Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1033
Main Title: Deutsche Radio-Nachrichten
Subtitle: Der Wandel ihres Sprachgebrauchs 1932-2001
Translated Title: German radio news reports
Author(s): Scherz-Schade, Sven
Advisor(s): Bolz, Norbert
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die Gebrauchstextsorte Radio-Nachrichten war innerhalb der Rundfunkgeschichte sowohl dem technischen Fortschritt als auch dem gesellschaftlichen Wandel unterworfen. Die vorliegende Dissertationsschrift zeigt, wie sich Radio-Nachrichten von Beginn des Rundfunks bis in die Gegenwart verändert haben. Sie berücksichtigt textlinguistische und grammatische Fragen, sowie die Präsentationsweise der Nachrichtensprecherinnen und Nachrichtensprecher. Theoretischer Ausgangspunkt für die Untersuchung ist der Begriff secondary orality des US-amerikanischen Medientheoretikers Walter J. Ong: Wenn eine literalisierte Sprechergemeinschaft beginnt, mit elektronischen Massenmedien wie dem Rundfunk zu kommunizieren, ändert sich ihr Sprachgebrauch hinsichtlich der Mündlichkeit. Diese These wirft die linguistische Frage auf, welche sprachlichen Mittel als mündlich zu bestimmen sind. Dabei unterscheidet die Arbeit zwischen medialer und konzeptioneller Mündlichkeit/Schriftlichkeit und berücksichtigt das Mitte der 90er Jahre von Peter Koch und Wulf Oesterreicher postulierte zweipolige Modell. Äußerungsformen lassen sich demnach in Abhängigkeit von ihrer Äußerungssituation und ihrer pragmatischen, syntaktischen und lexikalisch-sematischen Texteigenschaften auf einem Kontinuum zwischen extremer konzeptioneller Mündlichkeit und Schriftlichkeit positionieren. Die Dissertation überprüft dieses Modell anhand der Gebrauchstextsorte Radio-Nachrichten und geht im Sinne der secondary orality von folgender Annahme aus: Ältere Radio-Nachrichten sind zu Beginn der Rundfunkgeschichte stärker konzeptionell schriftlich gewesen. Der Sprachgebrauch hat sich damals im neuen Medium Hörfunk enger an der Schriftsprachlichkeit konventioneller Medien wie der Tagespresse orientiert. Erst allmählich hat sich ein radio-spezifischer Sprachgebrauch entwickelt. Schwerpunkt der Arbeit ist eine Operationalisierung dieser Hauptthese. An einem Korpus von insgesamt 45 Tondokumenten von 1923 2001 des Deutschen Rundfunkarchivs (DRA) und eigener Aufnahmen wird der Sprachgebrauchswandel teilweise quantitativ und mit inferenzstatistischen Verfahren untersucht, teilweise mit qualitativen Analysen einzelner Beispiele. Als Ergebnisse seien hier auszugsweise genannt: Die zeitliche Organisation beim Sprechen von Nachrichten hat sich beschleunigt; in jüngeren Nachrichten wird schneller gesprochen und schneller artikuliert als in älteren Nachrichten. Die in Nachrichten verwendeten syntaktischen Mittel haben sich in Bezug auf Satzstrukturen deutlich vereinfacht und in Bezug auf Satzlängen verkürzt. Das für Radio-Nachrichten gängige Textmuster der Pyramidenstruktur in Leadteil und Body, für das allgemein eine gute Hörverständlichkeit angenommen wird, wird erst nach 1945 durchgängig realisiert. Die Dissertation zeigt jedoch auch die vielfältigen Verwendungsweisen einiger sprachlicher Mittel wie Partizipialkonstruktionen, Verweise auf die Ich-jetzt-hier-Origo, direkte und indirekte Rede, Metaphorik und Phraseologien. Bei ihnen verbieten sich einfache Tendenzaussagen zu Mündlichkeit im Allgemeinen und sekundärer Oralität im Besonderen.
In the history of broadcast, the performance genre radio news reports has not remained constant in structure or function, but rather has been subject to technical progress and social transformations. This dissertation deals with the changes in radio news reports from the beginning of broadcast history to the present. Textual and syntactic questions are addressed along with the presentation style of the female and male news readers. The term secondary orality, introduced by the American media theorist Walter J. Ong, is a central concept in this investigation: When a literate language community begins to communicate using electronic mass media such as radio and television, its language use undergoes qualitative shifts. This thesis raises linguistic questions: Which linguistic elements should be considered qualitatively oral? To tackle this problem, the investigation distinguishes between medial und conceptual orality and literacy, and considers the two-poled model proposed by Peter Koch und Wulf Oesterreicher in the mid-90s. According to this model, types of utterances can be mapped onto a continuum between the extremes of conceptual orality and literacy by taking into account its relationship to the overall communicative situation and by considering its pragmatic, syntactic and semantic characteristics. This dissertation investigates the Koch-Oesterreicher model s applicability to the performance genre radio news reports. With regard to secondary orality the supposition is that older radio news reports are more conceptually literal. Early in the history of broadcast, the language use should be closer to the literacy of conventional media, such as print newspapers. Only in later times will radio-specific language use have been gradually established, with the result that recent radio news should be more conceptually oral. The dissertation focuses on testing this main thesis against a large linguistic corpus. Using the investigator s own recordings and 45 audio documents from the Deutsches Rundfunkarchiv DRA (German Broadcast Archive) spanning 1923-2001, the investigation examines changes in language use through quantitative statistical methods and through qualitative methods. Findings include the following: The temporal organisation of news reading has been accelerated. In more recent news reports the speech rate (and even the articulation rate) is faster than in older news reports. The syntax of the news has been simplified at the level of sentence structure; sentence length has likewise been abridged. The typical pattern of radio-news reports (often called hierarchic pyramid structure and commonly associated with a better ability of the listener to understand) consists of a lead sentence followed by the main body. This becomes the sole possible pattern from 1945 on. Before 1945 narrative p atterns also occurred. On the other hand, the dissertation also reveals a variety of other language usages, e.g.; participlial constructs, deixis, direct and indirect discourse, metaphors, and phraseological changes. They do not allow straight forward conclusions regarding the predominance of orality in general or secondary orality in particular.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-9339
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1330
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1033
Exam Date: 22-Sep-2004
Issue Date: 1-Dec-2004
Date Available: 1-Dec-2004
DDC Class: 400 Sprache
Subject(s): Konzeptionelle Mündlichkeit
Medienspezifischer Sprachgebrauch
Nachrichten
Sekundäre Oralität
German radio news reports
Language Use
Mass Media
Secondary Orality
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_40.pdf1.81 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.