Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1167
Main Title: Ausgleichungsrechnung und raumbezogene Informationssysteme
Translated Title: Adjustment Techniques and Spatial Information Systems
Author(s): Gielsdorf, Frank
Advisor(s): Gründig, Lothar
Granting Institution: Technische Universität Berlin, ehemalige Fakultät VI - Bauingenieurwesen und Angewandte Geowissenschaften
Type: Habilitation
Language: German
Language Code: de
Abstract: In fast allen GIS oder CAD-Systemen werden Geometrieparameter als fest determinierte Größen betrachtet. Doch diese Herangehensweise reflektiert die Wirklichkeit nur aus dem Blickwinkel der Konstruktion. In einem Rekonstruktionsprozess ist es hingegen erforderlich, inhomogene redundante Geometriedaten zu einem einheitlichen und widerspruchsfreien Ergebnis zu integrieren. Ein Werkzeug, dieses Ziel zu erreichen ist die Ausgleichungsrechnung, welche auf der Methode der kleinsten Quadrate basiert. Die Arbeit beschäftigt sich mit der Abbildung topologischer und geometrischer Informationen in Datenmodellen raumbezogener Informationssysteme. Es wird gezeigt, wie sich die Anzahl der notwendigen Geometrieparameter signifikant verringern lässt, was eine Grundvoraussetzung für die Anwendbarkeit der Ausgleichungsrechnung ist. Ein Ansatz wird vorgeschlagen, welcher geometrische Messwerte als Primärdaten behandelt. Diese Messwerte sind Zufallsvariablen und im Allgemeinen redundant. Eindeutige Geometrieparameter, meistens Koordinaten, werden als Sicht auf diese Primärdaten betrachtet, welche durch Anwendung der Ausgleichungsrechnung aus diesen generiert wird. Standarddatenmodelle werden hinsichtlich ihrer Eignung für diesen Ansatz untersucht. Die Möglichkeiten des vorgeschlagenen Verfahrens werden anhand von Beispielen aus den Bereichen Geometriefortführung in GIS und Erfassung von 3D Gebäudegeometrie demonstriert.
In almost all GIS or CAD systems geometrical parameters are seen as determined values. But this approach reflects just a construction point of view. In a reconstruction process it is necessary to integrate inhomogeneous redundant geometrical data to a unique result. This aim can be achieved by using adjustment techniques based on the least squares method. The paper deals with the mapping of topological and geometrical information in data models of spatial information systems. It is shown how the number of geometrical parameters can be significantly reduced as a prerequisite for adjustment calculations. An approach is proposed in which geometric measurements are stored as persistent primary data. Those measurements always represent redundant random variables. Unique geometric parameters, usually coordinates, are seen as view at these primary data and are generated by applying adjustment techniques. Standard data models are investigated with respect to their suitability to this approach. The capabilities of the proposed procedure are shown using the examples of geometrical updating in GIS and of surveying of 3D building structures.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-10589
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1464
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1167
Exam Date: 8-Mar-2005
Issue Date: 11-Aug-2005
Date Available: 11-Aug-2005
DDC Class: 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
Subject(s): Ausgleichungsrechnung
CAD
Datenmodell
GIS
Topologie
Adjustment
CAD
Data model
GIS
Topology
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_24.pdf1,13 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.