Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1617
Main Title: Nachhaltigkeitsmanagement und nachhaltige Business Cases bei Finanzkonzernen - Das Management ökologischer und soziale Probleme durch die Unternehmenszentralen
Translated Title: Sustainability Management and Sustainable Business Cases at Financial Service Providers - The Management of Ecological and Social Problems through the Corporate Center
Author(s): Heß, Hans-Jörg
Advisor(s): Ulrich, Steger
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: In der vorliegenden Arbeit wird zum einen untersucht, ob signifikante Chancen- und Risikopotenziale aufgrund von Nachhaltigkeitsproblemen für Finanzdienstleister in der Praxis vorliegen, und zum anderen, welche Aufgaben das Nachhaltigkeitsmanagement in den Unternehmenszentralen der Branche übernimmt und wie es dazu beiträgt, mögliche Business Cases wahrzunehmen. Vor dem Hintergrund schon ausgeführter Forschungsarbeiten werden die zwei zentralen Fragen im Theorieteil diskutiert. Zur Beantwortung der Fragen wird die Fallstudienmethode herangezogen. Die Datenerhebung erfolgt mittels Interviews mit Führungskräften aus 18 Finanzunternehmen, Vertretern mehrerer relevanter Anspruchsgruppen und einer zusätzlichen Fragebogenumfrage. Die Ergebnisse zeigen, dass Finanzunternehmen mit einer Vielzahl relevanter Nachhaltigkeits-Issues konfrontiert werden, wobei insbesondere Probleme infolge des Klimawandels, Altlasten sowie Umwelt- und Sozialthemen in den Entwicklungsländern wahrgenommen werden. Business Cases werden vor allem auf der Risikoseite gesehen, weshalb unterschiedliche Nachhaltigkeits-Issues in Risikomanagementprozessen des Kredit-, Investment-Banking-, Asset-Management- und Versicherungsgeschäfts erfasst werden. Gewinnpotenziale durch „Opportunities" - wie neue nachhaltige Finanzprodukte oder die Finanzierung nachhaltiger Projekte - werden als gering eingeschätzt. Die Business Cases in den einzelnen Finanzunternehmen sind in der Regel jedoch sehr unterschiedlich, da deren Relevanz von unternehmensspezifischen Faktoren wie dem Produktportfolio, der Kundenstruktur sowie der Größe und Bekanntheit der Konzerne abhängt. Ein weiteres Resultat ist, dass das Nachhaltigkeitsmanagement unternehmensexterne und -interne Aufgaben wahrnimmt. Zu den externen Aufgaben des Nachhaltigkeitsmanagements zählt: die Frühaufklärung, die Koordination der Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen und die Kommunikation mit externen Anspruchsgruppen. Die unternehmensinternen Aufgaben des Nachhaltigkeitsmanagements umfassen: die Richtliniengestaltung durch Leitsätze, die Koordination von Komitees und Netzwerken, die interne Kommunikation mit Mitarbeitern, das Controlling im Zusammenhang mit Umweltmanagementsystemen sowie das Anstoßen von Veränderungen durch Beratung. Der Schwerpunkt der Arbeit von Nachhaltigkeitsmanagern bildet meist die Kommunikation nach außen, um ein positives Bild des Unternehmens vor allem bei nichtmarktlichen Anspruchsgruppen zu erreichen. Insgesamt zeigt sich, dass die Nachhaltigkeitsexperten in den Unternehmenszentralen ein weites Spektrum an Aufgaben innehaben, wobei die externen Tätigkeiten gewichtiger sind als dies vorangegangene branchenübergreifende empirische Studien über das Umweltmanagement vermuten lassen. Der Einfluss auf das unmittelbare Management der Business Cases ist jedoch gering. Ein klarer Zusammenhang zwischen einem erfolgreichen Sustainability-Management und einer besseren Erschließung nachhaltiger Nutzenpotenziale konnte daher nicht aufgezeigt werden. Der Nutzen des Nachhaltigkeitsmanagements ist somit nur schwer zu ermitteln, obwohl es dazu beiträgt, ein positives Image des Unternehmens in der Öffentlichkeit zu verbreiten und obgleich es ein wichtiges Verbindungsglied zwischen Unternehmen und externen Anspruchsgruppen darstellt. Neben dem schwer nachweisbaren Nutzen zeigt die Untersuchung, dass mangelnde Top-Management-Unterstützung eine zentrale Barriere für das Nachhaltigkeitsmanagement darstellt.
The following research study examines if potential chances and risks exist for multinational financial service providers due to sustainability problems. Additionally it analyses which functions the sustainability management of banks and insurances takes on and how it supports companies in realizing possible sustainable business cases. The two central research questions are discussed in the theory chapters based on existing studies. The data collection is carried out via interviews with managers of 18 financial institutions and representatives of different stakeholder groups as well as an additional written questionnaire. The results indicate that financial service providers are confronted with a multitude of relevant sustainability problems. Especially problems due to climate change, brownfield sites and environmental as well as social issues in developing countries are perceived as relevant. Business cases are dominantly seen on the risk-side wherefore different sustainability issues are captured in risk management processes within the credit, investment banking, asset management and insurance business. Opportunities like new financial products or the financing of sustainable projects are perceived as being small. However, business cases in the financial firms generally differ, because their relevance depends on company specific variables like the product portfolio offered, the client structure, size and publicity of the financial institution. A further result of the study is that sustainability management takes on company external and internal functions. The external tasks are: early awareness on sustainability issues, coordination of the collaboration with international organizations and the communication with external stakeholders. The internal functions in companies are: creation of guidelines and codes of conduct, coordination of committees and networks, communication with employees, controlling in the context of environmental management systems as well as initiating change through internal consulting. The main focus of sustainability officers' work is mostly on external communication to create a positive picture of companies especially towards non-market stakeholders. Overall it becomes evident that sustainability managers in corporate centers cover a wide range of functions. In this regard it appears that external task are more important than past empirical studies on environmental management have concluded. However, the direct impact on the management of business cases is generally low. A clear correlation between successful sustainability management and a superior development of sustainability potentials could not be proven. Thus, the benefit of sustainability management is hard to determine despite the fact that it contributes to a positive company image in the public and represents an important link to external stakeholders. The study also shows that lacking top-management support represents a central obstacle for the sustainability management in financial service companies.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-15768
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1914
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1617
Exam Date: 26-Feb-2007
Issue Date: 13-Jun-2007
Date Available: 13-Jun-2007
DDC Class: 650 Management und unterstützende Tätigkeiten
Subject(s): Finanzdienstleister
Nachhaltiger Business Case
Nachhaltigkeitsmanagement
Umweltmanagement
Unternehmenszentrale
Corporate Centers
Environmental Management
Financial Service Providers
Sustainability Management
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 7 Wirtschaft und Management » Institut für Technologie und Management (ITM) » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_24.pdf993.4 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.