OPEN_NEXT – Deliverable 5.2: First release of prototyping improvement logic (PIL)

Peters, Ina; Hofer, Margit; Voigt, Christian; Gloß, Thomas Maximilian

FG Industrielle Informationstechnik

As places of intersection between society and technology with great experience in community management and co-development practices, makerspaces can have a huge impact on open source (product) development projects (OSD) in the context of company-community collaboration (C3). As a source of an open source mind-set and as prototyping facilities, they can decrease the distance between the design process and communities of concern, e.g. by actively engaging them in the ideation and decision-making activities. In order to train makerspaces to become OSD labs that are able to initiate, support and manage OSD projects with SMEs, a suitable qualification strategy is needed. This is summed up as a methodology for OSD sprints, the so-called ‘prototyping improvement logic’ (PIL), which guides especially makerspaces through a standardised learning process. The first release of the PIL contains the basics to provide a common understanding of the OSD context as well as a conceptual model incl. a gender & diversity plan. Furthermore, an engagement plan is introduced as basis for the makerspace's service pitch for winning new SMEs.
Als Schnittstellen zwischen Gesellschaft und Technologie können Makerspaces mit ihren Erfahrung in Community-Management und Co-Development-Praktiken einen großen Einfluss auf Open source (Produkt-) Entwicklungsprojekte im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Community haben. Als Quelle einer Open source-Mentalität und als Prototyping-Einrichtungen können sie die Distanz zwischen dem Designprozess und den Communities of Concern verringern, indem sie diese z.B. aktiv in die Ideenfindung und Entscheidungsfindung einbinden. Um Makerspaces zu Open source Entwicklungseinrichtungen auszubilden, die in der Lage sind, Open source Entwicklungsprojekte mit KMUs zu initiieren, zu unterstützen und zu managen, ist eine geeignete Qualifizierungsstrategie erforderlich. Diese wird in einer Methodik für Entwicklungs-Sprints, der sogenannten "Prototyping Improvement Logic" (PIL), zusammengefasst, die insbesondere Makerspaces durch einen standardisierten Lernprozess führt. Die erste Version der PIL enthält die Grundlagen, um ein gemeinsames Verständnis des Open source (Produkt-) Entwicklungs-Kontextes zu schaffen, sowie ein konzeptionelles Modell inkl. eines Gender & Diversity-Plans. Darüber hinaus wird ein Engagement-Plan als Grundlage für den Service-Pitch des Makerspaces zur Gewinnung neuer KMU vorgestellt.