Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1984
Main Title: Die Struktur der Handgesten im indischen Tanz nach dem „Nāṭya-Śāstra“ des Bharata (NŚBh)
Translated Title: The Structure of Hand Gestures in Indian Dancing According to Bharata’s „Nāṭya-Śāstra“
Author(s): Müller, Biliana
Advisor(s): Posner, Roland
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: In der vorliegenden Untersuchung wird eine Strukturanalyse der Gestensprache im indischen Tanz nach einem schriftlich vorliegenden Text vorgeschlagen – dem neunten Kapitel des ‚Nāṭya-Śāstra‘ eines legendären Autors namens Bharata. Der untersuchte Text ist Zeugnis für ein Zeichensystem, das über mehr als zwei Jahrtausende als Basis für die symbolische Interaktion auf dem indischen Subkontinent gedient hat und heute in zahlreichen Variationen präsent ist. Dieses Zeichensystem ist im semiotischen Diskurs mehrfach mit unterschiedlicher Zielsetzung untersucht worden, allerdings ausschließlich auf der Grundlage von Sekundärquellen. Für die hier vorgeschlagene Zeichenanalyse wird der Sanskrittext, zusammen mit dem dazugehörigen Sanskritkommentar „Abhinavabhāratī“ und den Hindikommentaren „Bālakrīḍā“ und „Madhusūdanī“ im Original herangezogen. Auf dieser Textgrundlage wird für das untersuchte Zeichensystem eine Strukturanalyse im Rahmen der Stratifikationsgrammatik (SG) durchgeführt, nach der eine Komponentengliederung in vier hierarchisch geordneten Sprachebenen (Strata) erfolgt. Im Mittelpunkt stehen die Einheiten auf dem dritten Stratum, die in Anlehnung an die etablierte Terminologie aus der Gestenforschung als Embleme bezeichnet werden und das Zeicheninventar des untersuchten Zeichensystems bilden. In der eingeführten Terminologie aus SG werden diese Einheiten als Realisate der Einheiten des darüber liegenden sememischen Stratums und als Realisationen der Einheiten des darunter liegenden morphemischen Stratums verstanden und dargestellt. Die Analyse hält fest, dass für diese Einheiten der Text eigenständige Bezeichnungen einführt, die eine onomasiologische Verwandtschaft zu der Handform aufweisen, mit der das jeweilige Handzeichen (Emblem) ausgeführt wird, und eine Metasprache bilden, deren Objektsprache die Handgestensprache im Tanz ist. Die grundsätzliche Unterscheidung zwischen der Bezeichnung und der Bedeutung eines Emblems wird mit Hilfe eines dyadischen Zeichenmodells nach Ferdinand de Sausure veranschaulicht. Das aus 477 Emblemen bestehende Zeicheninventar wird in einer Datenbank erfasst. Eine Sortierung nach den Sanskritbenennungen der Handformen ist als graphemisch geordnete Liste nach dem lateinischen Alphabet dem Text beigefügt.
The investigation suggests a structural analysis of the language of hand gestures in classical Indian dancing based on a written text – the ninth chapter of the ‘Nāṭya-Śāstra’. This text is considered to be the first proof for a sign system, which has been used as means of symbolic interaction on the Indian subcontinent for over more than two millennia and is still vivid now in several variations, known through the names of the classical dance forms as ‘Bharatanāṭyam’, ‘Kuchipuḍi’, ‘Oḍissi’, ‘Kathākali’, ‘Mohiniyāṭṭam’, ‘Manipuri’, ‘Kathak’, ‘Chau’, ‘Kūṭiyāṭṭam’ etc . Since Ikegami (Ikegami, 1973), this sign system has been continuously chosen as a topic of investigation in the discourse of semiotics, but it is here for the first time that the investigation is based on the original Sanskrit text and the three original commentaries ‘Abhinavabhāratī’, ‘Bālakrīḍā’ and ‘Madhusūdanī’. For the purpose of continuing the tradition of investigating this sign system in the semiotic discourse, the method of Straificational Grammar (SG) is once again applied. SG advocates that language usage and production is stratificational in nature and that the linguistic structure of the language in question comprises several structural layers (strata). Each layer (stratum) provides actualization or realization for the next higher level. Here a language structure analysis in four strata is suggested, with particular focus on the hand gestures, which are considered here as elements on the third layer (the lexemic stratum). In the established terminology, first used by Ekman & Friesen (Ekman & Friesen, 1969), these hand gestures are identified as emblems and in the suggested four strata structure they are realizations of the elements of the second layer (the morphemic stratum), and provide actualizations for the forth layer (the sememic stratum). According to the analysed texts, there are particular names (nāma) for any single hand form (hasta) used for performing an emblem (mudra) in Indian dancing. For illustrating the distinction between the verbal description of the meaning of a particular hand gesture and the verbal description of the hand form used for performing the gesture itself, the investigation applies the dyadic sign model of Ferdinand de Sausure. The description of the meaning of a hand gesture is used further for defining the elements on the forth layer (the sememic stratum) and the Sanskrit names of the hand forms are used for defining the elements on the second layer (the morphemic stratum). A database collecting 477 emblems where all hand gestures which carry an explicitly described meaning in the analysed texts is appended in table format.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-20342
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2281
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-1984
Exam Date: 26-Aug-2008
Issue Date: 2-Oct-2008
Date Available: 2-Oct-2008
DDC Class: 400 Sprache
Subject(s): Gesten
Klassischer indischer Tanz
Kommunikaton
Sanskrit
Stratifikationsgrammatik
Classical Indian Dance
Communication
Gesture
Sanskrit
Stratificational Grammar
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Institut für Sprache und Kommunikation » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_38.pdf3.46 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.