Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1151
Main Title: Wozu all das Theater?
Subtitle: Drama and theater as a method for foreign language teaching and learning in higher education in the United States
Translated Title: Wozu all das Theater? Drama und Theater als Methode für den Fremdsprachenunterricht an Universitäten und Colleges in den USA
Author(s): Ronke, Astrid
Advisor(s): Steinmüller, Ulrich
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: English
Language Code: en
Abstract: Die vorliegende Arbeit untersucht theoretische und praktische Grundlagen und Implikationen von Drama und Theater als eine Unterrichtsmethode für den Fremdsprachenunterricht, speziell für den DaF(Deutsch als Fremdsprache)Unterricht in Amerika. Vor dem Hintergrund schwankender Einschreibezahlen für das Fach Deutsch, dem Desinteresse an Fremdsprachen und dem Fehlen nationaler Fremdsprachennormen für die Hochschulbildung in den USA, wird eine Unterrichtsmethode vorgestellt, die durch ihren ganzheitlichen Ansatz Lernen mit Kopf, Herz und Körper den Sprachlernprozess begünstigt und den Unterricht für den Lerner motivierender, stressfreier und erfolgreicher macht. Die Autorin der Arbeit beruft sich in ihrer Argumentation auf die Forschung wissenschaftlicher Bezugsdisziplinen, z.B. Lernpsychologie, Neuropsychologie, Theaterwissenschaft, Fremdsprachendidaktik und methodik und Angewandte Linguistik, sowie auf eigene praktische Lehrerfahrung mit der Methode und Ergebnisse einer in den USA durchgeführten empirischen Studie. Im ersten Teil der Arbeit (Kapitel I III) wird der theoretische Hintergrund von Drama und Theater als Methode im DaF Unterricht untersucht. Die Analyse traditioneller Lerntheorien und Lehrmethoden, sowie ausgewählter sprachlicher, kultureller, psychologischer, soziologischer, physischer und neuro-psychologischer Aspekte des Fremdsprachenlernens in Bezug auf Drama- und Theaterprinzipien zeigt zahlreiche Parallelen und Zusammenhänge, die vorteilhaft für den Sprachlernprozess und die Entwicklung der gesamten Persönlichkeit des Lerners sind. Der zweite Teil der Arbeit (Kapitel IV) befasst sich mit der praktischen Umsetzung und Anwendung der theoretischen Konzepte im DaF Unterricht. Hier werden Theatertechniken vorgestellt und dann für den Fremdsprachenunterricht didaktisiert. In zahlreichen Übungen, Ideen und Hinwe en wird gezeigt, wie die Techniken von DaF Lehrern ohne große Theaterkenntnisse erfolgreich in ihrem täglichen Fremdsprachenunterricht eingesetzt werden koennen. Dabei werden besonders die Lernziele Entwicklung der Sprechfertikeit und kommunikativen Kompetenz und Aufbau einer positiven Lernatmosphäre speziell in zwei Unterrichtsphasen (Aufwärmung/Sprachsensibilisierung und Sprachanwendung) betrachtet. Im zweiten Abschnitt des praktischen Teils wird anhand von Ergebnissen einer schriftlichen Umfrage an Deutschabteilungen amerikanischer Hochschulen sowie persönlicher Erfahrungen der Autorin dargestellt, wie größere Theaterprojekte in das DaF Currikulum amerikanischer Universitäten integriert werden können. Dabei werden konkrete methodische und didaktische Hinweise zur Planung, Durchführung und Bewertung von Theaterprojekten gegeben. Die Ergebnisse der dargestellten Forschung zeigen die Notwendigkeit für DaF Lehrer, neben kognitiven, auch affektive und physische Komponenten des Lernprozesses im Unterricht anzusprechen, um den Lernern einen langanhaltenden und effektiven Spracherwerb zu ermöglichen. Durch ihre Ganzheitlichkeit stellt die Drama-und Theatermethode hierfür ein geeignetes Mittel dar.
This dissertation examines theoretical and practical foundations and implications of drama and theater as a method for foreign language teaching, especially for teaching German as a foreign language (Deutsch als Fremdsprache, DaF) in the United States. Against the backdrop of fluctuating enrollment numbers for German classes, a general disinterest in foreign language learning, and a lack of mandatory national standards, the thesis presents a teaching method, which benefits the language learning process through its holistic approach learning with head, heart, hand, and foot (Fitzgibbon 1993, 7). The author bases her findings on research done in the fields of Second Language Acquisition, Teaching Methodology, Educational Psychology, Neuropsychology, Theater Education, and Applied Linguistics, on her own practical experience with the drama and theater method in the classroom, as well as on the results of a national survey administered in the United States. The first part of the dissertation (Chapters I III) lays out the theoretical framework for the drama and theater method and its practical applications as a tool in DaF teaching and learning. The analysis of major traditional foreign language learning theories and teaching methodologies, shows many parallels and common principles with the drama and theater method. The examination of certain linguistic, cultural, psychological, sociological, physical, and neuro-psychological aspects of language learning in regard to drama and theater demonstrates the positive affect of the method on the language learning process and the development of the emotional and social development of the learner. The second part of the dissertation (Chapter IV) explores practical applications of drama and theater in the foreign language classroom. First, some basic theatrical techniques, such as pantomime, improvisation, statues, etc. are examined. It is foll ed by many suggestions and ideas on how these techniques could be instrumental in developing, practicing, and applying foreign language skills and foster holistic learning. The exercises that are presented were created and compiled specifically for the warm-up and language application phase which primarily benefit oral communication skills and the creation of a supportive and relaxed learning environment. Teachers can use them without any previous theatrical training. Section two of this part describes the rationale for incorporating larger theater projects (plays, cabarets) into DaF lessons and into the German curriculum at American universities and colleges. It presents suggestions for the preparation, execution, and evaluation of such projects. The reflections are based to a large extent on the results of a national survey sent out to a list of German departments at American and Canadian universities and colleges, on the author s personal experiences and on available literature. The results of this survey reveal a favorable pattern with respect to the impact of theater projects on language learning and personal growth. It is concluded that theatrical productions within the DaF curriculum are feasible, and that they present an effective means of fostering interdisciplinary, holistic foreign language learning.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-10421
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1448
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1151
Exam Date: 22-Feb-2005
Issue Date: 19-Jul-2005
Date Available: 19-Jul-2005
DDC Class: 400 Sprache
Subject(s): Deutsch als Fremdsprache
Theaterpädagogik
Fremdsprachendidaktik
Fremdsprachenmethodik
Spiel
German as a Foreign Language
Theater Education
Foreign Language Teaching Methodology
Language Games
Language Teaching
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_8.pdf2.28 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.