Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2029
Main Title: Leistungsfähigkeit des städtebaulichen Instruments Milieuschutz für die Stadtentwicklung in Berlin
Translated Title: The Effectiveness of Social Environment Protection as an Urban Development Instrument in Berlin
Author(s): Geßner, Martin
Advisor(s): Schäfer, Rudolf
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Das Baugesetzbuch bietet nach § 172 BauGB (Erhaltung baulicher Anlagen und der Eigenart von Gebieten) die Möglichkeit, in ausgewählten Gebieten bauliche Veränderungen, Rückbau und Nutzungsänderungen unter einen gesonderten Genehmigungsvorbehalt zu stellen. Ein Grund für den Einsatz einer solchen Erhaltungssatzung kann durch § 172 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BauGB in der „Zusammensetzung der Wohnbevölkerung“ liegen. Das Ziel liegt in einem solchen Fall in der Erhaltung preiswerten Wohnraums für wirtschaftlich schwächer gestellte Haushalte. Aufgrund der sozialen Komponente wird dieser Teil des § 172 BauGB auch als „soziale Erhaltungssatzung“ oder „soziale Milieuschutzsatzung“ bezeichnet. Die Wiedervereinigung Berlins im Jahr 1989 und die Hauptstadtentscheidung im Juni 1991 haben innerstädtische Wohnquartiere, die während der Teilung in Randbezirken lagen, schlagartig in den Mittelpunkt der städtebaulichen Entwicklung gestellt. Besonders in diesen Gebieten wuchs aufgrund des Zuzuges von Regierungs- und Verwaltungsangehörigen sowie von nationalen und internationalen Unternehmen die Nachfrage nach attraktiven Wohn- und Geschäftsräumen, insbesondere in den Innenstadtbereichen. Doch die Rahmenbedingungen der Berliner Stadtentwicklung haben sich weiter verändert. Beispielsweise verfügt Berlin heute wegen des jahrelangen Bevölkerungsrückgangs über ein breites Angebot leer stehender Wohn- und Geschäftsflächen in unterschiedlichen Preislagen. Ziel der Arbeit ist die Untersuchung, ob der Milieuschutz als „soziales städtebauliches Instrument“ heute noch zeitgemäß ist oder ob es besser geeignete Stadtentwicklungsinstrumente gibt, die möglicherweise sogar gekoppelt werden können. Die Arbeit gliedert sich in einen rechtlichen und einen städtebaulichen Teil: Zuerst wird die „Erhaltungsverordnung nach § 172 BauGB“ und nachfolgend vertiefend die „Milieuschutzverordnung“ (§ 172 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BauGB) erörtert. Nach Betrachtung der Rechtsgrundlagen wird die Städtebauliche Entwicklung Berlins und die Anwendung des Milieuschutzes untersucht. In der Folge wird der Milieuschutz im Vergleich zu anderen in Berlin angewandten Stadtentwicklungsinstrumenten anhand von zwei Beispielquartieren beleuchtet. Das Ergebnis ist die qualitative Beurteilung des Milieuschutzes. Darüber hinaus wird aufgezeigt, welches Potential die Kombination unterschiedlicher Städtebaulicher Instrumente für die Stadtentwicklung in Berlin hat.
The construction code offers according to §172 BauGB (Preservation of Physical Structures and the Characteristics of Areas) the possibility to place in chosen areas architectural changes, renaturation and changes of utilisation under a separate proviso of building permit law. A reason for the application of such a preservation statute can lie upon §172 Paragraph 1 Sentence 1 No. 2 BauGB in the „Composition of the Residential Population“. The aim lies in such a case in the preservation of inexpensive living space for economically weaker households. Due to the social component this part of §172 BauGB is also called a „Social Preservation Statute“ or „Social Environment Protection Statute“. The reunion of Berlin in 1989 and the capital city decision in June 1991 suddenly placed the internal-urban residential areas, which lay during the division in edge districts, in the centre of the urban development. Particularly in these areas, the demand for attractive living spaces and offices grew due to the movement of government and administrative members as well, as well as from national and international businesses, in particular in the inner-city areas. However, the basic conditions of the Berlin urban development have further changed. Today, for example, because of the many years' decline in population, a wide offer of empty living and commercial spaces in various price levels are available in Berlin. The aim of this paper is to examine whether social environment protection is still up to date today as a „social town-planning instrument“ or whether there are better suitable urban development tools, which can possibly even be linked. The paper is divided into a legal part and an urban development part. First the „Preservation Order is discussed according to §172 BauGB“ and thereafter the "Social Environment Protection Order" (§172 paragraph 1 sentence 1 No. 2 BauGB) is discussed in more detail. After consideration of the legal principles, the urban development of Berlin and the use of the social environment protection is examined. Subsequently, the social environment protection is highlighted in a comparison to other applied urban development instruments in Berlin on the basis of two example neighbourhoods. The result is the qualitative assessment of the social environment protection. In addition, the potential of the combination of different town planning instruments for the urban development in Berlin is presented.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-20818
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2326
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2029
Exam Date: 27-May-2008
Issue Date: 25-Nov-2008
Date Available: 25-Nov-2008
DDC Class: 720 Architektur
Subject(s): Berlin
Milieuschutz
Städtebauliches Instrument
Stadtentwicklung
Berlin
Social Environment Protection
Urban Development Instrument
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Institut für Architektur » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_33.pdf6.91 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.