Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-15836
For citation please use:
Main Title: The consideration of the different values of public green space in urban development of Berlin after 1989
Translated Title: Die Berücksichtigung der verschiedenen Werte von öffentlichen Grünflächen in der Stadtentwicklung Berlins nach 1989
Author(s): Zisenis, Marcus
Advisor(s): Heiland, Stefan
Referee(s): Wende, Wolfgang
Nilon, Charles
Breuste, Jürgen
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Habilitation
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/17057
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-15836
License: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/
Abstract: The present scientific work is dedicated to the example of the capital Berlin, which experienced a unique construction boom in particular on open and green spaces after the democratic breakthrough of the wall, initiated by the opposition citizens' movement, of divided Germany in 1989. The different values of biological diversity of public green spaces were examined to the extend to which they have been taken into account in Berlin's planning instruments and strategies for urban development since 1989 and which effects the increase in real estate prices and net cold rents have had since then on the development of the different types of green spaces and their already existing deficit in the city area. As a result, it could be revealed that brownfields in particular as green and open spaces were converted into building grounds and that there is a serious lack of participation of the public in democratic decision-making processes in Berlin's urban development. The reason for the loss of green and open spaces is not the moderate net increase in population, but the many times higher real estate price developments and net cold rents. There is a systematic undervaluation of the long-term values of public green spaces by Berlin's urban development planning instruments and strategies, particularly through a schematic application of the ecosystem services approach and in relation to the population's need for green spaces nearby their houses. In conclusion, there is a lack of a transparent, comprehensive evaluation framework based on the different biodiversity values of the Convention on Biological Diversity. There are also corresponding indicators and surveying and analysis methods missing which are integrated into the urban development of Berlin. Hence, ten new indicators were proposed after an analysis of the City Biodiversity Index (CBI) of the Convention on Biological Diversity. The different values of biological diversity were investigated of nearby public green spaces in Berlin as well as socio-economic data of the population living adjacent to them in the inner city compared to the entire urban area of Berlin in more detail. As a result, the low-income, less mobile (old, sick, children) and residents with a migration background of Berlin’s population in the inner city are particularly affected by the increased deficit in public green spaces. The supply and quality of public green spaces should consequently be based on the personal needs and the socio-economic and demographic structure of the residents and users. A representative monitoring needs to be established which covers the different abiotic and biotic urban biodiversity aspects including keystone and umbrella species, structures, functional relations and material flows of urban ecosystem types as well as the dynamically developing human relations and values related to them. The existing evaluation deficits in Berlin's urban development could be remedied by an already existing scientific interdisciplinary evaluation framework for biological diversity together with an effective co-decision of the directly and indirectly affected population.
Die vorliegende wissenschaftliche Arbeit widmet sich dem Beispiel der Hauptstadt Berlin, die nach dem von der oppositionellen Bürgerbewegung initiierten demokratischen Durchbruch der Mauer des geteilten Deutschlands im Jahr 1989 einen einzigartigen Bauboom auf insbesondere den Frei- und Grünflächen erfahren hat. Untersucht wurde, inwieweit in Berlins Planungsinstrumenten und -strategien der Stadtentwicklung die verschiedenen Werte der biologischen Vielfalt von öffentlichen Grünflächen seit dem Jahr 1989 berücksichtigt wurden und welche Auswirkungen die Steigerung der Grundstückspreise und der Wohnungsmieten auf die Entwicklung der verschiedenen Grünflächentypen und deren bereits bestehendes Defizit im Stadtgebiet seither gehabt hat. Festgestellt wurde im Ergebnis, dass vor allem Ruderalflächen als Grün- und Freiflächen in Bauland umgewandelt wurden und es ein gravierendes Beteiligungsdefizit in demokratischen Entscheidungsprozessen der Stadtentwicklung Berlins der Bevölkerung gibt. Nicht der moderate Netto-Bevölkerungszuwachs, sondern die um ein vielfaches höheren Grundstückspreisentwicklungen und Netto-Kaltmieten sind Ursachen des Verlusts an Grün- und Freiflächen. Es tritt eine systematische Unterbewertung der langfristigen Werte der öffentlichen Grünflächen von Berlins Planungsinstrumenten und -strategien der Stadtentwicklung durch insbesondere eine schematische Anwendung des Ökosystemleistungsansatzes und im Verhältnis zum Bedarf der Bevölkerung an wohnungsnahen Grünflächen zutage. Es fehlt schlussfolgernd an einem transparenten, umfassenden Bewertungsrahmen, der auf die verschiedenen Werte der Biodiversität des Übereinkommens über die biologische Vielfalt zurückgeht. Auch fehlen entsprechende Indikatoren und Erfassungs- und Analysemethoden integriert in die Stadtentwicklung Berlins. In Folge wurden 10 neue Indikatoren nach einer Analyse des City Biodiversity Index (CBI) des Übereinkommens über die biologische Vielfalt vorgeschlagen und die verschiedenen Werte der biologischen Vielfalt für wohnungsnahe, öffentliche Grünanlagen in Berlin sowie sozioökonomische Daten der daran angrenzend lebenden Bevölkerung der Innenstadt im Vergleich zum gesamten Stadtgebiet Berlins genauer untersucht. Besonders betroffenen sind resultierend die einkommensschwachen, weniger mobilen (Alte, Kranke, Kinder) und Einwohner mit Migrationshintergrund der Berliner Bevölkerung im Stadtinnern von den gesteigerten Defiziten an öffentlichen Grünflächen. Die Versorgung und Qualität von öffentlichen Grünanlagen sollte sich im Ergebnis an den persönlichen Bedürfnissen und der sozioökonomischen sowie demographischen Struktur der Anwohner und Nutzer orientieren. Ein repräsentatives Monitoring müsste in Berlin etabliert werden, das die verschiedenen biotischen und abiotischen Aspekte der urbanen Biodiversität, inklusive Schirmarten, Strukturen, funktionellen Verbindungen und Materialaustausch urbaner Ökosystemtypen sowie die sich dynamisch entwickelnden Beziehungen des Menschen zu ihnen und deren Bewertung erfasst. Die bestehenden Bewertungsdefizite in der Stadtentwicklung Berlins könnten durch einen wissenschaftlich bereits bestehenden interdisziplinären Bewertungsrahmens der biologischen Vielfalt zusammen mit einer effektiven Mitentscheidung der direkt und indirekt betroffenen Bevölkerung behoben werden.
Subject(s): biodiversity
urban development
participation
landscape planning
sustainable development
biologische Vielfalt
Stadtentwicklung
Partizipation
Landschaftsplanung
nachhaltige Entwicklung
Issue Date: 2022
Date Available: 11-Jul-2022
Exam Date: 1-Jun-2022
References: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1310
Language Code: en
DDC Class: 710 Landschaftsgestaltung, Raumplanung
577 Ökologie
303 Gesellschaftliche Prozesse
TU Affiliation(s): Fak. 6 Planen Bauen Umwelt » Inst. Landschaftsarchitektur und Umweltplanung » FG Landschaftsplanung und Landschaftsentwicklung
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Publications

Files in This Item:
zisenis_marcus.pdf
Format: Adobe PDF | Size: 38 MB
DownloadShow Preview
Thumbnail

Item Export Bar

This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons