Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1954
Main Title: Verkehrsmanagement 2020: Wie verändern sich die Anforderungen an Verkehrsoperatoren?
Translated Title: Traffic Management 2020: How do requirements for traffic operators change?
Author(s): Hinkeldein, Daniel
Advisor(s): Nagel, Kai
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die Ergebnisse verschiedener Studien belegen, dass Anforderungen an Verkehrsoperatoren in Verkehrsrechnerzentralen heute in relevanter Höhe für eine einheitliche und systematische Personalauswahl und Training vorliegen. Die Entwicklung des Arbeitsplatzes von Verkehrsoperatoren ist geprägt von einer ständigen Erweiterung der Eingriffsmöglichkeiten. Die neuen technischen Eingriffsmöglichkeiten können mehr Aufgaben, mehr Verantwortung und mehr Stress mit sich bringen. Die technischen Entwicklungen lassen vermuten, dass die Anforderungen an Verkehrsoperatoren weiter steigen. Trotz dieser zunehmenden Relevanz lagen über die Entwicklung der Anforderungen an Verkehrsoperatoren in Deutschland bislang keine Forschungsergebnisse vor. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die Auswirkungen einer veränderten Arbeitsumgebung auf die Anforderungen an Verkehrsoperatoren zu untersuchen. Der Untersuchungsansatz besteht in einer empirischen Untersuchung der Anforderungen an Verkehrsoperatoren in Verkehrsrechnerzentralen. Es wurden in vier Verkehrsrechnerzentralen Anforderungsanalysen unter aktuellen und zukünftigen Arbeitsbedingungen durchgeführt. Um zukünftige Anforderungen zu ermitteln, wurde mit Hilfe der Szenario-Technik ein Szenario für das Jahr 2020 erstellt, welches den zukünftigen Arbeitsplatz und die zukünftigen Arbeitsaufgaben darstellt. Es wurden Einflussfaktoren auf die Arbeitsaufgaben und den Arbeitsplatz in Experteninterviews erhoben und mit der Qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring analysiert. Einflussfaktoren können in der Zukunft mehrere denkbare Ausprägungen haben. Experten äußern sich uneinheitlich zu denkbaren zukünftigen Ausprägungen von acht der zehn Einflussfaktoren. Der Status quo der Einflussfaktoren und die unterschiedlichen zukünftigen Ausprägungen der zehn am häufigsten genannten Einflussfaktoren wurde in alternativen Ausprägungen so genannter Deskriptoren beschrieben. Experten bewerteten die Konsistenz und die Eintrittswahrscheinlichkeit der unterschiedlichen Ausprägungen. Es wurde die Konsistenz und die Wahrscheinlichkeit aller denkbaren Szenarien berechnet. Unter den Szenarien mit der höchsten Konsistenz wurde ein Szenario ausgewählt, welches nach Expertenansicht besonders wahrscheinlich ist. Dieses Szenario wurde ausgearbeitet und Verkehrsoperatoren präsentiert. Unter Anwendung der Fleishman Job Analysis Survey (F-JAS) beantworteten 17 erfahrene Verkehrsoperatoren 68 Items zur Erfassung der Anforderungen bei der Arbeit unter den angenommenen Bedingungen des Szenarios. Die Ergebnisse weisen einen Anstieg der Anforderungen für alle erhobenen Fähigkeitsklassen - kognitive, psychomotorische, sensorische, interaktive und soziale Fähigkeiten sowie Wissen und Fertigkeiten - auf. Die weitaus größte Erfordernis für Verkehrsoperatoren in Verkehrsrechnerzentralen ergibt sich auch in der Zukunft für kognitive sowie interaktive und soziale Fähigkeiten. Die Zunahme der Verfügbarkeit von Verkehrsdaten sowie der Anzahl von verkehrstechnischen Anlagen und der Grad des Kameraeinsatzes zur Verkehrsbeobachtung führen zu einer Steigerung der kognitiven Anforderungen. Entscheidungshilfen und optimierte Kommunikationsflüsse durch die verstärkte Kooperation und Integration verbessern die Möglichkeiten der Vorausplanung und vermindern in der aktuellen Arbeitssituation den Zeitdruck für die Mitarbeiter. Kritische Situationen wie etwa Kapazitätsengpässe können daher schon vor ihrer Entstehung erkannt und vermieden werden. Dennoch führen diese Entwicklungen zur Steigerung von Komplexität und Dynamik des Arbeitsablaufs und damit zu steigenden Anforderungen, weil Verkehrsoperatoren gefordert sind, Situationen zu bewerten, Maßnahmen zu beurteilen und Strategien zu beschließen. Damit verändert sich der Charakter der Operatorenaufgabe. An die Stelle des Verkehrsoperators, durch den Überwachung und Beobachtung gewährleistet wird, tritt ein Entscheidungsträger, der bewertet, beurteilt und beschließt. Abschließend kann man sagen, dass die technische und organisatorische Entwicklung hilft, die Kapazität des Mensch-Maschine-Systems zu erhöhen, aber andere und höhere Anforderungen an den Menschen stellt. Andere Anforderungen ergeben sich, weil sich das Berufsbild vom Operator hin zum Strategen verschiebt, von einer Überwachungstätigkeit hin zum Bewerten, Beurteilen und Beschließen. Höhere Anforderungen entstehen, weil die Anforderungen insgesamt, vor allem die höchsten Anforderungen und darunter gerade die kognitiven Anforderungen, ansteigen. Damit nimmt die Relevanz für eine einheitliche und systematische Personalauswahl und Personalausbildung zu, denn die maximale kognitive Kapazität kann zum limitierenden Faktor des Mensch-Maschine-Systems werden.
Various studies have shown that requirements - especially cognitive, interactive and social abilities - for operators working in transportation management centers (TMC) are relevant for systematic selection and training of employees today. The development of the workplace for traffic operators is marked by a constant extension increase in the possibilities of intervention. Newer technical possibilities of intervention often bring about more tasks, more responsibilities, and more stress to operators. The technical developments allow us to presume that the level of requirements traffic operators need to fulfill will rise further. In spite of the increasing relevance, little research has been done on requirements set up for transportation operators in Germany. The present thesis examines the effects of a modified working environment on the requirements for traffic operators. The scientific approach is an empirical study of the requirements for traffic operators in TMCs. Requirements have been analyzed under current and future working conditions with 17 operators in 4 TMCs. Using scenario analysis, a scenario for the year 2020 was constructed, which represents the workplace and the working tasks. Influencing factors on the tasks as well as on the workplace were collected in 20 qualitative expert interviews and were analyzed with Phillip Mayring's Qualitative Content Analysis Method. Influencing factors most often named are: availability of traffic data, the expansion and new development of technical infrastructure, automatic vehicle control and the application of cameras for traffic monitoring. Experts also believe that the cooperation between TMCs and the police as well as the integration of individual guidance systems as an instrument of traffic management, quality management and the cooperation between different TMCs are relevant. Traffic performance of trucks and the responsible agency (private vs. public) are also crucial influencing factors on workplace and working tasks. Influencing factors could develop in different ways in the future. For example, the use of cameras for traffic monitoring could increase or decrease. Experts see different possibilities for future developments for eight out of ten influencing factors. The status quo of these ten influencing factors and their different possible developments in the future were formally described in so-called descriptors. Experts have rated consistency as well as the probability of the occurrence of scenario elements. The consistency and the probability of all possible scenarios were derived. Among the scenarios with the highest consistency the one scenario was selected, which is according to expert's view particularly likely. This scenario was worked out and presented to traffic operators. Using a tailored version of the Fleishman Job Analysis Survey (F-JAS) 17 experienced traffic operators answered to 68 Items. The results show an increase of the requirements for all considered ability classes - cognitive, psychomotor, sensory, interactive and social abilities as well as knowledge and skills. The most relevant requirements continue to be cognitive as well as interactive and social abilities. The increase of the availability of traffic data, as well as the amount of technical infrastructure and cameras for the traffic monitoring lead to an increase of the cognitive requirements. Decision support systems, optimized communication flows by intensified cooperation and integration improve the possibilities of the advance planning and decreases the pressure of time for the traffic operators in the actual working situation. Therefore, critical situations like capacity bottlenecks can be already recognized before their emergence and be avoided. Nevertheless, these developments lead to an increase in complexity and dynamics of the work routine. They consequently result in increasing requirements because traffic operators are asked to evaluate situations and to decide on measures.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-19677
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2251
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1954
Exam Date: 22-Jul-2008
Issue Date: 28-Aug-2008
Date Available: 28-Aug-2008
DDC Class: 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
Subject(s): Anforderungsanalyse
Expertenbefragung
Szenario-Technik
Technikfolgenabschätzung
Verkehrsrechnerzentrale
Engineering results assessment
Expert interview
Requirements analysis
Scenario analysis
Traffic Management Center
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 5 Verkehrs- und Maschinensysteme » Institut für Land- und Seeverkehr (ILS) » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_23.pdf6.08 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.