Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1814
Main Title: Neue Qualitäten für den Außenraum von 50er Jahre Zeilensiedlungen - zwischen gestalterischen, umweltpolitischen und wohnungswirtschaftlichen Herausforderungen
Translated Title: New qualities for the physical exterior of 1950s settlements, concerning the challenges of design, sustainable development and economy.
Author(s): Saphörster, Olaf
Advisor(s): Wendorf, Gabriele
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Der Mietwohnungsbestand aus der Wiederaufbauepoche stellt mit insgesamt rund drei Millionen Wohneinheiten ein bedeutendes Segment für die regionalen Wohnungsmärkte in Deutschland dar. Gemessen an heutigen, bautechnischen Standards weisen die Gebäudebestände der Wiederaufbauära einen hohen Sanierungsbedarf auf. Sowohl Fachplaner als auch die Bewohnerschaft der Siedlungen benennen erhebliche Mängel an der Bausubstanz und funktionale Defizite sowie geringe Anmutungsqualitäten des Außenraums. Für die Wohnungswirtschaft entstand in den letzten Jahren daher ein erheblicher Erneuerungs- und Anpassungsbedarf der 50er Jahre Siedlungen. Im Rahmen dieser Umgestaltungsprozesse stellt der physische Außenraum das entscheidende, räumliche Entwicklungspotenzial der Siedlungen dar. Die vorliegende Arbeit untersucht, wie mit einer räumlichen Umgestaltung des Außenraums einerseits neue Qualitäten für Bewohnerinnen und Bewohner entstehen können und wie diese Siedlungen andererseits ein Baustein nachhaltiger Stadtentwicklung werden können. Die Betrachtung der gestalterischen Qualitäten wird im Rahmen der Arbeit nicht als rein fachplanerische Aufgabe verstanden, sondern es wird versucht, die gestalterischen Herausforderungen auch aus Sicht der Bewohnerschaft zu ergründen und mit denen der Fachplanung zu verknüpfen. Hierzu wurden die Aussagen der Bewohnerinnen und Bewohner von verschiedenen Zeilensiedlungen der 50er Jahre im Rahmen einer fotogestützten, qualitativen Interviewstudie genutzt und eine grafische Analyse zur Bedeutung einzelner architektonischer Gestaltungselemente und des architektonischen Gesamtbildes für den Außenraum erstellt. Die Integration der Ergebnisse beider Teiluntersuchungen führt für die Zeilensiedlungen der 50er Jahre zu einem neuen Planungsansatz: Durch einen hohen Grad an Ausdifferenzierung in der räumlichen Gestaltung sollten zukünftig weniger vordefinierte Räume entstehen, sondern vielmehr Platz für die individuelle und kollektive Entfaltung der Bewohnerinnen und Bewohner geschaffen werden.
The actual inventory of rented apartments in post-war settlements, with approximately three million apartments, represent a significant segment for the regional residential markets in Germany. Measured by today’s standard of structural engineering, the 1950s buildings exhibit an extended demand on reconstruction and modernisation. Residents of those settlements, as also professional planers, have recurrently emphasized the severity of defects of the buildings. Both point of views refer to fabrics and functional deficits, as well as that of the surrounding environment. Therefore the Housing Industry had to renew and adjust to a lot of the 1950’s buildings, due to their abject conditions. Through these transfigurations, the physical exterior symbolizes the potential for spatial development of these buildings. The oeuvre here presented investigates how the spatial transformation of the exterior of a building can, on the one hand, signify new living qualities for the inhabitants, and on the other hand, how theses building complexes can show significant input for the sustainable development of cities. Based on a creative contemplation, this study places emphasis on the perception of the inhabitants in agreement with the professional planners for finding the exterior qualities. This includes the statements of the inhabitants of different 1950s settlements in a combined foto- and interview study, for showing basic architectural elements of design and the hole environment of the exterior. The integration of the results of this qualitative study leads to a new strategy of design for the 1950s settlements: In future a high level of differentiated design should create more possibilities for the individual and collective development of the inhabitants instead of designing highly defined outdoor spaces.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-18140
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2111
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1814
Exam Date: 18-May-2007
Issue Date: 4-Apr-2008
Date Available: 4-Apr-2008
DDC Class: 720 Architektur
Subject(s): 50er Jahre Siedlungen
Außenraum
Fotogestützte Interviewstudie
Nachhaltige Stadtentwicklung
1950s settlements
Fotostudy
Physical exterior
Post occupance study
Sustainable development
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 7 Wirtschaft und Management » Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht (IVWR) » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_31.pdf16.56 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.