Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2011
Main Title: Körperstimmen
Subtitle: Vokale Performancekunst als Neue Musikalische Gattung
Translated Title: Body Voices – Vocal Performance Art as New Musical Genre
Author(s): Weber-Lucks, Theda
Advisor(s): Motte, Helga de la
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Seit Mitte der sechziger Jahre wurde in den USA und in Europa im Zuge der jüngsten Avantgardebewegungen Fluxus, Event und Happening, maßgeblich von Frauen eine neue körperzentrierte, musikalische Ausdrucksform entwickelt, in deren Mittelpunkt die Stimme mit ihren reichen Ausdrucksmöglichkeiten steht: Die Vokale Performancekunst. Diese multiple, u.a. zwischen Lautpoesie, Tanz, Theater, bildender Kunst, Jazz, Neuer und traditioneller Musik stehende neue Kunstpraxis wird erstmals im Rahmen dieser Arbeit umfassend aus einer musikästhetischen Perspektive thematisiert und mit zahlreichen Analysen und Sonagrammen zu den Klangfarben der Stimme dargestellt. Das Buch bietet mit einer ausführlich recherchierten Vor-/Geschichte und zehn detaillierten Einzelporträts einen umfangreichen und lebendigen Einblick in die Entstehung und Entwicklung Vokaler Performancekunst. Im Portrait dargestellt werden die „VocalComposerPerformer“ Jaap Blonk, Diamanda Galás, Joan La Barbara, Phil Minton, Fátima Miranda, Meredith Monk, David Moss und Sainkho Namtchylak, Valeri Scherstjanoi und Demetrio Stratos, die zu den Pionieren dieses Genres zählen. In einem systematischen Forschungsteil werden mit Hilfe einer eigens entwickelten und ausführlich erläuterten Vokalklangdatenbank die Klangfarbenspektren der Performerinnen und Performer analysiert und verglichen. Dem Leser wird damit zugleich eine fundierte Einführung in die verschiedenen klanglichen und artikulatorischen Möglichkeiten der menschlichen Stimme an die Hand gegeben, wie sie in den entsprechenden Forschungsdisziplinen (Phonetik, Linguistik, Musikethnologie, Gesangspädagogik etc.) diskutiert werden. Eine genderspezifische Auswertung der Klangfarbenspektren liefert überdies interessante Einblicke in die verschiedenen ästhetischen Konzeptionen Vokaler Performancekunst. Die Autorin richtet sich gleichermaßen an Performancekünstler, Sänger, Lautpoeten und Komponisten wie an Musikwissenschaftler und Musikpädagogen sowie an alle Interessenten und Liebhaber Vokaler Performancekunst. 40 Jahre nach der Entstehung Vokaler Performancekunst liefert dieses Buch endlich auch eine Plattform für die musikwissenschaftliche Diskussion. Mit seinen detaillierten ästhetisch-historischen Darstellungen und den zahlreichen analysierten Beispielen ist es zugleich ein Kompendium über die Stimme im 20. und 21. Jahrhundert.
Since the mid Sixties a new type of vocal performance art has been initiated and established mainly by women in Europe and the USA. It is the singing voice with its manifold nonverbal expressions playing the major role in this new musical genre that evolved from the youngest avant-garde developments Fluxus, Event and Happening. For the first time the so-called Vocal Performance Art is introduced and discussed as a new musical discipline within this book. Together with an elaborate pre-/history and ten detailed portraits of Diamanda Galás, Joan La Barbara, Fátima Miranda, Meredith Monk and Sainkho Namtchyak aswell as Jaap Blonk, Phil Minton, David Moss, Valeri Scherstjanoi and Demetrio Stratos, it provides wide and informative insights into the North American and European scene of this vocal art practice. In a systematical part of the research work, a vocal-data-base has been conceived by integrating different research disciplines of the human voice, as e.g. phonetics, linguistics, (ethno-) musicology, emotion and gestalt theories.Its purpose is to compare the multifaceted vocal techniques and sound colors in Vocal Performance Art. Simultaneously it provides a first consistent terminology for the description of this genre. Additionally a gender specific evaluation of the data-base delivers enlightening insights into the likewise dissimilar aesthetical conceptions of men and women. The book is addressed to vocal performers as well as to singers, sound poets, composers, musicologists, music educators an all enthusiasts of vocal art. It has been written, to provide a platform for Vocal Performance Art –forty years after its creation– also in the academic world. With its elaborate executions on the human voice, its rich and diverse possibilities in shaping sounds, next to numerous sound examples, this book is moreover an instructive compendium of the 20th and 21st century voice.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-20571
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2308
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2011
Exam Date: 16-Dec-2005
Issue Date: 30-Oct-2008
Date Available: 30-Oct-2008
DDC Class: 780 Musik
Subject(s): Lautpoesie
Performance Art
Singstimme
Stimmkunst
Vokale Performancekunst
Performance Art
Singing Voice
Sound Poetry
Vocal Art
Vocal Performance Art
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_15.pdf12.73 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.