Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2346
Main Title: Emissions Trading and Innovation in the German Electricity Industry
Translated Title: Innovationswirkungen des Emissionshandels in der deutschen Stromwirtschaft
Author(s): Cames, Martin
Advisor(s): Meran, Geord
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Type: Doctoral Thesis
Language: English
Language Code: en
Abstract: Ein Hauptziel der Einführung des Emissionshandels in der Europäischen Gemeinschaft war, Innovation in Richtung Treibhausgasminderung zu fördern. In dieser Dissertation wird im Hinblick auf die deutsche Stromwirtschaft analysiert, in welchem Umfang die-ses Ziel bisher erreicht wurde und wie die Ausgestaltung des Emissionshandelssys-tems hinsichtlich der Zielerreichung verbessert werden könnte. Diese Fragestellungen werden in der Dissertation aus theoretischer und empirischer Perspektive betrachtet. Die theoretische Analyse basiert auf der neoklassischen Um-weltökonomie: Mittels eines algebraischen Modells wurden die Gewinnfunktionen der Unternehmen unter verschiedenen Konfigurationen der Ausgestaltungsoptionen vergli-chen. Die empirische Analyse basierte auf zwei Umfragen in der Stromindustrie: eine vor Beginn des Emissionshandels, die andere nach etwa zweieinhalb Jahren Erfahrung mit dem Instrument. Die Umfragen ermöglichten eine Identifizierung konkreter Ände-rungen in den Vorstellungen und Einstellungen der Unternehmen gegenüber Innovati-on aufgrund der Einführung des Emissionshandels. Die Analyse bietet einige Hinweise, dass das Instrument im Prinzip gearbeitet hat, wie ursprünglich beabsichtigt, obgleich es zweifellos noch nicht das volle Potenzial im Hin-blick auf Innovationsförderung in Richtung auf ein klimafreundlicheres Stromsystem entwickelt hat. Aus einer Umweltinnovationsperspektive sind folgende Verbesserungen wesentlich: 1) Die Stilllegungsregelungen sollten so bald wie möglich abgeschafft wer-den, weil sie die Lebenszeit alter Anlagen in der Regel verlängern und folglich eher Innovation verzögern. 2) Die brennstoffspezifische Zuteilung für Neuanlagen sollte ebenfalls beendet werden, da sie – zumindest teilweise – die Anreize für Investition in Erzeugungstechnologien mit klimafreundlicheren Brennstoffen wie Erdgas oder Bio-masse eliminiert. 3) Die Einführung vollständiger Auktionierung für die Stromwirtschaft würde beide zuvor genannten Schwachpunkte beheben und zugleich die durch kosten-lose Zuteilung entstehenden Windfall-Profite beseitigen. 4) Die Innovationsanreize könnten darüber hinaus durch eine Erhöhung der Investitionsstabilität verbessert wer-den. Zu diesem Zweck sollten mehrere Verpflichtungsperioden im Voraus vereinbart werden, damit Investoren immer eine klare Perspektive von mindestens 15 bis 20 Jah-ren haben. Der Richtlinienentwurf zur Revision des europäischen Emissionshandelssystems, der von der Kommission im Januar 2008 vorgelegt wurde, hat bereits einige dieser Vor-schläge berücksichtigt, insbesondere der Übergang von der kostenlosen Zuteilung zur Versteigerung der Emissionsrechte in der Stromwirtschaft ab 2013. Es kann erwartet werden, dass die Innovationsanreize des europäischen Emissionshandelssystems durch die Beschlüsse des Ministerrats und des Europäischen Parlaments zur Ände-rung der Richtlinie im Dezember 2008 erheblich verstärkt werden.
One major objective of the introduction of emissions trading in the European Union was to promote innovation towards mitigating climate change. Focusing on the German electricity industry, the extent to which this objective has been achieved up to now and how the design of the trading scheme could be improved towards achieving the in-tended objective shall be analyzed in this thesis. These questions are tackled in the thesis from a theoretical and an empirical perspec-tive. The theoretical analysis was largely based on neoclassical environmental eco-nomics by using an algebraic model which allowed for comparison of the relevant com-panies’ profits under various configurations of the analyzed design options. The empiri-cal analysis was grounded on two surveys of the electricity industry – one before the start of emissions trading, the other after two and a half years of experience – which enabled identification of the concrete changes in the companies’ perceptions and atti-tudes towards innovation due to the introduction of emissions trading. The analysis reveals some indications that the instrument has basically functioned as originally intended although it has certainly not yet developed its full potential in terms of promoting innovation towards a more climate friendly electricity system. From an environmental innovation perspective the following improvements are essential: 1) Clo-sure provisions should be abolished as soon as possible because they basically extend the lifetime of old installations and thus rather delay innovation. 2) Fuel-specific alloca-tion to new entrants should also be abandoned since it eliminates – at least partly – the incentives to shift investments towards technologies which use more carbon friendly fuels such as natural gas or biomass. 3) Introducing full auctioning for the electricity industry would remedy both of the above-mentioned weaknesses and at the same time eliminate the windfall profit generated by free allocation of allowances. 4) Innovation incentives could also be enhanced by improving the investment stability. For this pur-pose several commitment periods should be agreed in advance so that investors al-ways have a clear perspective of at least 15 to 20 years. The draft directive for the review of the European Emissions Trading Scheme pre-sented by the Commission in January 2008 has already taken on board some of these suggestions, most notably the transition from free allocation to auctioning, which should be the rule for the entire electricity industry from 2013 onwards. It can be expected that the innovation incentives of the European Emissions Trading Scheme will be boosted considerably after the Council of Ministers and the European Parliament agreed upon the amendment of the European Emissions Trading Scheme Directive in December 2008.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-25189
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2643
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2346
Exam Date: 30-Oct-2009
Issue Date: 18-Jan-2010
Date Available: 18-Jan-2010
DDC Class: 330 Wirtschaft
Subject(s): Emissionshandel
Innovation
Klimapolitik
Stromwirtschaft
Technologischer Wandel
Climate policy
Electricity indus-try
Emissions trading
Innovation
Technological change
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 7 Wirtschaft und Management » Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht (IVWR) » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_5.pdf1.38 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.