Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1152
Main Title: Herstellung von Metallkomplexen mit schwefelreichen Liganden
Author(s): Chrzanowski, Lars Stefan von
Advisor(s): Pickardt, J.
Referee(s): Pickardt, J.
Lerch, Martin
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät II - Mathematik und Naturwissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Synthese und Charakterisierung von neuen Übergangsmetallkomplexen der ersten und zweiten Nebengruppe mit schwefelreichen Liganden. Die neuen Thiokronenetherkomplexe (1,4,7,10-Tetrathiacyclododecan)silber(I)trifluoromethansulfonat 5, Di(3,6,9,14-Tetrathiabicyclo-[9.2.1]tetradeca-11,13-dien)silber(I)trifluoromethansulfonat 6, (1,4,7,10,13,16-Hexathiacyclooctadecan)silber(I)trifluoromethansulfonat 7 und Diiodo(1,4,7,10,13,16-Hexathiacyclooctadecan)cadmium(II) 8 konnten synthetisiert und die Strukturen mithilfe der Einkristall-Röntgenstrukturanalyse aufgeklärt werden. Die Kristalle der Verbindungen 5 bis 7 setzten sich aus Triflatanion und dem entsprechenden [Ag(L)]+-Kation zusammen; 8 bildet eine Kettenstruktur aus. Mit dem Liganden 2,2-Dipyridyldisulfid (dpds) konnten Dichloro(dpds)zink(II) 9, Dibromo-(dpds)cadmium(II) 10, Diiodo(dpds)cadmium(II) 11, Diaquodi(trifluoromethansulfonato)- (dpds)cadmium(II) 12 und Diiodo(dpds)quecksilber(II) 13 hergestellt und mittels EinkristallRöntgenstrukturanalyse charakterisiert werden. Unter Schwefelabspaltung bildet sich der dimere Dichlorodi(2,2’-dipyridylsulfid)kupfer(II)-Komplex 14. 9 bis 11 kristallisieren in der allgemeinen Zusammensetzung [MX2(dpds)]; in 12 ist das Cadmium(II)zentralatom zusätzlich von zwei Wassermolekülen koordiniert. Die Verbindung 13 kristallisiert in einer Kettenstruktur. Bei den Synthesen der Ausgangsverbindungen konnten vier neue Einkristall-Röntgenstrukturen der Verbindungen 1,2,4,6-Tetrathiacycloheptan 1, 2,6-Dimercaptomethylpyridin 2, Dipyridyldimethyldisulfid-Hydrochlorid 3 und 2,2’,6,6’-Dipyridyldimethyldisulfid-Hydrochlorid 4 bestimmt werden. Die Einkristall-Röntgenstrukturen wurden mit in der Literatur bekannten Verbindungen in Bezug auf Bindungslängen und -winkel verglichen; für die Übergangsmetallkomplexe wurden auch die Koordinationsgeometrien am Zentralatom und der Aufbau des Kristallgitters betrachtet.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-10438
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1449
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1152
Exam Date: 16-Jun-2005
Issue Date: 28-Jun-2005
Date Available: 28-Jun-2005
DDC Class: 540 Chemie und zugeordnete Wissenschaften
Subject(s): 2,2-Dipyridyldisulfid
Metallkomplexe
Schwefel
Schwefelhaltige Liganden
Thiokronenether
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 2 Mathematik und Naturwissenschaften » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_9.pdf3,32 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.