Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1889
Main Title: Regionale Entwicklung organisieren?
Subtitle: Die regionalen Wachstumskerne im Städteverbund in der neuen Förderpolitik des Landes Brandenburg
Translated Title: Organizing regional development?
Translated Subtitle: associated regional growth cores in the renewed structural policy in Brandenburg
Author(s): Riechel, Robert
Type: Book
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die Arbeit befasst sich mit der Neuausrichtung der Förderpolitik in Branden-burg. Konkret geht es um ihre räumliche Komponente in Form der 15 Regionalen Wachstumskerne, die die brandenburgische Landesregierung im November 2005 ernannt hat. Die Auswahl der Wachstumskerne und ihre besondere förderpolitische Bedeutung sowie der Entstehungsprozess der Förderstrategie werden nachgezeichnet und bewertet. Bislang bildet die Wachstumsorientierung der Landespolitik den unumstrittenen Dreh- und Angelpunkt der Debatte, in der Aspekte der notwendigen Konzentration von Fördermitteln auf wenige Kerne und die „richtigen“ Branchen dominieren. Die Arbeit setzt einen anderen Akzent. Es wird untersucht, inwiefern die Region im Zuge der neuen Förderstrategie eine strategische Aufwertung als Handlungsebene der Landespolitik erfahren hat und wie die dezentralen Umsetzungsprozesse verlaufen. Ausgangspunkt dieser Fragestellung sind die Regionalen Wachstumskerne im Städteverbund, in denen mehrere Gemeinden zu einem Wachstumskern zusammengefasst sind. Diese Konstellation lässt sich als „von oben“ institutionalisierte Kooperation verstehen und wird in der Untersuchung anhand des Wachstumskerns Oranienburg-Hennigsdorf-Velten analysiert. Drei elementare Herausforderungen der Regionalentwicklung werden unter die Lupe genommen, die jeweils kooperatives Verhalten der regionalen Akteure und die Koordination verschiedener Interessen und Handlungsweisen verlangen: • die interkommunale Zusammenarbeit, • das Einbinden nicht-öffentlicher Akteure und • eine integrierte Herangehensweise. Einerseits wird gefragt, ob diese Aspekte überhaupt eine Rolle im Förderansatz des Landes spielen. Andererseits wird für die regionale Ebene am Beispiel analysiert, inwiefern die Umsetzung gelingt. Den Hintergrund für diesen veränderten Blickwinkel auf die neue brandenburgische Förderstrategie bilden somit steuerungspolitische Ansätze zum gezielten Setzen von Anreizen und der Aktivierung regionaler Akteuren. Online im Universitätsverlag der TU Berlin [http://www.ub.tu-berlin.de/index.php?id=1787] erschienen.
The thesis deals with the renewed structural policy in Brandenburg, more precisely with the 15 regional growth cores that constitute its spatial basis. They have been announced by the Land Brandenburg’s government in November 2005. The paper concentrates on the criteria for picking the growth cores and their prominent position. In plus it accounts the strategy’s actual development process. So far the structural policy’s focus on economic growth and the right selection of growth cores have been the dominant topics of debate. This work highlights another point. This refers to the question whether the region as a strategic level of policy making has gained importance in the course of the new policy approach and how the implementation process at the regional tier functions. The initial point of this reflection lies in the emergence of so-called associated regional growth cores, which consist of several municipalities. This special constellation can be interpreted as an cooperation institutionalised from above. The growth core Oranienburg-Hennigsdorf-Velten serves as an empirical example. Three essential challenges of regional development processes are examined in depth. Each of them requires a cooperative attitude and the coordination of different interests and ways of action: • Working together across administrative borders, • To involve private actors and • An integrative approach. Concerning the Land’s policy the question is whether these aspects play a role in the new strategy at all. Regarding the regional tier the implementation process can be analysed with the help of these points. Thus, the background for this new perspective on the renewed structural policy lies in the scientific field of regional gov-ernance and appropriate incentives for regional actors. Online: Universitätsverlag der TU Berlin [http://www.ub.tu-berlin.de/index.php?id=1787]
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-18749
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2186
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1889
Issue Date: 20-Jun-2008
Date Available: 20-Jun-2008
DDC Class: 710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Subject(s): Governance
Regionalentwicklung
Förderpolitik
Brandenburg
Wachstumskern
Regional development
structural policy
growth core
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Series: ISR Impulse Online (bis Bd. 50: ISR Graue Reihe)
Series Number: 13
ISBN: 978-3-7983-2089-5
ISSN: 1864-8037
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Stadt- und Regionalplanung » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_7.pdf2.41 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.