Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2119
Main Title: Reactive Embitterment. Conceptualization, Relevancy and Differentiation
Translated Title: Reaktive Verbitterung. Konzeptualisierung, Relevanz und Differenzierung
Author(s): Rotter, Max
Advisor(s): Wilz, Gabriele
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme
Type: Doctoral Thesis
Language: English
Language Code: en
Abstract: Belastende, wenn auch lebenstypische Ereignisse wie schwere Krankheit, Scheidung, berufliche Probleme oder Arbeitslosigkeit können zu erheblichen und prolongierten psychischen Störungen führen. Ein Beispiel sind anhaltende Verbitterungszustände. Verbitterung erwächst aus Gefühlen und Gedanken der Ungerechtigkeit, Herabwürdigung und Benachteiligung zusammen mit dem Impuls, zurückzuschlagen bzw. Rache zu üben. Betroffene können sich gedanklich nicht vom kritischen Lebensereignis lösen und tragen durch die ständige kognitive Wiederholung des Erlebnisses zu einer Verfestigung ihres Zustandes bei. Verbitterung muss dann als pathologisch angesehen werden, wenn sie lange anhält, eine hohe Intensität erreicht und von zusätzlichen Symptomen begleitet wird. Linden (2003) konzeptualisierte die „posttraumatische Verbitterungsstörung (engl.: posttraumatic embitterment disorder; PTED)“ um diesen spezifischen Reaktionstyp zu beschreiben. Bei der vorliegende Arbeit handelt es sich um eine Zusammenstellung von Studien die alle mit dem Ziel durchgeführt wurden, empirische Information über reaktive Verbitterung und PTED zu erheben. Die PTED Skala wird als ein Screening- Instrument zur Erfassung von reaktiver Verbitterung vorgestellt. Außerdem werden epidemiologische Daten zur Prävalenz reaktiver Verbitterung in klinischen und nicht klinischen Stichproben dargestellt und Verbitterung als Reaktion auf einen Arbeitsplatzverlust und Arbeitslosigkeit untersucht. Des weiteren werden empirisch abgeleitete diagnostische Kriterien und ein standardisiertes diagnostisches Interview für PTED eingeführt und das Kontinuum von Verbitterung als emotionaler Zustand bis hin zu einer eigenständigen Störung in einer klinischen Stichprobe untersucht. Anschließend wird das emotionale und psychopathologische Profil von PTED- Patienten beschrieben und dem von Patienten mit anderen psychischen Störungen gegenüber gestellt. Die Ergebnisse zeigen, dass reaktive Verbitterung ein weit verbreitetes und häufiges Phänomen ist, das mehr wissenschaftliche und klinische Aufmerksamkeit verdient. Verbitterung ist eine Emotion eigener Qualität, die sich deutlich von Depressivität, Hoffnungslosigkeit oder Ärger abgrenzen lässt. Personen die mit chronischer Verbitterung auf ein negatives Lebensereignis reagieren, können schwere psychopathologische Symptome entwickeln. Ähnlich wie Angst oder Depression muss man Verbitterung als ein dimensionales Phänomen verstehen, das bei hoher Intensität, zusätzlichen Symptomen und Einschränkungen in der Alltagsbewältigung, pathologische Ausmaße annehmen kann. Verbitterung ist, ähnlich wie z.B. Angst, ein häufiges unspezifisch Symptom bei verschiedenen psychischen Störungen. Nur wenn die Verbitterungsreaktion kausal einem spezifischen Ereignis zugeordnet werden kann und weitere Bedingungen erfüllt sind, stellt reaktive Verbitterung eine eigenständige Störung i.S. der posttraumatischen Verbitterungsstörung dar. Das Konzept der PTED kann helfen, die unscharfe Kategorie der Anpassungsstörungen weiter zu spezifizieren. Mit der PTED Skale wird ein reliables und valides Instrument zur Erfassung von reaktiver Verbitterung bereitgestellt und das Diagnostische Interview für PTED erfüllt den Bedarf nach einem standardisierten diagnostischen Instrument für PTED.
Exceptional, though normal negative life events like severe illness, divorce, occupational strain, or unemployment can lead to severe and prolonged psychological disorders. One specific emotional reaction to stressful live events is embitterment, a feeling known to most people (Alexander, 1966). The feeling of bitterness is always associated with a burning sense of unfairness or injustice, a protesting feeling of having been wronged without cause. It signifies an aggressive protest against a felt and perceived injustice, and is a goad to desperate, sometimes reckless, efforts to gain redress. Prolonged embitterment can become pathological when it reaches greater intensity and is accompanied by additional symptoms. Linden (2003) coined the term “posttraumatic embitterment disorder (PTED)” to conceptualize this specific reaction type as a distinct sub-class of adjustment disorder. The present theses is a compilation of studies which were carried out with the aim to obtain objective information on reactive embitterment and PTED. In a first step, the PTED Self-Rating Scale (PTED Scale) which asks for prolonged and disabling embitterment reactions in the aftermath of negative life events was developed. The aim was to provide an instrument which allows screening for reactive embitterment in the wake of stressful life events. Moreover, data on the epidemiology of reactive embitterment in clinical and nonclinical populations are presented. In addition, the prevalence of reactive embitterment in an administrative sample was explored. The event job loss was used as a common negative life event for all participants. Furthermore, empirically derived diagnostic criteria and an instrument which allows a standardised diagnosis of PTED were introduced. In a next step, the continuum from reactive embitterment as an unspecific symptom towards reactive embitterment as a self-contained disorder (PTED) was analyzed, and the context (triggered vs. unspecific) in which embitterment arises was investigated in a large psychosomatic inpatient sample. Subsequently, the psychological and emotional profile of patients with PTED was described, and PTED patients were compared with patients with other mental disorders as regards quality, distinguishability and intensity of psychopathology as well as posttraumatic symptoms. In all, the results show that reactive embitterment is a frequent emotion that deserves more scientific and clinical attention. Individuals who react with prolonged embitterment to a negative life event can develop impressive psychological symptoms. Embitterment is an emotion which in many cases does not cease via self-regulation, and can continue unabated. It is a distinct state of mood, which differs from depression, hopelessness, and also anger as such, though it can share common emotional features or go parallel with each of these other emotions. Similar to anxiety and depression, embitterment must be understood as a dimensional phenomenon, which becomes pathological when reaching greater intensities, when it is associated with additional symptoms, and when daily role performance is impaired. The concept of PTED can help further subclassify and specify adjustment and reactive disorders. With the PTED Scale a reliable and valid measure for embitterment as an emotional reaction to a negative life event is provided, which can be used as a screening instrument in large populations. Moreover, the diagnostic interview for PTED fulfils the need for a standardized diagnostic instrument.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-21933
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2416
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2119
Exam Date: 4-Mar-2009
Issue Date: 24-Mar-2009
Date Available: 24-Mar-2009
DDC Class: 150 Psychologie
Subject(s): Anpassungsstörung
Negative Lebensereignisse
Posttraumatische Verbitterungsstörung
Reaktive Störungen
Reaktive Verbitterung
Adjustment Disorder
Negative life events
Posttraumatic Embitterment Disorder
Reactive embitterment
Reactive mental disorders
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 5 Verkehrs- und Maschinensysteme » Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_39.pdf440.1 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.