Migrant trajectories in a context of environmental change evidence from Ghana and Indonesia

Ziegelmayer, Usha

FG Stadtentwicklung und Urbane Mobilität

Using the concept of migrant trajectories, this dissertation aims to question the broad assumption that in times of climate and environmental change millions of people are forced to leave their place of origin in search for a better life elsewhere, especially in the direction of Europe. Based on two case studies from coastal areas in Ghana and Indonesia where the populations have been experiencing environmental changes and migration for decades, this thesis aims at conceptualising the interplay of environmental change and migration. Calling for a regional perspective in research on environmental change and migration, the two case studies underline in different ways the importance of the historical, social, cultural, and economic contexts of a specific region in order to understand how populations perceive and react to environmental changes and whether migration can be a successful adaptation strategy or rather exacerbates the vulnerabilities of the populations concerned. Using the concept of “migrant trajectories” integrating all periods of migration from departure and transit to reorientation and arrival, the analysis integrates the migration history and experience of individuals, households, and communities, as well as myths and narratives around migration. In times where climate change, migration and mobility are lived realities for more and more people on this planet, this dissertations calls for more further research on climate and mobility justice as being crucial for efficient and successful policy making.
Mit Hilfe des Konzepts der „migrant trajectories“ soll in dieser Dissertation die weit verbreitete Annahme hinterfragt werden, dass in Zeiten des Klima- und Umweltwandels Millionen von Menschen gezwungen sind, ihren Herkunftsort auf der Suche nach einem besseren Leben anderswo, insbesondere in Richtung Europa, zu verlassen. Anhand von zwei Fallstudien aus Küstenregionen in Ghana und Indonesien, wo die Bevölkerung seit Jahrzehnten von Umweltveränderungen und Migration betroffen ist, wird in dieser Arbeit das Zusammenspiel von Umweltveränderungen und Migration konzeptualisiert. Die beiden Fallstudien fordern eine regionale Perspektive in der Forschung zu Umweltveränderungen und Migration und unterstreichen auf unterschiedliche Weise die Bedeutung des historischen, sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Kontexts einer bestimmten Region, um zu verstehen, wie die Bevölkerung Umweltveränderungen wahrnimmt und darauf reagiert und ob Migration eine erfolgreiche Anpassungsstrategie sein kann oder eher die Vulnerabilität der betroffenen Bevölkerung verstärkt. Unter Verwendung des Konzepts der "migrant trajectories", das alle Phasen der Migration von der Abreise über den Transit bis hin zur Neuorientierung und Ankunft umfasst, bezieht die Analyse die Migrationsgeschichte und -erfahrung von Einzelpersonen, Haushalten und Gemeinschaften sowie Mythen und Erzählungen rund um die Migration ein. In Zeiten, in denen Klimawandel, Migration und Mobilität für immer mehr Menschen auf diesem Planeten gelebte Realität sind, fordert diese Dissertation weitere Forschungen zur Klima- und Mobilitätsgerechtigkeit, die für eine effiziente und erfolgreiche Politikgestaltung entscheidend sind.