Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2287
Main Title: Lesebühne - Zeitgenössische Rezeption der Lustspiele Ludwig Tiecks
Translated Title: Ludwig Tieck on reading stage
Author(s): Sommersberg, Beate
Advisor(s): Zimmermann, Hans Dieter
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Ludwig Tieck ist heute noch berühmt als Übersetzer der Werke von Cervantes, gut bekannt als enger Freund der Brüder Schlegel – seine dramatischen Werke aber sind beinahe vergessen. Zeitgenossen liebten seine Arbeit, aber dennoch dauerte es beinahe vierzig Jahre, bis wenigstens eines seiner Stücke, „Der gestiefelte Kater“, für die Bühne adaptiert wurde. Das völlige Fehlen von Erfolg in Theaterbelangen wurde seiner Unfähigkeit zugeschrieben, bühnentaugliche Stücke zu schreiben. Immerhin wurden seine Stücke im Familienkreis und unter Freunden vorgelesen. Tieck selbst galt als besserer Vorleser als Kean, Wolff oder irgend ein anderer Mime seiner Zeit. Die dieser Arbeit zugrunde liegende These basiert auf der Annahme, dass Tieck niemals vorhatte, für die Bühne zu schreiben, sondern stets einen kleineren und privateren Zuhörerkreis vor Augen hatte. Das Vorlesen stand zu Tiecks Lebzeiten als gleichberechtigte Kunstform neben Poesie, Theater und Musik. Diese These lässt sich durch zahllose Briefe und Lebenserinnerungen stützen.
Ludwig Tieck ist still popular as the translator of Cervantes, wellknown as a friend of Wilhelm and Friedrich Schlegel – his plays though are almost forgotten. Contemporaries loved his writings, but it took more than forty years, until at least one of his plays, „Der gestiefelte Kater“, was adapted for stage. The lack of success in all theatre-matters was attributed his disability of writing anything convertable for stage. Instead, his plays were read aloud in family-circles and amongst friends. Tieck himself was best known for reading better than Kean, better than Wolff or any other actor of his time. Forming the basis of this work’s thesis is, that Tieck never intended to write for stage, but always had a smaller and rather private circle in mind. Reading aloud was accepted as an independend form of art, with equal rights to poetry, theatre and music. This thesis can be supported by lots of letters and memoirs of contempories.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-24025
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2584
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2287
Exam Date: 11-Sep-2009
Issue Date: 13-Nov-2009
Date Available: 13-Nov-2009
DDC Class: 800 Literatur und Rhetorik
Subject(s): Lustspiel
Romantik
Tieck
Comedy
Romantic period
Tieck
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Institut für Philosophie-, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_48.pdf2,83 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.