Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1379
Main Title: Examination of the association between fruit and vegetable consumption and risk of epithelial ovarian cancer in the EPIC-Study – a comparative analysis of the impact of calibration of dietary data in a multi-center study
Translated Title: Untersuchung der Assoziation zwischen Obst- und Gemüseverzehr und Ovarialkrebsrisiko in der EPIC-Studie - eine vergleichende Analyse des Einflusses der Kalibrierung von Ernährungsdaten in einer multi-zentrischen Studie
Author(s): Schulz, Mandy
Advisor(s): Boeing, Heiner
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Type: Doctoral Thesis
Language: English
Language Code: en
Abstract: Die Assoziation zwischen dem Obst- und Gemüseverzehr und dem Risiko für Ovarialkrebs ist, aus prospektiver Sicht, weitgehend ungeklärt. Ziel der vorliegenden Studie war deshalb, die Beziehung zwischen Obst- und Gemüsekonsum und dem Risiko an Ovarialkrebs zu erkranken in der multi-zentrischen Kohortenstudie EPIC (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) zu erforschen. Besonderes Augenmerk wurde dazu auf den Einfluss der Kalibrierung von Ernährungsdaten gelegt. Es wurden 325 640 Studienteilnehmerinnen der EPIC-Studie, die zur Erstuntersuchung keine Krebserkrankung aufwiesen, über einen mittleren Zeitraum von 6,3 Jahren hinsichtlich der Entwicklung eines Ovarialkarzinoms beobachtet. Während mehr als 2 Millionen Personenjahren wurden 581 inzidente und verifizierte Ovarialkrebsfälle registriert. Sowohl der Gesamtverzehr von Obst und Gemüse als auch der Verzehr von einzelnen Gemüsearten, der mit Hilfe von validierten Ernährungsfragebögen erhoben wurde, wurde in multivariablen Regressionsmodellen zur Erkrankungsrate in Beziehung gebracht. Ein hoher Obst- und Gemüseverzehr war in der vorliegenden Studie nicht mit einem erniedrigten Risiko an Ovarialkrebs zu erkranken verbunden. Es gab jedoch Hinweise darauf, dass Frauen mit einem besonders niedrigen Verzehr ein erhöhtes Risiko haben könnten. Außerdem deuteten die Studienergebnisse auf eine inverse Beziehung zwischen einem hohen Verzehr von Zwiebelgemüsen und dem Risiko eines Ovarialkarzinoms hin. Die Kalibrierung der Ernährungsdaten hatte einen deutlichen Einfluss auf die absoluten Verzehrsmengen, beeinflusste die Risikoschätzung jedoch nur in geringem Maße. Schlussfolgernd scheint ein hoher Obst- und Gemüseverzehr nicht vor Ovarialkrebs zu schützen. Zwiebelgemüse hingegen könnten einen schützenden Effekt ausüben. Weitere Studien zur Untersuchung des Einflusses des Obst- und Gemüseverzehrs auf die verschiedenen histologischen Subtypen von Ovarialtumoren als auch der Wirkung von bestimmten Gemüsesorten sind notwendig.
From a prospective point of view, the association between fruit and vegetable consumption and risk of ovarian cancer remains unclear. Therefore, the aim of the present study was to investigate the association between consumption of fruits and vegetables and risk of the development of epithelial ovarian cancer in the multi-center large scale EPIC- (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) cohort study. Special attention was paid to the evaluation of the impact of calibrating multi-center dietary data. Female participants (n = 325,640) of the EPIC-Study, free of any cancer at baseline, were followed on average for 6.3 years to develop ovarian cancer. During 2,049,346 person-years, 581 verified cases of primary, invasive epithelial ovarian cancer were accrued. Consumption of fruits and vegetables as well as subgroups of vegetables, estimated from validated dietary questionnaires and calibrated thereafter, was related to ovarian cancer incidence in multivariable hazard regression models. In the present study, high consumption of fruits and vegetables did not reduce the risk of developing ovarian cancer. There was suggestive indication for a positive association with risk of ovarian cancer among very low fruit and vegetable consumers. Also, data indicated an inverse association between a high consumption of garlic and onion vegetables and ovarian cancer risk. The calibration of dietary data was found to have a remarkable impact on absolute intake values. However, the impact on risk estimates was rather small. In conclusion, a high intake of fruits and vegetables did not seem to protect from ovarian cancer. Garlic/onion vegetables may exert a beneficial effect. The study of the histologic subtype of the tumor in relation to fruit and vegetable consumption as well as the study of vegetable subgroup consumption and ovarian cancer risk warrants further investigation.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-13088
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1676
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1379
Exam Date: 30-May-2006
Issue Date: 22-Jun-2006
Date Available: 22-Jun-2006
DDC Class: 610 Medizin und Gesundheit
Subject(s): Epidemiologie
Ernährung
Kalibrierung
Ovarialkarzinom
Calibration
Epidemiology
Nutrition
Ovarian cancer
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 7 Wirtschaft und Management » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_36.pdf579.21 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.