Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-991
Main Title: Das Internet als Bestandteil der stationären onkologischen Rehabilitation von Brustkrebspatientinnen - ein Zugang zum Empowerment?
Translated Title: The Internet as a Component of Breast Cancer In-patient Oncology Rehabilitation - Access to Empowerment?
Author(s): Lampe, Birgit
Advisor(s): Müller-Fahrnow, Werner
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Das Internet als Bestandteil der stationären onkologischen Rehabilitation von Brustkrebspatientinnen ein Zugang zum Empowerment? Das Internet als Medium der Patienteninformation und als Möglichkeit des Austausches zwischen Betroffenen wird zunehmend diskutiert. Damit einher geht ein von vielen Seiten angestrebter Paradigmenwechsel im Arzt-Patienten-Verhältnis sowie eine Zunahme chronischer Erkrankungen, die von Patienten eine aktive Beteiligung am Erhalt ihrer Gesundheit erfordert. Die Bereitstellung patientengerechter gesundheitsbezogener Informationen hat hier eine wichtige Bedeutung. Das Setting der stationären Rehabilitation verfügt über intensive Erfahrungen in der Durchführung von Patientenschulungen; nicht zuletzt zielt eine wichtige Aufgabe auf die Vorbereitung der Patienten auf ihren Alltag zu Hause und auf die Phase der ambulanten Nachsorge. Empowerment als Konzept, das verkürzt ausgedrückt Menschen zu selbstbestimmtem Handeln und somit zur Stärkung ihres individuellen Gesundheitspotentials befähigen soll, dient als theoretische Verortung der vorliegenden Untersuchung, kann es doch ideal diese unterschiedlichen Aspekte verknüpfen. Vor diesem Hintergrund untersucht die vorliegende Arbeit die Frage, inwieweit ein speziell für Brustkrebspatientinnen erarbeitetes Internettraining während der stationären onkologischen Rehabilitation geeignet ist, Ressourcen für die Bewältigung von Problemen in der Nachsorgephase nach Reha-Ende im Sinne des Empowerments zu bieten. Außerdem sollen das Profil der internetinteressierten Patientinnen, eine Einschätzung der Schulungsmaßnahme durch die Teilnehmerinnen sowie hemmende bzw. fördernde Faktoren für eine Nutzung dieses Mediums untersucht werden. Zwischen Januar und Juli 2001 wurde allen Patientinnen, die auf Grund einer Brustkrebserkrankung eine Rehabilitation/Anschlussheilbehandlung im Reha-Zentrum Lübben in Anspruch nahmen, die Teilnahme an einer gesundheitsbezogenen Internetschulung angeboten. Diese Maßnahme setzte keinerlei Erfahrungen im Umgang mit Computer oder Internet voraus. Wichtiger Bestandteil der Maßnahme war neben einer Einführung in informative und kommunikative Anwendungen des Mediums auch eine Sensibilisierung hinsichtlich der Qualität medizinischer Internetseiten. Von 165 Frauen, die sich zu einer Untersuchungsteilnahme bereit erklärten, nahmen 78 an der Schulungsmaßnahme teil. Alle Untersuchungsteilnehmerinnen wurden zu Reha-Beginn und Reha-Ende sowie sechs Monate nach ihrer Entlassung per Fragebogen schriftlich befragt. Zudem konnten drei Patientinnen-Interviews durchgeführt und inhaltsanalytisch bearbeitet werden. Es zeigte sich, dass gewählte Intervention geeignet ist, für eine bestimmte Gruppe der Brustkrebspatientinnen Ergebnisse zu erzielen, die Hinweise auf einen Empowermentprozess geben. Die Gruppe der Frauen, die auch sechs Monate nach Reha-Ende das Internet nutzt (n = 25), ist im Vergleich zu den anderen Untersuchungsgruppen im Mittel jünger und gehört einer höheren Sozialschicht an. In dieser Untersuchungsgruppe kann sich das Internet als Informationsmedium zu Gesundheit und Krankheit etablieren und wird als solches als hilfreich bei der Lösung erkrankungsbezogener Probleme bewertet. Allerdings verfügen diese Patientinnen bereits vor der Schulungsteilnahme häufiger über Erfahrungen im Umgang mit dem Computer und können nach ihrer Entlassung häufiger auf einen Internetanschluss und Unterstützung bei dessen Nutzung zu Hause zurückgreifen. Das Fehlen dieser Ressourcen wird von den anderen Kursteilnehmerinnen als häufigster Grund dafür angegeben, dass sie nach dem Internetkurs das Medium nicht weiter nutzen. Es zeigen sich Hinweise darauf, dass die Wahrscheinlichkeit, sich für eine Teilnahme an der Internetschulung zu entscheiden mit der Zugehörigkeit zu einer höheren Sozialschicht wie auch mit geringeren Angaben zu Schmerzen steigt, dass die Wahrscheinlichkeit der Weiternutzung des Internets nach Reha-Ende mit bereits vor der Rehabilitation vorhandenen Computerkenntnissen und mit dem Wissen um einen Internetzugang wächst. Hinsichtlich der das Empowerment betreffenden Aspekte weisen die Internetnutzerinnen Zeichen für eine deutliche Aktivierung im Vergleich zur Kontrollgruppe (keine Internetschulungsteilnahme) auf. Diese Frauen nehmen im Verlauf zwischen Reha-Beginn und der Nachbefragung signifikant mehr Nachsorgeaktivitäten (wie Selbsthilfegruppen oder Sportgruppen) in Anspruch.
The Internet as a Component of Breast Cancer In-patient Oncology Rehabilitation Access to Empowerment? There is growing debate on the Internet as a medium for patient information and as a means of communication for those affected by breast cancer. This is accompanied by a widely propagated shift in the paradigm of doctor-patient relations and an increase in chronic illnesses, requiring patients to actively participate in the maintenance of their health. Providing patients with access to appropriate health-related infomation is thus of considerable significance. There is a wealth of experience in patient education in the setting of in-patient rehabilitative services; one of the main tasks is after all preparing patients for their return to everyday life at home and the out-patient phase of follow-up care. Put in simple terms, empowerment refers to the aim of giving people more control over their own situation and thereby enabling them to strengthen their own individual health potential. Because it can ideally link the various aspects addressed above, the empowerment concept serves as a theoretical framework for this study. It is against this background that the study investigates the extent to which Internet training specifically designed for breast cancer patients and conducted during in-patient oncological rehabilitation provides ressources for later dealing with follow-up problems in accordance with the concept of empowerment. In addition it investigates the profile of those patients interested in the Internet, participants' assessment of the training and factors hindering and supporting the use of this medium. Between January and July 2001 all patients undergoing rehabilitation/follow-up treatment for breast cancer in the Lübben Rehabilitation Centre were offered the opportunity to receive health-related Internet training. No prior experience with computers or the Internet was required. Key compontents were introducing participants to informative and communicative uses of the medium and raising awareness with regard to the quality of medical web sites. Seventy-eight of the 165 women who agreed to participate in the study, took advantage of the training. All participants received written questionaires at the start and end of their in-patient rehabilitation therapy and six months after their discharge. The study also incoporated the content analysis of three patient interviews. The intervention selected proved suitable to obtain results from a specific group of breast cancer patients that indicated an empowerment process. The group of women who continued to use the Internet six months after their Rehab had ended (n = 25) were on average younger and of a higher socio-economic status than the other groups. The Internet was able to establish itself as a medium of information on health and illness for this group and the majority judged the Internet to have been helpful in solving their illness-related problems. It should, however, be noted that these patients more frequently already had prior experience in the use of computers. These women also more frequently indicated that they had acces to the Internet at home and support in using it following their discharge. The lack of these ressources was the reason given most commonly by other participants to explain why they did not continue to use the medium following the Internet class. These are ressources that possibly hinder or support the use of the Internet. There are some indications that the probability of patients deciding to take part in the Internet training increases with higher socio-economic status and with their reporting lower pain levels. Results also indicate that the probablity that they will continue to use the Internet following the end of the rehabilitation phase increases in relation to the level of computer skills prior to rehabilitation and the availiability of Internet access. When empowerment related aspects are considered, the Internet users show clear signs of activation in comparison with the control group (no Internet training). These women participated in significantly more follow-up activities (such as selfhelp or sport groups) over the period of time between the start of their rehabilitation therapy and the last survey.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-8915
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1288
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-991
Exam Date: 18-Aug-2004
Issue Date: 28-Dec-2004
Date Available: 28-Dec-2004
DDC Class: 300 Sozialwissenschaften
Subject(s): Brustkrebs
Empowerment
Internet
Patienteninformation
Public Health
Rehabilitation
Breast Cancer
Empowerment
In-patient Rehabilitation
Internet
Patient Information
Public Health
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 7 Wirtschaft und Management » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_48.pdf1.27 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.