukas-
dc.contributor.authorConrad, Tim-
dc.contributor.authorNagel, Kai-
dc.contributor.authorSchütte, Christof-
dc.date.accessioned2021-02-26T13:35:50Z-
dc.date.available2021-02-26T13:35:50Z-
dc.date.issued2021-02-26-
dc.identifier.urihttps://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/12688-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.14279/depositonce-11486-
dc.description.abstractDer schnelle Anstieg des Anteils der Mutation B.1.1.7 an den Infektionen lässt sich mit unserem Modell nur zur Deckung bringen, wenn wir eine deutlich höhere Übertragbarkeit als bisher annehmen (100% mehr statt der bisher angenommenen 30-70%). Im Vergleich zum letzten Bericht führt dies zu einer deutlich problematischeren Situation, mit der Vorhersage, dass ab Anfang März B.1.1.7 dominant sein wird, und selbst bei Beibehaltung der derzeitigen Maßnahmen eine 3. Welle folgen wird. Um diese 3. Welle zu vermeiden und dennoch ohne weitere Verschärfung der Maßnahmen auszukommen, untersuchen wir den breiten Einsatz von Schnelltests. Das generelle Resultat ist, dass ein breiter Einsatz von Schnelltests sehr stark infektions-reduzierende Wirkung hat, und daher sogar bei B.1.1.7 mit leichten Lockerungen kombiniert werden kann, solange diese gezielt ausgewählt werden. Wir simulieren Stufenpläne, die sich an Inzidenz-Schwellwerten orientieren. Wie aus theoretischer Sicht zu erwarten, führt dies zu einer Abfolge von Öffnungen und Schließungen. Eine Alternative wäre es, die Öffnungen gleich so zu gestalten, dass die Reinfektionsrate R dauerhaft unter 1 bleibt. Der breite Einsatz der o.g. Schnelltests wäre hierfür ein wesentliches Werkzeug.de
dc.description.sponsorshipBMBF, 01KX2022A, MODUS-COVID: Modellgestützte Untersuchung von Schulschließungen und weiteren Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 - Teilprojekt 1: Urbane und regionale Simulation auf Basis von datengestützten, synthetischen Bewegungsprofilenen
dc.language.isodeen
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/en
dc.subject.ddc610 Medizin und Gesundheitde
dc.subject.ddc380 Handel, Kommunikation, Verkehrde
dc.subject.otherCOVID-19en
dc.subject.otherSARS-CoV-2en
dc.subject.otherpandemicen
dc.subject.othermobility modelsen
dc.subject.othervirus spreading dynamicsen
dc.subject.othercontainmenten
dc.subject.otherpublic transporten
dc.subject.otherPandemiede
dc.subject.otherMobilitätsmodellede
dc.subject.otherVirusausbreitungde
dc.subject.otherAusgangsbeschränkungde
dc.subject.otheröffentlicher Verkehrde
dc.titleMODUS-COVID Bericht vom 26.02.2021de
dc.typeReporten
tub.accessrights.dnbfreeen
tub.publisher.universityorinstitutionTechnische Universität Berlinen
dc.type.versionpublishedVersionen
tub.affiliationFak. 5 Verkehrs- und Maschinensysteme » Inst. Land- und Seeverkehr (ILS) » FG Verkehrssystemplanung und Verkehrstelematikde
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Publications

Files in This Item:

Item Export Bar

This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons