Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1291
Main Title: Mortality due to External Causes of Death in the Russian Federation: Spatial Aspects and Explanatory Models
Translated Title: Mortalität infolge von äußeren Todesursachen in der Russischen Föderation: räumliche Aspekte und Erklärungsmodelle
Author(s): Andreeva, Elena
Advisor(s): Brenner, M. Harvey
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Type: Doctoral Thesis
Language: English
Language Code: en
Abstract: In den Ländern der ehemaligen Sowjetunion ging der sozioökonomische Wandel mit einem dramatischen Anstieg der Sterblichkeit einher. Während der Umbruchszeit spielten äußere Ursachen von Mortalität eine bedeutsame Rolle in der Entwicklung der Sterblichkeitstrends. Die Dissertation befasste sich mit den wichtigsten Todesursachen aus dementsprechenden ICD-10-Kapitel: Selbsttötung, Tötung und akzidentelle Vergiftung durch Alkohol. Die Arbeit verfolgte das vorrangige Ziel, die Ätiologie dieser Todesursachen in den Regionen Russlands auf der aggregierten Ebene zu erforschen. Dazu wurden neue theoretische Konzepte entwickelt, um eine umfassende Analyse der Sterblichkeit infolge von Stress und Marginalisierung zu ermöglichen. Diese theoretischen Modelle wurden mit Hilfe einer Paneldatenanalyse getestet. Die multivariate Analyse beruhte auf jährlichen Daten (1990-2001) aus amtlichen statistischen Quellen für 77 Gebietseinheiten der Russischen Föderation. Für akzidentelle Vergiftungen durch Alkohol wurde zum ersten Mal eine empirische Untersuchung der Mortalitätsdeterminanten in den Regionen Russlands durchgeführt. Die Studie hat einen signifikanten Einfluss der Marginalisierungsprozesse auf die Sterblichkeit infolge von Alkoholvergiftungen festgestellt. Die weiteren Ergebnisse bestätigten die ausschlaggebende Bedeutung der ökonomischen Coping-Strategien der Bevölkerung für die Prävention der hohen Suizid- und Mordraten. Bemerkenswert sind auch die Befunde der ungünstigen Auswirkung der Hyperinflation auf die Suizidraten. Dieser Effekt wurde bis jetzt noch nicht beschrieben. In klimatisch benachteiligten Regionen wurden die Produktions- und Lebenskosten durch die Inflation noch stärker beeinflusst. Diese Wechselwirkung der Inflation und schlechten klimatischen Bedingungen führte zu signifikant höheren Mordraten. Das vermeidende Verhalten bzw. eine exzessive Risikobereitschaft wurden als wichtige Risikofaktoren für Suizid und Mord hypothetisiert. Durch eine Approximation dieser Verhaltensformen auf der aggregierten Ebene mit regionalen Paneldaten wurde die Annahme bestätigt. Aufgrund der Studienergebnisse können effektive Maßnahmen zur Senkung der Sterblichkeit in Transformationsländern empfohlen werden.
A sharp demographic crisis with a very large increase in mortality rates has accompanied the socio-economic transition in the former Soviet Union countries. There are transition-specific patterns of mortality with a considerable role belonging to the external causes of death. The dissertation has focussed on the most important causes of death within the corresponding chapter of ICD-10 – suicides, homicides and accidental poisonings by alcohol. The overarching research aim was to clarify their macro-level aetiology in the regions of Russia. In support of this aim, new conceptual frameworks have been elaborated for a comprehensive analysis of stress- and marginalisation-related mortality. These theoretical models have been tested with a panel data analysis. The given multivariate analysis included annual data (1990-2001) – mostly derived from official statistical sources – for 77 administrative areas of the Russian Federation. As for the fatal accidental poisonings by alcohol, this is the first empirical paper on their determinants in the regions of Russia. The study revealed a significant impact of marginalisation-related processes on alcohol poisoning mortality. Another set of main findings refers to the crucial importance of economic coping strategies of the population for the prevention of suicide and homicide deaths. Furthermore, the study assessed the effect of hyperinflation on regional suicide death rates, which has never been reported before. For homicide mortality, there was a significant hazardous impact of higher living and production costs in climatically disadvantaged areas, accelerated by inflation. The behavioural patterns of escape or excessive readiness to risks were assumed to be crucial for the manifestation of suicide and homicide. It was possible to identify some significant aggregate-level equivalents for these behavioural patterns and to confirm the hypothesis with regional panel data. In sum, these findings can be important for the elaboration of effective policies aimed at mortality reduction in transition countries.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-12135
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1588
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1291
Exam Date: 20-Dec-2005
Issue Date: 6-Feb-2006
Date Available: 6-Feb-2006
DDC Class: 310 Sammlungen allgemeiner Statistiken
Subject(s): Alkohol
Paneldatenanalyse
Russland
Sozioökonomischer Wandel
Stress
Alcohol
Panel data analysis
Russia
Socioeconomic transition
Stress
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 7 Wirtschaft und Management » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_47.pdf4.73 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.