Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1290
Main Title: Inszenierungen der voelkischen Filmkultur im Nationalsozialismus: 'Der Internationales Filmkongress Berlin 1935'
Translated Title: Film Culture and its Volksgemeisnchaft in the NS dictatorship: 'The International Film Congress Berlin 1935'
Author(s): Choy, Yong Chan
Advisor(s): Benz, Wolfgang
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Meine Dissertation bezieht sich auf die Hauptfrage, wie der NS-Staat seine kulturelle Identität hergestellt hatte, um seine kulturelle Herrschaft zu rechtfertigen und damit sein Regime aufrechtzuhalten. Die Fabrikation seiner kulturellen Identität trat bei seiner Inszenierungsarbeit der nationalsozialistischen Kultur als einer völkischen Kultur hervor. Im Filmbereich war ein markantes Beispiel dafür „der Internationale Filmkongress Berlin 1935.“ Die Hauptteile meiner Dissertation handeln erstens von der filmkulturellen Gleichschaltung als Rahmenbedingung des Internationalen Filmkongresses Berlin 1935, zweitens von der konkreten Inszenierungsarbeit der Nazis bei dem Internationalen Filmkongress und drittens von seiner bedeutsamen Auswirkung auf die Konsolidierung der filmkulturellen Volksgemeinschaft auf der europäischen Ebene. Nach diesem Motto „die Ästhetisierung der Nazikultur“ unternahmen die Nationalsozialisten auch im Filmbereich durchaus, die filmkulturelle Volksgemeinschaft zu realisieren. Diese Tatsache läßt sich vor allem auf drei wichtige Aspekte bestätigen: Erstens, der kulturelle Antisemitismus basiert auf die Tatsache, dass die Nazis nicht nur die politische und die wirtschaftliche Entrechtung von dem deutschen Juden, sondern auch die kulturelle Entrechtung unternommen hatten. Ein markantes Beispiel ist die antisemitische Kinokultur. Die Nazis beraubten also dem jüdischen Publikum sogar die kulturelle Rechte, ins Kino zu gehen und Filme anzusehen. Zweitens, der Filmvolkstag, der als kostenlose Filmveranstaltung beim Internationalen Filmkongress Berlin 1935 begann, machte deutlich, wie völkisch die Nazis den Kinoalltag in der NS-Kulturherrschaft inszeneiren wollten. Die Nazis waren in der Tat davon überzeugt, daß der Filmvolkstag ihre kulturelle Vision von Volksgemeinschaft verwirklicht hatte. Drittens, die Nazis proklamierten, dass der Internationale Filmkongress Berlin 1935 mit der Neugründung der Internationalen Filmkammer einen Grundstein zum Aufbau der europäischen Filmgemeinschaft gelegt hatte, womit sie tatsächlch die kulturelle Hegemonie auf Film-Europa in Besitz nahmen, sogar in der kritischen Kriegszeit mit dem Zweck, die europäische Filmeinheitsfront unter deutschem Hegemonialanspruch gegen England, Frankreich und die USA wieder aufzubauen.
This paper ist studying on the historical problem, how the Nazi dictatorship has made his cultural image in the public space, in oder to build up an cultural consensus which was absolutly necessary for confirming his political rule. The fabrication of his cultural identity can be found at the Nazis’ cultural projects of the remaking of the Nazi culture as the popular (oder voelkische) culture. In the area of the film culture is a good example ‚the international film congress Berlin 1935.’ This paper ist composed of three parts. Firstly, it probed into the historical meaning of the cultural Gleichschaltung as an important context of the international film congress Berlin 1935. Secondly, it portrayed the concrete procesedure of the Nazis’ image-making works at the popular representation of the international film congress and thirdly worked out the strong impact on the consolidation of the cultural Volksgemeinschaft in the european dimension. With the motto of ‚the aesthetics of the Nazi culture’ the Nazis should realize their cultural dream of the popular film culture and its Volksgemeinschaft in the area of the film culture. This important fact could be found at the three points as follows. First of all, the cultural antisemitism had an historiacl reality considering the new fact hat the Nazis had got rid of many cultural rights of the german Jews asides their political and economical rights. An good example is the antisemitic cinema culture in the Nazi dictatorship. The Nazis finally thieved the cultural rights of the jewisch cinemagoers to enter into the cinema and to see the films. Secondly, the Filmvolkstag as the special event of the free entrance into the cinema at the international film congress Berlin 1935 gave the most important example of the fact, how popular the Nazis built up the everyday life of the cinema unter the cultural rule of the Nazi dictatorship. The Nazi considered that the Filmvolkstag was the realization of their cultural vision of the Volksgemeinschaft. Thirdly, the Nazis said, that the International Film Congress Berlin 1935 had built up the international Film Chamber which should have an important role at the building-up of the european Filmgemeinschaft and should funtion as the main instrument giving the Nazi the chance of practising the cultural hegemony over the Film-Europa, especially during the Second World War.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-12142
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1587
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1290
Exam Date: 19-Jan-2006
Issue Date: 3-Feb-2006
Date Available: 3-Feb-2006
DDC Class: 943 Geschichte Mitteleuropas; Deutschlands
Subject(s): Der Filmvolkstag
Der Internationale Filmkongress
Die Internationale Filmkammer
Filmkultur
Film culture
Filmvolkstag
International Film Chamber
The International Film Congress
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Zentrum für Antisemitismusforschung » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_46.pdf1.22 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.