Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1180
Main Title: Hypothetische Situationen beim Textverstehen: Mentale Repräsentation beschriebener Wunschwelten
Translated Title: Hypothetical situations in narratives: The mental representation of described desire worlds
Author(s): Claus, Berry
Advisor(s): Kelter, Stephanie
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die Dissertation galt der Frage, wie beim Textverstehen beschriebene hypothetische Situationen mental repräsentiert werden (z.B. "Ein Dieb könnte in das Haus der Pechmeyers einbrechen", "Jan möchte einen Fisch fangen"). Mit dieser Frage hat sich die psychologische Textverstehensforschung bisher noch nicht explizit beschäftigt. Aus der Theorie mentaler Modelle von Johnson-Laird lässt sich die Hypothese ableiten, dass eine beschriebene hypothetische Situation mental wie eine bereits realisierte Situation repräsentiert wird. Diese "Mental-wie-realisiert-Hypothese" wurde in der vorliegenden Arbeit exemplarisch für einen bestimmten Typ von geschilderten hypothetischen Situationen untersucht – nämlich für beschriebene Wunschwelten wie z.B. "Pierre will einen Anzug kaufen". Aus der Mental-wie-realisiert-Hypothese ergibt sich eine interessante Implikation für die mentale Repräsentation von Entitäten aus Wunschwelten. In der Textverstehensforschung wird davon ausgegangen, dass im Text genannte Entitäten der als real geschilderten Welt mental durch Diskursreferenten abgebildet werden. Bei Beschreibungen von Wunschwelten beziehen sich sprachliche Ausdrücke jedoch häufig nicht auf spezifische Entitäten. So bezeichnet bei nicht-spezifischer Interpretation des Beispielsatzes (nach der sich Pierres Kaufwunsch nicht auf einen bestimmten Anzug bezieht) die nicht-spezifische indefinite Nominalphrase "einen Anzug" keine singuläre Entität, sondern gibt lediglich ein zu erfüllendes Merkmal an. Geht man jedoch entsprechend der Mental-wie-realisiert-Hypothese davon aus, dass eine beschriebene Wunschwelt mental wie eine realisierte Situation repräsentiert wird, dann gibt es eine singuläre Entität, nämlich diejenige, die bei Realisierung der Wunschwelt vorhanden wäre. Dies impliziert, dass auch für eine nicht-spezifische Nominalphrase aus einer Wunschweltbeschreibung ein Diskursreferenten in die mentale Repräsentation eingefügt wird. Diese Implikation der Mental-wie-realisiert-Hypothese war der zentrale Ausgangspunkt der Untersuchung. Zusätzlich wurde angenommen, dass bei der Rezeption eines narrativen Textes, in dem eine Wunschwelt beschrieben wird, zwei separate Repräsentationen konstruiert werden: (1) ein "reales mentales Modell", das die als real beschriebene Welt abbildet, (2) eine "Wunschblase" die die beschriebene Wunschwelt abbildet. Dabei ist die Wunschblase ein mentales Modell einer Welt, in der die gewünschte Situation realisiert ist. Hinsichtlich der Zugänglichkeit der Diskursreferenten wurde angenommen, dass zwischen dem realen mentalen Modell und der Wunschblase eine semi-durchlässige Barriere besteht, die nur für die Diskursreferenten des realen mentalen Modells durchlässig ist. Diskursreferenten der Wunschblase, die die genuinen Entitäten der Wunschwelt abbilden, sollten daher nur innerhalb der Wunschbase für eine anaphorische Bindung zugänglich sein. Diskursreferenten des realen mentalen Modells, die die Entitäten der als real beschriebenen Welt abbilden, sollten hingegen sowohl im realen mentalen Modell als auch in der Wunschblase zugänglich sein sollten. Aus diesen Annahmen ergeben sich Vorhersagen für die Verarbeitung sprachlicher Bezüge auf Entitäten aus beschriebenen Wunschwelten im Unterschied zu Entitäten aus beschriebenen realen Situationen. Diese Vorhersagen wurden in vier Experimenten mittels Satzlesezeitmessung geprüft. Als Untersuchungsmaterial dienten narrative Texte, in denen in einem Testsatz auf eine zuvor genannte Entität Bezug genommen wurde. Dabei wurde variiert, ob die Entität in einer Wunschweltbeschreibung oder der Beschreibung der realen Situation eingeführt wurde (z.B. "Pierre will einen Anzug kaufen" vs. "Pierre hat einen Anzug gekauft"), und, ob die Bezugnahme im Rahmen einer Wunschweltbeschreibung oder der Beschreibung der realen Situation erfolgte (z.B. "Den Anzug will er auf der Hochzeit seiner Schwester tragen" vs. "Den Anzug trägt er auf der Hochzeit seiner Schwester"). Die Ergebnisse der Experimente stützen zusammengenommen die Mental-wie-realisiert-Hypothese. Sie sprechen für die Annahme, dass beschriebene Wunschwelten mental wie realisierte Situationen repräsentiert werden, und für die Annahme einer semi-durchlässigen Barriere zwischen der Repräsentation der realen Situation und der Repräsentation der Wunschwelt hinsichtlich der Zugänglichkeit der Diskursreferenten.
The thesis concerns the mental representation of hypothetical situations described in narratives (e.g., "A thief might break into the house of Mr. Badluck", "Jan wants to catch a fish"). To date, psychological research on text comprehension has barely addressed this issue. However, when proceeding from Johnson-Laird’s Mental Model Theory the hypothesis emerges, that described hypothetical situations are mentally represented as actualised. Thus, the representation of a described hypothetical situation is a mental model of a part of a world in which the hypothetical situation is a factual situation. This "mentally-actualise hypothesis" was explored with regard to a particular type of hypothetical situations, that is, desire worlds, like "Pierre wants to buy a suit". The hypothesis has an interesting implication concerning the representation of entities mentioned in descriptions of desire worlds. There is wide agreement in text comprehension research that entities that are mentioned in the descriptions of factual situations are represented by discourse referents. However, descriptions of desire worlds often contain linguistic expressions which do not refer to specific entities. For instance, in case of a non-specific interpretation of the example (i.e., Pierre’s buying desire does not aim at a particular suit), the non-specific indefinite noun phrase "a suit" does not refer to a unique entity, but merely denotes a condition to be satisfied. Yet, when acting on the assumption that described desire worlds are mentally represented as actualised situations, then there is a unique entity, that is, the entity that would be at hand in case the desire is fulfilled. Thus, the mentally-actualise hypothesis implies that even for a non-specific indefinite noun phrase from a described desire world, a unique discourse referent is inserted into the representation. This implication was the starting point of the present study. It was assumed that for a narrative containing a description of a desire world, readers construct a "factual mental model" which represents the described factual situation, and a "wish bubble" which represents the described desire world. According to the mentally-actualise hypothesis, the wish bubble is a mental model of a part of a world, in which the described wish is fulfilled. It was further assumed that there is a one-way barrier between the factual mental model and the wish bubble which is open for elements of the factual situation. Thus, discourse referents of the wish bubble representing the genuine entities of the desire world should be accessible for anaphorical linkage only within the wish bubble. In contrast, discourse referents of the factual mental model representing entities of the described factual situation should not only be accessible for anaphorical linkage within the factual mental model but should also be linkable into the wish bubble. From these assumptions, predictions derive concerning the processing of sentences that refer to before mentioned entities of described desire worlds compared to entities of described factual situations. These predictions were tested in four reading-time experiments. The materials consisted of narratives containing a target sentence which referred to a before mentioned entity. It was manipulated whether the entity was introduced within the description of a desire world or within the description of the factual situation (e.g., "Pierre wants to buy a suit" vs. "Pierre has bought a suit"), and whether the target sentence was a description of the desire world or of the factual situation (e.g., "He wants to wear the suit on his sister’s wedding" vs. "He wears the suit on his sister’s wedding"). The results of the experiments support the mentally-actualise hypothesis. They are in line with the assumption that described desire worlds are mentally represented as actualised and with the assumption that there is a one-way barrier between the representation of the described desire world and the representation of the described factual situation.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-10837
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1477
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1180
Exam Date: 30-Jun-2005
Issue Date: 31-Aug-2005
Date Available: 31-Aug-2005
DDC Class: 150 Psychologie
Subject(s): (Nicht-)Spezifizität
Diskursreferenten
Hypothetische Situationen
Textverstehen
Wunschwelten
(non-)specificity
Desire worlds
Discourse referents
Hypothetical situations
Text comprehension
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 5 Verkehrs- und Maschinensysteme » Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_36.pdf507.66 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.