Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1209
Main Title: Chancen für Empowerment in der Aidsprävention: Empirische Fallanalysen weiblicher Peer-Worker in Westafrika
Translated Title: Opportunities for Empowerment in HIV/AIDS Prevention: Empirical Case Studies on Female Peer Workers in West Africa
Author(s): Wihofszky, Petra
Advisor(s): Maschewsky-Schneider, Ulrike
Rosenbrock, Rolf
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Chancen für Empowerment in der Aidsprävention: Empirische Fallanalysen weiblicher Peer-Worker in Westafrika Hintergrund Seit der Ausbreitung der Aids-Pandemie ab den 90er Jahren stiegen HIV-Prävalenzen im Setting von Prostitution in Westafrika an und führten zur Implementierung von zielgruppenorientierten Präventionsansätzen. Die hohe Vulnerabilität von Frauen in der Sexarbeit liegt im Zusammenwirken von biologischen Determinanten von Ansteckungsrisiken und sozioökonomischen Lebensbedingungen. In den Präventionsprogrammen werden Frauen aus dem Setting ausgebildet und als Peer-Worker zur Durchführung von Aktivitäten eingesetzt. Untersuchungsanlage Ausgehend von der Praxisbeobachtung eines Doppeleffektes, dass Peer-Worker zum Erfolg von Präventionsaktivitäten beitragen und sich auch in ihrer Aufgabe weiterentwickeln, wurden Forschungsfragen abgeleitet. Vor dem Hintergrund des Empowermentkonzeptes stand die Frage im Mittelpunkt, welche Ressourcen Peer-Worker gewinnen und wie diese Dynamik erklärt werden kann. Zur empirischen Untersuchung wurden Gruppendiskussionen mit Peer-Workern aus Programmen in der Elfenbeinküste, Mali und Togo nach der dokumentarischen Methode ausgewertet. Ergebnisse und Diskussion In der Auswertung bildete sich als Erklärung der Entwicklungsprozesse von Peer-Workern ein Ressourcengewinn ab. Dieser differenziert sich in die Kategorien Gesundheitsressourcen, Ausbildungsressourcen, soziale Ressourcen, sozioökonomische Ressourcen und Selbsthilferessourcen. Der Ressourcengewinn bestätigt, dass Peer-Work zu einer Verminderung der Vulnerablität im Setting der Sexarbeit beiträgt. Gleichzeitig bedingt Peer-Work, dass die beteiligten Frauen ihre persönlichen und kollektiven Handlungskompetenzen stärken. Diese Prozesse sind in der Perspektive von Empowerment bedeutsam, da sie Selbsthilfepotenziale fördern. Schlussfolgerungen Der Ressourcengewinn bestätigt den beobachteten Doppeleffekt von Peer-Work. Daraus wird die Handlungsempfehlung abgeleitet, Peer-Work als Methode der Aidsprävention auszubauen und als komplementäre Strategie zur Armutsbekämpfung einzusetzen.
Opportunities for Empowerment in HIV/AIDS Prevention: Empirical Case Studies on Female Peer Workers in West Africa Background Due to the spread of HIV/AIDS in the nineties and the rise in prevalence amongst sex workers in West Africa, target interventions have been implemented. The high vulnerability of sex workers is caused by the biological factors of infection risks, socio-economical life and working conditions. As part of the prevention interventions the programmes educate women who live in that environment. The women then carry out HIV/AIDS prevention activities in the role of peer workers. Research Frame The research questions were developed based on the field observation of a double effect: Peer workers contribute to successful HIV/AIDS interventions and they develop personal skills. From the perspective of the empowerment concept the investigation focussed on the resources which peer workers have access to and how the dynamics of the processes can be explained. Group discussions with peer workers about intervention programmes on the Ivory Coast, Mali and Senegal were analysed by the documentary method. Results and Discussion The analyses of the group discussions with peer workers show a broad gain of resources. The resource gain can be distinguished in the categories of health resources, social resources, socio-economical resources and self-help resources. These processes confirm that peer work contributes to a reduction in vulnerability to HIV/AIDS in the setting of sex work. Further more peer work strengthens the personal and collective capability of the women involved to take action. This development is significant from the view of empowerment, because it leads to a capability, which is independent from external support. Consequences The gain of resources confirms the double effect of peer work. The results suggest that building up peer work is recommended for HIV/AIDS prevention and should be used as a complementary strategy in reducing poverty.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-11159
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1506
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1209
Exam Date: 2-Sep-2005
Issue Date: 14-Oct-2005
Date Available: 14-Oct-2005
DDC Class: 360 Soziale Probleme und Sozialdienste; Verbände
Subject(s): Aidsprävention
Empowerment
Peer-Work
Prostitution
Westafrika
Empowerment
HIV/AIDS Prevention
Peer Work
Sex Work
West Africa
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 7 Wirtschaft und Management » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_15.pdf2,12 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.