Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-12499
For citation please use:
Main Title: The policing assemblage
Subtitle: on the co-evolution of technology, knowledge, and policing in New York City
Translated Title: Die Polizei-Assemblage
Translated Subtitle: zur Ko-Evolution von Technologie, Wissen und Polizeiarbeit in New York City
Author(s): Creemers, Niklas
Advisor(s): Dienel, Hans-Liudger
Referee(s): Dienel, Hans-Liudger
Mollenkopf, John
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/13723
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-12499
License: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/
Abstract: Technologies of seeing, sorting, and knowing have always been constitutive contributors to the ways police exert control over their subjects. Recently, the growing implementation of digital technologies has substantially altered police surveillance and knowledge practices. The City of New York Police Department (NYPD) presents a vivid case of this dynamic. Thus, this dissertation explores how the datafication of police surveillance and knowledge practices has altered the ways the NYPD perceives and understands the links between crime, the city, and its population and how these transformations translate into policing strategies and practices that then impact urban spaces and populations. To pursue these questions, this study deploys theoretical concepts and methodological approaches from actor-network-theory and assemblage thinking as well as terms and ideas from surveillance studies and critical criminology. The NYPD’s advancing digitization has transformed the character of statistical information by shifting it from offering merely strategic value to providing operational and situational value on the ground. In this context, the integration of crime data into mundane practices of identifying and defining crime, risk, threat, and suspicion has facilitated hybrid, multi-scalar, and collaborative knowledge practices based on data and standardized information. Here, crime trends, patterns, and hotspots serve as primary reference points of policing. This shift has promoted the transition to a space-based, risk-, and future-oriented model of policing that constitutes the city as a fragmented security landscape of oligoptical control. As the process of datafication progresses, technological agents conduct growingly complex tasks of generating and analyzing data to monitor urban spaces and populations and sort them by differentiated levels of threat, risk, and suspicion, thus guiding policing practices. The impact of these practices varies across the city with minority neighborhoods and populations being main targets of focused and aggressive policing practices. Apart from these discriminatory effects of data-driven policing, the growing datafication challenges 4th Amendment and privacy rights and, furthermore, poses questions regarding police transparency and accountability. This dissertation highlights these risks and challenges and asks how digital technologies can contribute to fairer and more democratic ways of policing. Therefore, it suggests substantiated approaches of community policing that include a variety of local actors to define, evaluate, and control policing objectives and priorities, strategies and practices. Data, data analysis, and data visualization tools can serve as communication platforms in such participative and deliberative environments.
Überwachungs- und Informationstechnologien sind konstitutiv für die Methoden, mit denen Polizeien soziale Kontrolle ausüben. Zuletzt hat die wachsende Nutzung digitaler Technologien polizeiliche Überwachungs- und Wissenspraktiken substanziell verändert. Das City of New York Police Department (NYPD) stellt einen anschaulichen Fall dieser Entwicklung dar. Daher untersucht diese Dissertation wie die Digitalisierung polizeilicher Überwachungs- und Wissenspraktiken den polizeilichen Blick auf die Zusammenhänge zwischen Kriminalität, urbanen Räumen und der städtischen Bevölkerung verändert. Darüber hinaus stellt sie dar wie diese Veränderungen sich in polizeiliche Strategien und Praktiken übersetzen, die zu einer Rekonfiguration sozialräumlicher Dynamiken führen. Um diesen Fragen nachzugehen, nutzt sie theoretische Konzepte und methodologische Ansätze der Akteur-Netzwerk-Theorie, des Assemblage-Ansatzes, der Überwachungsstudien sowie der Kritischen Kriminologie und liefert so eine Technografie der Policing Assemblage New York Citys. Im Zuge der Digitalisierung des NYPD hat sich die Qualität statistischer Informationen grundlegend verändert. Verfügten Kriminalitätsstatistiken vor ihrer Datafizierung lediglich über strategischen Charakter, kommen ihnen heute operationale und situationale Qualitäten zu. Im Rahmen dieser Entwicklung hat die Integration von Datenanalysetools kollaborative, multiskalare und hybride Wissenspraktiken der Identifikation und Definition von Kriminalität, Risiko, Gefahr und Verdacht hervorgebracht. Hier stellen Kriminalitätstrends, -muster und -schwerpunkte die primären Bezugspunkte der Polizeiarbeit dar. Diese Entwicklung hat einen Wandel hin zu raum-, risiko- und zukunftsorientierten polizeilichen Strategien und Vorgehensweisen begünstigt, die städtische Räume als fragmentierte Sicherheitslandschaften oligoptischer Kontrolle konstituieren. Polizeipraktiken unterscheiden sich hier nach den städtischen Räumen und Bevölkerungen, die sie adressieren. Dabei sind es insbesondere marginalisierte Räume und Gruppen, die Gegenstand aggressiver Polizeipraktiken sind. Neben diesen diskriminierenden Effekten datengetriebener Polizeiarbeit, stellt die zunehmende Nutzung von Daten und Datenanalysetools auch eine Herausforderung für Privatheitsrechte sowie für die Transparenz und Zurechenbarkeit polizeilicher Tätigkeiten dar. Diese Dissertation betont diese Herausforderungen der Digitalisierung der Polizeiarbeit und arbeitet heraus, wie digitale Technologien zur Entwicklung gerechterer und demokratischerer polizeilicher Strategien und Vorgehensweisen beitragen können. Dazu schlägt sie substantiierte Ansätze des Community Policing vor, die verschiedene Akteure einbeziehen, um Ziele, Prioritäten und Strategien der Polizeiarbeit zu definieren und deren Umsetzung und Erreichung zu überwachen. Datenanalyse kann hier als Instrument dienen, um solche partizipativen und deliberativen Formate umzusetzen.
Subject(s): Policing Studies
Surveillance Studies
Urban Studies
Science and Technology Studies
digital technologies
Polizeiforschung
Überwachungsforschung
Stadtforschung
Wissenschafts- und Technikforschung
digitale Technologien
Issue Date: 2021
Date Available: 21-Dec-2021
Exam Date: 9-Sep-2021
Language Code: en
DDC Class: 301 Soziologie, Anthropologie
Sponsor/Funder: DFG, 173975782, GRK 1705: Die Welt in der Stadt: Metropolitanität und Globalisierung vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart
TU Affiliation(s): Fak. 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Inst. Berufliche Bildung und Arbeitslehre
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Publications

Files in This Item:
creemers_niklas.pdf
Format: Adobe PDF | Size: 7.72 MB
DownloadShow Preview
Thumbnail

Item Export Bar

This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons