Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2137
Main Title: Foreign Direct Investment into infrastructure: Analysis of determinants and modes of market entry – empirical study of Poland during the transformation process 1989-2003
Translated Title: Ausländische Direktinvestitionen in die Infrastruktur: Analyse der Determinanten und Markteintrittsformen - Empirische Studie für Polen während des Transformationsprozesses 1989-2003
Author(s): Kowalle, Julia
Advisor(s): Henke, Klaus-Dirk
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Type: Doctoral Thesis
Language: English
Language Code: en
Abstract: Die vorliegende umfangreiche empirische und analytische Arbeit setzt sich retrospektiv mit ausländischen Direktinvestitionen (ADI) im Zeitraum 1989-2003 im Bereich Infrastruktur am Beispiel Polens wissenschaftlich auseinander. Der Infrastrukturbereich stellt eine wesentliche Basis für die Volkswirtschaft und deren Entwicklung dar. Im Rahmen der Arbeit wurden ihm der Banken-, Versicherungs-, Telekommunikations-, Logistik- sowie Energiesektor zugeordnet. Der Untersuchungszeitraum umfasst die Zeit vom Zusammenbruch des planwirtschaftlichen Wirtschaftssystems bis hin zu einer entwickelten Marktwirtschaft als Grundlage für die Aufnahme Polens in die EU und bietet eine überschaubare Zeitspanne, für die die ADI-Determinanten, deren Stabilität sowie die Wahl der Unternehmensform für den Markeintritt untersucht wurden. Da die zur Verfügung stehenden Statistiken nicht immer schlüssig und für die Untersuchung zweckdienlich waren, wurde eine homogenisierte und erweiterte ADI-Datenbasis für den polnischen Infrastrukturbereich geschaffen. Hierzu wurde unter Berücksichtigung der Marktforschungstheorie ein spezieller Fragebogen für ausländische Direktinvestoren im polnischen Infrastrukturbereich erstellt und versandt. Mit Hilfe der hierbei gewonnen Daten wurde eine bereinigte Statistik („Neue Statistik“) für den Zeitraum 1989-2003 entwickelt, die die Grundlage für die Untersuchung der ADI-Determinanten und Unternehmensformen im polnischen Infrastrukturbereich bildete. Im Rahmen der Arbeit konnte gezeigt werden, dass der polnische Infrastrukturbereich seit Beginn des Transformationsprozesses von großem Interesse für ausländische Direktinvestoren war. Die Resultate weisen zudem aus, dass sich die ADI-Definition im Hinblick auf ADI-Determinanten für die einzelnen Infrastrukturbereiche präzisieren lässt. Die Unterscheidung zwischen investitionsfördernden und investitionshemmenden Determinanten ist essentiell für deren Anwendbarkeit in der Wirtschaftspolitik, wobei eine signifikante Abhängigkeit von der Zeit und der Markteintrittsform (Unternehmensform) im polnischen Infrastrukturbereich nicht festgestellt wurde. Hieraus folgte, dass die ADI-Determinanten für die betrachteten Wirtschaftssektoren nicht transformationsspezifisch waren. Außerdem konnte gezeigt werden, dass es keine eindeutigen Gründe für die Wahl einer bestimmten Unternehmensform für den Markteintritt gab, und sie teilweise vorherrschenden Konzepten widersprachen.
The thesis at hand analyses foreign direct investments (FDI) into infrastructure in Poland during the period 1989-2003. Infrastructure represents an essential part of the country’s economy and development. For the thesis, the sectors banking, insurance, telecommunications, logistics and power were assigned to belong to infrastructure. The observed time frame covers the period from the collapse of the planned economy until the establishment of the market economy as a condition for Poland’s joining of the EU. The time frame was manageable and enabled the analysis of FDI determinants and their stability over time as well as the analysis of modes of market entry. The existing statistics were not always coherent, unambiguous and useful and thus a new FDI data basis for the Polish infrastructure sectors was established. Based on the market research theory, a purpose-built questionnaire was set-up and sent to the identified foreign direct investors. The answered questionnaires enabled to create new statistics (“New Statistics”) for FDI data in the infrastructure sectors for the years 1989-2003. The received data also served as a basis for the analysis of FDI determinants and the modes of market entry. The analysis showed that since the beginning of the transformation process the Polish infrastructure sectors were of high interest to foreign direct investors. The results disclosed furthermore that it is possible to refine the FDI definition with respect to the chosen infrastructure sectors and that the distinction between FDI encouraging and FDI preventing determinants is crucial. A dependency of the importance and choice of FDI determinants on time or the chosen mode of market entry could not be identified. It was therefore concluded that the FDI determinants for the infrastructure sector are not transformation specific. In addition, the analysis highlighted that it was not possible to determine unique reasons for the chosen mode of market entry and that the reasons were partly contradictory to the prevailing theory.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-21972
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2434
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2137
Exam Date: 9-Mar-2009
Issue Date: 21-Apr-2009
Date Available: 21-Apr-2009
DDC Class: 330 Wirtschaft
Subject(s): Ausländische Direktinvestitionen
Determinanten für ausländische Direktinvestitionen
Infrastruktur
Markteintrittsform
Polen
FDI determinants
Foreign direct investment
Infrastructure
Mode of market entry
Poland
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 7 Wirtschaft und Management » Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht (IVWR) » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_7.pdf3.21 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.