Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1401
Main Title: Bewertung von Handlungsalternativen bei Investitionen in den Gebäudebestand - Eine Aufgabe für Architekten
Translated Title: Evaluation of Alternative Paths for Investing in the Edificial Portfolio - An Architects Task
Author(s): Zeitner, Regina
Advisor(s): Mertes, Rainer
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Ausgangspunkt der vorliegenden Arbeit 'Bewertung von Handlungsalternativen bei Investitionen in den Gebäudebestand' ist die Frage: Wie kann der Architekt die für den Eigentümer optimale Handlungsalternative im weiteren Umgang mit einem bestehenden Gebäude ermitteln? Neben der gestalterischen und technischen Kompetenz – die im Rahmen dieser Untersuchung für den Architekten vorausgesetzt wird – ist dafür insbesondere die wirtschaftliche Qualifikation entscheidend. In der Fachliteratur ist der Umgang mit dem Gebäudebestand aus wirtschaftlicher Sicht bisher nur in Teilaspekten, aber nie umfassend erörtert worden. Trotz der offenkundigen Brisanz der Themen Leerstand, Instandhaltungsstau etc., fehlen statistische Aussagen zum Gebäudebestand und eindeutige Definitionen der spezifischen Begriffe (z.B. Instandhaltung, Sanierung) ebenso wie Aussagen zu den Lebensdauerkosten oder ein Modell zur Beurteilung von Handlungsalternativen im Bestand. Diese Untersuchung ist auf den Nutzungszeitraum eines bestehenden Gebäudes ausgerichtet. Um alternative Handlungsmöglichkeiten vergleichen zu können, ist ihr Wert zu quantifizieren. Betrachtet man den Gewinn als entscheidende Wertgröße, ist für die weiteren Untersuchungen der jeweilige Erfolg einer Handlungsalternative mit Hilfe einer Investitionsplanung zu ermitteln. Die Aufgabe der Investitionsplanung besteht in der Optimierung der Investitionsentscheidung. Auf Grundlage von Investitionsplanungsmodellen der Betriebswirtschaft, der Architektur, des Bauingenieurwesens und der Projektentwicklung wird eine auf die spezifischen Belange des Gebäudebestands ausgerichtete Investitionsplanung entwickelt. Der entscheidende Unterschied zwischen der Vorgehensweise bei Neubau und bei bestehenden Gebäuden besteht in der Tatsache, dass ein Neubau ohne größeren finanziellen Verlust auch unterbleiben kann, während im Bestand bereits Kapital gebunden ist, das in der Regel angemessen verzinst werden soll. Darüber hinaus kann der Neubau von Anfang an optimal an die Rahmenbedingungen angepasst werden, während sich die Investitionsplanung im Bestand nach den vorhandenen Gegebenheiten richten muss. Mit der vorliegenden Arbeit wird der Versuch unternommen, Lücken im bisherigen Umgang mit bestehenden Gebäuden zu schließen. Das entwickelte Modell der Investitionsplanung im Bestand ist dabei als Grundgerüst zur Erfassung der entscheidenden Parameter zu verstehen, um anhand ihrer Interpretation und Berechnung letztendlich die wirtschaftlichste Alternative für den Eigentümer zu bestimmen. Insbesondere im Umgang mit privaten Gebäudebeständen öffnen sich für den Architekten neue Tätigkeitsfelder jenseits der gewerblichen Immobilienentwickler. Das ökonomische Urteilsvermögen als Zusatznutzen für den Bauherren in Kombination mit den architektonischen Kernkompetenzen Gestaltung Technik und verantwortungsvoller Handhabung der Baukosten, prädestinieren Architekten als Partner der Eigentümer in der Entwicklung des häufig in seinen Potentialen unterschätzten Gebäudebestands.
The given thesis on 'Evaluation of Alternative Paths for Investing in the Edificial Portfolio' starts with the question: How can an architect decide on the best practice of how to treat a given building from the owners point of view? Besides design and engineering skills – which are seen as a prerequisite for an architect in this thesis – the main focus lies on the architect’s economical qualification. Existing literature mainly focuses on partial aspects of the economical treatment of edificial portfolios, but lacks a holistic approach. Despite the apparent urgency of issues concerning vacancies, maintenance hold-ups etc., there are neither statistical data available on building assets nor have specific terms been defined distinctively yet (e.g. maintenance, renovation). There are no general statements on life cycle costs, nor has a model been built for evaluating alternative actions in the portfolio. This examination refers to the usage period of an existing building. In order to be able to compare alternative actions, their values need to be quantified. Taking the profit as decisive parameter, the success of an alternative action can be evaluated with proper investment planning. Main task of the investment planning is to optimise the investment decision. Based on investment planning models taken from economics, architecture, construction engineering and project development, investment planning referring specifically to edificial assets is being created. The main difference between the approach for new buildings and for existing buildings lies in the fact that a new building needs not necessarily to be built without major financial losses, while existing buildings already bind capital that generally should bear proper interest. Furthermore, a new building may be best possibly adjusted to the requirements from the beginning, whereas investment planning for existing assets has to follow given constraints. The given thesis tries to fill gaps in the treatment of existing building portfolios. The investment planning model developed for existing assets should serve as a basic structure in order to gain evidence on main parameters, and, after interpretation and evaluation of its result, find the best economical alternative for the owner. Especially with regard to private building assets, the architect may open up new fields of activity beyond the commercial edificial development. Economical decision skills, taken as added value for builders, combined with architectural core competences of design, engineering and sustainable construction cost management, enable the architect to serve as partner of the owner for the development of edificial portfolios often underrated in their potentials.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-13507
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1698
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1401
Exam Date: 14-Jul-2005
Issue Date: 8-Aug-2006
Date Available: 8-Aug-2006
DDC Class: 720 Architektur
Subject(s): Alternativen
Architektur
Gebäudebestand
Investition
Wirtschaftlichkeit
Architecture
Economic
Edificial
Investing
Portfolio
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Architektur » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_8.pdf5.05 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.