Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1727
Main Title: Nutzungsanreize und -hemmnisse innovativer multimodaler Kooperationsmodelle im Personenfernverkehr anhand des Fallbeispiels Night&Flight
Translated Title: Implementing innovative multimodal cooperation programs in long-distance passenger transport, incentives and barriers identified in the Night&Flight case study
Author(s): Sauter-Servaes, Thomas
Advisor(s): Siegmann, Jürgen
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Verkehrsträgerübergreifende Kooperationen bilden ein interessantes Marketingfeld für den Schienenverkehr im Marktsegment des Personenfernverkehrs. Die Arbeit schildert eingangs die gemeinsam von Luft- und Schienenverkehr realisierten intermodalen Verkehrsdienstleistungen. Als innovative Ergänzung werden multimodale Kombimodelle vorgestellt, deren Implementierung und Betrieb bedeutend einfacher und kostengünstiger umzusetzen sind. Pionier im Feld dieser sogenannten "soft alliances" ist das detailliert betrachtete Fallbeispiel Night&Flight, bei dem eine Nachtzugfahrt und ein One-way-Flug zu einem flexiblen Mobilitätsangebot verknüpft werden. Dieses wird von den Anbietern speziell als Verkehrsdienstleistung für die Zielgruppe Geschäftsreisende beworben. Für Night&Flight können auf der Theorieebene gegenüber den monomodalen Reiseoptionen Kundenvorteile in den Bereichen der zeitlichen Flexibilität, der Zuverlässigkeit, des Reisepreises sowie klassischer weicher Verkehrsmittelwahlfaktoren (Kontrasterlebnis, Reisezeitnutzbarkeit, Lebensstilkompatibilität) identifiziert werden. Die Analyse des Geschäftsreisemarktes zeigt auf, dass sich die Verkehrsmittelwahl in den Bereichen Akteure (Entscheidung, Informationsbeschaffung), Kostensensibilität und Finanzierung deutlich von der Privatreise unterscheidet. Gleichzeitig resultieren aus dem wachsenden Kostendruck bei Geschäftsreisebuchungen zwei gegenläufige Trends. Beide durchbrechen die bisherigen Reisebuchungsroutinen und steigern prinzipiell die Markttransparenz, womit die Chance für innovative Angebote wie Night&Flight grundsätzlich steigt. Mit dem modifizierten innovationstheoretischen Forschungsansatz von ROGERS wurde überprüft, inwieweit das Angebot von der Zielgruppe überhaupt wahrgenommen wird und die theoretischen Nutzenvorteile tatsächlich realisiert werden können. Zwei Teilerhebungen mit Kunden und Non-Usern ergaben, dass der Nachtzugverkehr mit Night&Flight keine Neukunden akquirieren kann, allerdings nachtzugerfahrene Reisende hierdurch verstärkt den Nachtzug statt das Flugzeug nutzen. Langfristig ist der nächste Schritt auf der Entwicklungs- und Professionalisierungstreppe "nutzerorganisiert – betreiberorganisiert – providerorganisiert" notwendig, um multimodale Reisen aus dem vollständigen Marktangebot zu erstellen und im Geschäftsreiseverkehr berücksichtigt zu werden. Letztlich muss eine Softwarelösung angestrebt werden, die aufbauend auf den luftverkehrsseitig bestehenden intramodalen Vergleichswerkzeugen um die Bahnwelt erweitert wird. Dabei garantiert nur die Aufweitung der Perspektive vom Nachtzugverkehr auf das komplette Schienenpersonenverkehrsangebot das Erreichen der kritischen Masse, die eine Refinanzierung der Investitionen in die Buchungstechnologie ermöglicht. Beim Aufbau dieses "Systemhauses Fernverkehr" ist unbedingt auf den fairen Vergleich der verkehrsträgerspezifischen Bausteine zu achten (Reisezeit, -preis).
Multimodal cooperation is a potentially attractive marketing activity for transport companies offering long-distance passenger service. This research presents results of a case study on an innovative multimodal transport service called Night&Flight implemented by the railway company CityNightLine and Swiss International Airlines. This product was oriented towards business travelers and enabled passengers to take a night train to their destination and a one-way flight on the return journey (or vice versa). By offering a single multimodal product, the Night&Flight program is a pioneer in the field of so-called soft alliances. On the theoretical level many customer advantages can be identified for the Night&Flight product compared to single-mode transport options including temporal flexibility, reliability, and classical soft transport choice factors (novelty, travel time usability, lifestyle). Travel research reveals that the transport mode choice process for business trips differs significantly from that for private journeys in the terms of the actor attributes (decision-making process, access to information), cost sensitivity and financing, however there is increasing pressure to reduce costs in the business travel market. This cost pressure has caused a change in the business travel reservation routine and has increased transparency in the market. Both these trends should, in principle, increase the potential for successfully implementing innovative offers like Night&Fly. In this research, Rogers’ modified innovation-decision model was used to examine to what extend the Night&Flight service offer was noticed by the target group and which of the service’s theoretical advantages were actually valued by customers. The project conducted separate surveys of Night&Flight customers and non-customers. These surveys revealed that night trains cannot acquire new customers by implementing the Night&Flight program; however, current night train-travelers could be enticed to use night trains more often with the Night&Flight program. In addition to the case study, the research presents several different multimodal combination models. The research finds that it will be necessary for transport operators to provide integrated multimodal products to attract business travelers, rather than expecting the customers to create multimodal trips on their own. One potential tool in developing these integrated products involves creating software, similar to airline reservation systems, that includes both airline and railway products. Only by integrating all rail passenger transport services into the system will it be possible to reach the critical mass needed to amortize the high cost of implementing such a system. When developing such a system for multimodal long distance transport, it is critical that the system provide a fair comparison between carrier-specific product characteristics (time, price).
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-16954
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2024
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1727
Exam Date: 19-Oct-2007
Issue Date: 14-Dec-2007
Date Available: 14-Dec-2007
DDC Class: 380 Handel, Kommunikation, Verkehr
Subject(s): Innovation
Kooperation
Luftverkehr
Personenverkehr
Schienenverkehr
Airline
Cooperation
Innovation
Passenger transport
Railway
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 5 Verkehrs- und Maschinensysteme » Institut für Land- und Seeverkehr (ILS) » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_35.pdf2.81 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.