Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1753
Main Title: Entstehung und Entwicklung von Rehabilitationszentren im Industrieland Deutschland und ihre Übertragbarkeit auf Afghanistan
Translated Title: The origin and development of rehabilitation centers in the industrial country of Germany and their feasibility to Afghanistan
Author(s): Azizi, Shirshah
Advisor(s): Wagner, Heinz
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Seit 1979, als sowjetische Truppen in das Land einmarschierten, wird in Afghanistan ununterbrochen gekämpft. Die durch den Krieg verursachten Schäden sind nicht abschätzbar. Infrastruktur und soziale Basisdienste wurden fast vollständig zerstört. Über 50 Millionen Minen verschiedenster Art sind in Afghanistan verstreut, die noch mehr Menschenleben kosten werden und Menschen zu Verkrüppelten machen. Die medizinische Versorgung in Afghanistan spiegelt das allgemeine für Entwicklungsländer beschriebene Modell wieder. Dieser Zustand hat sich seit Ausbruch des Krieges 1979/80 noch verschlechtert. Internationale Organisationen wie UNICEF und die WHO gehen davon aus, dass ca. 2/3 der ländlichen Gesundheitszentren zerstört worden sind und die überwiegende Anzahl der Krankenhäuser auf nationaler und Provinzebene entweder teilweise zerstört oder unter extremem Mangel an medizinischem Personal, Geräten und Medikamenten leiden. Diese kurze,jedoch prägnante Schilderung soll deutlich machen, welchen Problemen Afghanistan bei einem Wiederaufbau gegen-übersteht. Obwohl die politische Lage, besonders in den Provinzen, instabil ist, fangen nationale wie internationale Organisationen damit an, Pläne für den Wiederaufbau vorzubereiten oder wenn möglich, teilweise durchzuführen. 1990 wurde ein „Masterplan“ für den Wiederaufbau des Gesundheitssystems in Afghanistan durch die Zusammenarbeit zwischen der damaligen kommunistischen Regierung und der WHO einerseits und zwischen der damaligen afghanischen Exilregierung und der WHO andererseits erstellt. Einzelne Internationale Organisationen, vor allem die WHO und UNICEF versuchen, anlehnend an den „Masterplan“, trotz der instabilen Lage einzelne Sofortmaßnahmen in befriedeten Gebieten einzuleiten um wenigstens eine medizinische Grundversorgung sicherzustellen. Erste Ansätze von Rehabilitations-einrichtungen, die mit Hilfe Internationaler Organisationen eingerichtet wurden, sind in Kabul, Jalalabad, Mazar-i-Sharif, Kandahar und Bamyan zu finden. Rehabilitationsdiensten in Afghanistan wurden bis heute keine besondere Bedeutung geschenkt. Das liegt zum einen daran, dass man sich bisher nur auf die Behandlung von schweren Kriegsverletzungen (Akutbehandlung bzw. Erstversorgung) beschränkte, zum anderen, dass auch vor Ausbruch des Krieges 1979 keine Einrichtungen für Behinderte existierten. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, Rehabilitationseinrichtungen für die am Bewegungs-apparat Geschädigten vorzuschlagen. Dafür wird ein nationales Rehabilitationssystem in 4 Ebenen vorgeschlagen, welches der Struktur des dortigen Gesundheitssystems angepasst wird. Die Rehabilitationseinrichtungen sollen sowohl die Bedürfnisse der Geographie (Dorf, Gemeinde, Großstädte) als auch der einheimischen Bevölkerung berücksichtigen. Dabei soll besonderer Wert auf die Berücksichtigung architektonischer Gegebenheiten, traditioneller Lebensformen, Religion, Kultur und ökonomischer Bedingungen gelegt werden. Um diese Vorschläge entwickeln zu können, sollen folgende Fragen beantwortet werden: Was versteht man unter Rehabilitation in der Bundesrepublik Deutschland? Wie sieht der Aufbau eines Rehabilitatonssystems in der Bundesrepublik aus? Welche Rehabilitationszentren können in der Bundesrepublik als Beispiele herangezogen und untersucht werden? Welche Probleme haben Entwicklungsländer im Bereich desGesundheitswesens,bzw. welche Indikatoren sind für die Missstände verantwortlich? Wie sieht die Struktur der medizinischen Versorgung in Entwicklungsländern aus? Wie ist der Stand der Rehabilitation in Entwicklungsländern? Wie sieht die sozio-ökonomische Situation bezüglich des Gesundheitswesens in Afghanistan aus? Wie ist die Gesundheitsversorgung organisiert? Was beinhaltet der „Masterplan“ für Afghanistan? Wie soll ein Vorschlag für den Aufbau eines nationalen Rehabilitationssystems in Afghanistan aussehen? Wie soll dieser Vorschlag an das Gesundheitssystem (Masterplan)angepasst werden? Wie sieht die Betriebs- und Baustruktur des Vorschlages für ein Rehabilitationszentrum aus? Die vorliegende Arbeit gliedert sich in 7 Hauptkapitel. Kapitel 1: Einleitung, Kapitel 2: Entstehung und Entwicklung von Rehabilitationszentren in Industrieländern, Kapitel 3: Untersuchung ausgewählter Rehabilitationszentren, Kapitel 4: Gesundheitswesen und Rehabiitation in Entwicklungsländern, Kapitel 5: Gesundheitswesen und Rehabilitation in Afghanistan, Kapitel 6: Vorschlag für den Aufbau eines nationalen Rehabilitationssystems und dessen strukturelle Anpassung in das Gesundheitssystem Afghanistan, Kapitel 7: Schlussbetrachtungen
Since the Invasion of Soviet troops 1979 into country it will be continously fought in Afghanistan. The war caused by the damage is not assessable. Infrastructure and basic social services have been almost completely distroyed. About 50 million mines of various kinds are dispersed in Afghanistan that cost still more lives and more people were going disabled. The medical care in Afghanistan reflects the general for developing countries decribed model. This situation has not changed since the start of the war 1979/80, even got worse. International organizations such as UNICEF and WHO estimate that approximatlely 2/3rd of the rural health centers have been destroyed and the vast number of hospitals at the national and provincial level either are destroyed ore are suffering under extreme shortage of medical personal, equipment and medicines. This brief but concise description demonstrate the problems of reconstruction facing Afghanistan. Although the political situation is unstable specially in provinces national and international organizations are preparing plans for the reconstruction or if possible started to carry out in parts of the country. In 1990 a "masterplan" for the reconstruction of the health system in Afghanistan was made out throught cooperation between the former communist government and the WHO, and otherwise betwenn the Afghan government in exile and the WHO. Some inter-national organizations, especially the WHO and UNICEF are trying to initiate basic medicals supplies following the "masterplan" despite the unstable situation. First approaches of rehabilitation facilities with help of international organization are find in Kabul, Jalalabad, Mazar-i-Sharif, Kandahar and Bamyan. Rehabilitation services in Afghanistan has been unknown until now. This is due to the fact, that there was only limited on the treatment of serious war injury (acute treatment and primary health care) on the other hand it existed even before the beginning of the war in 1979 no facilities for handicaped people. The objective of this work is to provide rehabilitation facilities orthopadic injured proposes. There will be proposed a national rehabilitation system in four levels, which is adjusted to the struccture of the local health system. The rehabilitation facilities will meet the needs of both geography (village, municipality, large cities) and the indigenous population. It is laid a special emphasis on the inclusion of achitectural characteristics, tradinional way of life, religion, culture and economic conditions. In order to develop these proposals, the following questions should be answered: What is the meaning of rehabilitation in Germany? What ist the construction of the rehabilitation system in Germany? Which rehabilitation centers in Germany can be used as exemples and which centers can be evaluated? What problems have developing countries in the field of health care, or what indicators exist for the abuses? What is the structure of the health care in developing countries? What is the state of rehabilitation in developing countries? What is the socio-economic situation regarding the national health care in Afghanistan? How is the health care organized? What comprises the "masterplan" for Afghanistan? How would look out a proposal for the establishment of a national rehabilitationsystem in Afghanistan? How can this proposal to be conformed to the health system ("masterplan")? What is the operation and structure of the proposal for a rehabilitation center? This work is divided into 7 main chapters. Chapter 1: Introduction, Chapter 2: The origin and development of rehabilitation centers in industrial countries, Chapter 3: Investigation of selected rehabilitation centers, Chapter 4: Health care and rehabilitation in developing countries, Chapter 5: The the health system and rehabilitation in Afghanistan, Chapter 6: The proposal for a national rehabilitationsystem and their structural conformation in the local health system of Afghanistan, Chapter 7: Conclusion.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-17124
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2050
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1753
Exam Date: 12-Oct-2007
Issue Date: 15-Jan-2008
Date Available: 15-Jan-2008
DDC Class: 720 Architektur
Subject(s): Afghanistan
Entwicklungsländer
Industrieländer
Rehabilitationszentren
Übertragbarkeit
Afghanistan
Developing countries
Feasibility
Industrial countries
Rehabilitation centers
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Institut für Architektur » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_11.pdf11.23 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.