Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1846
Main Title: Untersuchung der medikamentösen Sekundärprävention nach Myokardinfarkt auf Grundlage von GKV-Abrechnungsdaten
Translated Title: Secondary prevention in patients after myocardial infarction: a claims data analysis
Author(s): Mangiapane, Sandra
Advisor(s): Busse, Reinhard
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: In einer Reihe randomisierter kontrollierter Studien konnte belegt werden, dass sich die Prognose von Patienten nach Myokardinfarkt durch den Einsatz von ASS, Clopidogrel, ß-Blockern, Statinen und ACE-Hemmern erheblich verbessert. Trotz der guten Evidenzlage haben internationale Untersuchungen eine Diskrepanz zwischen den Therapieempfehlungen und der Versorgungsrealität aufgedeckt. Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin, auf Grundlage von Daten der Techniker Krankenkasse der Jahre 2001 bis 2006 zu analysieren, wie Patienten, die einen stationären Aufenthalt aufgrund eines Myokardinfarktes hatten, in den ersten 90 Tagen nach der Entlassung medikamentös versorgt wurden, hinsichtlich welcher Einflussgrößen sich therapierte von nicht-therapierten Patienten unterscheiden und wie hoch die Persistenz und Adhärenz in den Jahren nach Entlassung war. Die Patienten wurden entsprechend der in den ersten 90 Tagen zu beobachtenden Verordnungen als Anwender bzw. Nicht-Anwender der relevanten Wirkstoffgruppen markiert. Mittels logistischer Regression wurde untersucht, welche Faktoren den Einsatz der Wirkstoffgruppen beeinflussen. Die Definition der Adhärenz erfolgte über die MPR. Patienten mit einer MPR ≥ 0,8 wurden als adhärent bezeichnet. Zur Untersuchung der Persistenz wurde mittels Überlebenszeitanalyse der Zeitpunkt bis zum Therapieabbruch (Verordnungslücke von ≥ 90 Tagen) bestimmt. Die Studienpopulation umfasste 30.028 Patienten. 82% erhielten einen Betablocker, 73% ein Statin, 69% einen ACE-Hemmer, 66% ASS und 61% Clopidogrel. Frauen und hochbetagte Patienten hatten fast durchweg eine verringerte Chance, Arzneimittel dieser Wirkstoffgruppen verordnet zu bekommen. Auch gab es Hinweise auf einen Unterschied zwischen den neuen und den alten Bundesländern im Sinne einer leitliniennäheren Versorgung in den neuen Bundesländern. Einen positiven Einfluss zeigten der Erwerbsstatus eines Versicherten (höhere Leitlinienkonformität für Erwerbstätige), die Teilnahme an einem DMP KHK und die Durchführung einer Rehamaßnahme. Kein Unterschied konnte bezüglich des Verordnungsverhaltens von Allgemeinmedizinern und Internisten ermittelt werden. Im Follow-up kam es zu erheblichen Adhärenz- und Persistenzverlusten. Nach fünf Jahren konnten nur noch 28% der ASS-Anwender, 41% der Statin-Anwender, 52% der ACE-Hemmer-Anwender und 56% der Betablocker-Anwender als adhärent bezeichnet werden. Dabei führten nur 10% der ASS-Anwender, 17% der Statin-Anwender, 31% der ACE-Hemmer-Anwender und 36% der Betablocker-Anwender ihre Therapie kontinuierlich über fünf Jahre fort. Die deutlichsten Einbrüche waren beim Übergang vom ersten zum zweiten Jahr nach dem Infarkt zu beobachten. Obwohl sich die Arzneimittel-Versorgung von Patienten nach Myokardinfarkt in den letzten Jahren deutlich verbessert hat, gibt es nach wie vor Optimierungsbedarf. Dies betrifft vor allem die Versorgung von Frauen und älteren Menschen, sowie die Adhärenz und Persistenz in den Jahren nach dem Infarkt.
Several randomized clinical trials have shown that the prognosis of patients after myocardial infarction could be improved by the use of aspirin, clopidogrel, beta-blockers, statins and ACE inhibitors. Despite of this evidence, international studies have detected discrepancies between therapy recommendations and the actual health care provision. The purpose of this study was to assess the drug use within 90 days after discharge in patients after myocardial infarction, to investigate factors which discriminate treated against non-treated persons and to determine persistence and adherence within six years after discharge. Analyses were based on claims data from the Techniker Krankenkasse for the years 2001-2006. According to the prescriptions within 90 days after discharge, patients were marked as user or non-user of the relevant drug classes. Logistic regression was carried out to analyse factors which influence drug use. The MPR was chosen to assess adherence. Patients with an MPR ≥ 0.8 were defined to be adherent. The time to discontinuation of treatment was estimated using survival analysis (prescription gap ≥ 90 days). The study population comprised 30,028 patients. 82% received a beta-blocker, 73% a statin, 69% an ACE inhibitor, 66% aspirin and 61% clopidogrel. In the majority of cases, women and older people had a lower chance of getting prescriptions for these drugs. Patient from the newly-formed German states tended to be treated more often according to the guidelines than patients from the old West German states. Other factors which were associated with drug treatment were status of employment, attending a disease management program, or rehabilitation. No difference could be found between the prescription behaviour of general practitioners and internists. After 5 years only 28% of the aspirin users, 41% of the statin users, 52% of the ACE inhibitor users and 56% of the beta-blocker users were adherent to their medicine. Only 10% of the aspirin users, 17% of the statin users, 31% of the ACE inhibitor users and 36% of the beta-blocker users took the drugs continuously during this period. The most considerable drops in adherence and persistence could be observed between the first and the second year after discharge. Despite drug use in patients after myocardial infarction improved during the last years, there is still a need for optimization, especially in the treatment of women and older people as well as in enhancing the adherence and the persistence to long-term treatment.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-18622
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2143
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1846
Exam Date: 25-Apr-2008
Issue Date: 15-May-2008
Date Available: 15-May-2008
DDC Class: 610 Medizin und Gesundheit
Subject(s): Leitlinien
Myokardinfarkt
Routinedaten
Sekundärprävention
Versorgungsforschung
Claims data
Guidelines
Myocardial infarction
Secondary prevention
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Institut für Technologie und Management (ITM) » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_16.pdf1.73 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.