Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2077
Main Title: Die Untersuchung "WOGE" - WOhlbefinden und GEwalt in Hamburger Grundschulen
Translated Title: The cross-sectional survey "WOGE" - quality of life and violence in primary schools of Hamburg
Author(s): Schillmöller, Zita
Advisor(s): Maschewsky-Schneider, Ulrike
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Gewalt an Schulen (Bullying) ist ein immer wiederkehrendes gesellschaftliches Thema. Wissenschaftliche Erkenntnisse zur Häufigkeit, Form und Ursache liegen seit den 90er-Jahren aus der Public-Health-Forschung vor. Dabei wurde Schulgewalt bisher überwiegend für die Sekundarstufe I und II untersucht. Bullying in Grundschulen geriet dagegen bisher in Deutschland wenig in den Blickwinkel. Die Ursachen sind daher weitgehend unbekannt und können durch vielfältige miteinander verwobene Verbindungen zu anderen Lebensbereichen bisher nicht mit Gewissheit festgestellt werden. Die Untersuchung „WOGE“ bietet in Hamburg erstmals Ergebnisse zur Gewalterfahrung, -ausübung und -einstellung an Grundschulen und überprüft eine mögliche Verbindung zwischen der subjektiven Lebensqualität und Bullying. Die Einflussfaktoren „individuelle soziale Lage“, „Schulklima“ und „soziale Unterstützung“ wurden als Prädiktoren aufgenommen. Im November 2005 beantworteten 1154 Grundschulkinder der dritten und vierten Klasse in diesen Zusammenhängen während einer Querschnittserhebung einen schriftlichen Selbstausfüllerfragebogen. Innerhalb von 45 Minuten wurden Ankreuzfragen in einer Fünfer- bzw. Dreier-Skalierung ausgefüllt. Verwendet wurden der wissenschaftlich geprüfte Bullying-Fragenkatalog von Whitney und Smith, der KINDLR-Fragebogen, Fragen aus der HBSC-Studie und eigene Fragestellungen. Neben uni- und bivariaten Analysen prüften Strukturgleichungsmodelle die komplexen Zusammenhänge zwischen den Einflussfaktoren Bullying und weitergehend mit der Lebensqualität. Als Ergebnis zeigte sich, dass Bullying an Grundschulen durchaus üblich ist. Bis zu 30 % der befragten Kinder berichteten über wöchentlich erlebte einzelne Formen des Bullying. Etwa 5 bis 7 % der Kinder übten einmal wöchentlich Bullying aus. Ebenso empfanden 25 % der Kinder eine geringe subjektive Lebensqualität. Das Schulklima sowie die soziale Unterstützung durch FreundInnen und MitschülerInnen waren mit Bullying assoziiert, während die individuelle soziale Lage nur einen geringen Zusammenhang zeigte. Nur 50 % der Betroffenen würden einen Erwachsenen über ihre Bullying-Situation informieren. Gewalteinstellungen, insbesondere das „moral disengagement“ waren mit der Bullying-Ausübung verbunden. Gewalt in den Pausen beobachteten ein Drittel der SchülerInnen. Daraus lässt sich folgern, dass zur Verbesserung der Gewaltsituation eine Auseinandersetzung mit dem Schulklima, insbesondere dem SchülerInnen/LehrerInnen-Verhältnis, notwendig ist, da sich dieses auf die soziale Unterstützung unter den Kindern auswirkt und mögliche Bullying-Erfahrungen wie eine niedrige Lebensqualität verhindert. Auch über die Definition und die alltägliche Akzeptanz von indirekten Gewalteinstellungen sollte ein Diskurs geführt werden, um die bestehende Problematik zu entschärfen. Dafür ist eine Selbstbefragung der Kinder notwendig.
Violence in schools (Bullying) has repeatedly been the focus of societal discussions. Public health research conducted in this field since the 90’s has given an insight into the frequency, the nature and some causative factors. Yet these studies have primarily focused on secondary schools. In Germany the issue of violence in primary schools has been a neglected area until now. Hence the causes for violence in this group are largely unknown, as well as the interaction between these factors and their association with other spheres of life. „WOGE“ is the first study which gives information on, experiences with violence, practicing violence and attitudes towards violence in primary school children in Hamburg. It simultaneously looks for an association between bullying and the subjective quality of life. The Individual socio economic condition, school climate and social support are taken as the main predictors for violence in this analysis. In November 2005 a cross-sectional survey was conducted in which 1154 primary school children of the third and fourth grade answered a quantitative questionnaire concerning the above issues. They needed 45 minutes to answer the questions on a three or five point answering scale. The questionnaires used were the KindlR questionnaire, the bullying questionnaire by Whitney and Smith, parts of the HBSC-Survey questionnaire and some self developed questions. In addition to bi- and multivariate analysis, Structural Equation Modelling was conducted to analyse the association between the main latent outcome variables bullying and quality of life. The results show that bullying in primary schools is a common problem. 30% of the third and fourth graders reported having been bullied at least once a week when the five single bullying questions were pooled. 5 – 7% of children admitted to have bullied someone once a week.. 25% of the school children reported feeling a low subjective quality of life. While school climate and social support by friends and peers was associated with bullying, gender and socioeconomic conditions did not show any significant association. Only 50% of pupils reported that they would inform adults about their current bullying situation. Attitudes towards violence specially „moral disengagement“ had a strong influence on engaging in bullying. Every third child reported having observed violence in the schoolyard. In conclusion, to improve the violence situation in schools, factors influencing the school climate particularly the relationship between teachers and students, needs to be enhanced because these factors in turn influence the social support between the children, thereby preventing or decreasing bullying experiences and improving the subjective quality of life in children. On the other hand it will be important to initiate discussions about the definition of violence as well as the personal attitude towards indirect violence, among the primary school children in order to improve the existing situation. For this it will be necessary to directly ask and include children in the process.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-21237
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2374
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2077
Exam Date: 15-Dec-2008
Issue Date: 22-Jan-2009
Date Available: 22-Jan-2009
DDC Class: 300 Sozialwissenschaften
Subject(s): Bullying
Gesundheitliche Lebensqualität
Gewalt
Grundschule
Grundschulkinder
Bullying
Primary school
Primary school children
Quality of life
Violence
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 7 Wirtschaft und Management » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_32.pdf7.35 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.