Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2548
Main Title: Semiotische Aspekte der Quantenphysik
Translated Title: Semiotic Aspects of Quantum Physics
Author(s): Januschke, Eugen
Advisor(s): Posner, Roland
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Mit Hilfe der Semiotik wird untersucht, wie es der Quantenphysik gelingt, Formeln plausibel zumachen, deren zugrunde liegender physikalischer Sachverhalt nicht einem Alltagsverständnis bzw. einem Verständnis im Sinne der klassischen Physik zugänglich ist. Dabei geht es um eine allgemein anerkannte Art des Verständlichmachens bestimmter physikalischer Formeln jenseits der individuellen Ausprägung von Fähigkeiten des Erklärens und Verstehens, sozialer Phänomene und geschichtlicher Entwicklungen, indem man diesen Formeln jeweils ein bestimmtes Experiment zur Seite stellt. Das Experiment ist dabei so gewählt, dass das physikalische Phänomen, das in der Formel beschrieben wird, im Experiment untersucht wird, so dass sich die Formel dann als Auswertung des Experimentes ergibt. Um den schillernden Begriff des Verständnisses auf das für die Untersuchung Notwendige zu beschränken, wird der Begriff Plausibilisierung eingeführt. In einer hermeneutischen Herangehensweise wird ein geeignetes semiotisches Modell dieser wesentlichen argumentativen Figur der Physik anhand von drei Beispielen physikalischer Phänomene entwickelt: die geradlinige Bewegung eines Körpers mit konstanter Geschwindigkeit für die klassische Physik, das Spektrum des energetisch angeregten Wasserstoffs für die ältere Quantenphysik und die Streuung von Elektronen am Doppelspalt für die moderne Quantenphysik. Für jedes der drei Beispiele lassen sich die betreffende Formel und das zugehörige Experiment jeweils als Zeichen auffassen. Lässt sich die Situation der klassischen Physik gut mit dreistelligen Zeichen erfassen, erweist sich der zweistellige Zeichenbegriff für die Situation der Quantenphysik als adäquater. Die Plausibilisierung als Gefüge dieser beiden Zeichen zwingt nicht zu der Annahme, dass einer Formel als Kompositionen von Elementen der Ausdrucksseite eines gewöhnlichen Textes ein Element auf der Inhaltsseite entspricht. Vielmehr dient die zu plausibilisierende Formel dazu, Elemente der Wirklichkeit auf der Ausdrucks- und Inhaltsseite aufeinander zu beziehen. Die Wirkungsweise des Zeichens in der Plausibilisierung der Quantenphysik ist damit nicht negiert, sondern adäquater als beim gewöhnlichen Text in der Physik. Die Plausibilisierung erlaubt, die semantische Interpretation von Formeln zu relativieren, ohne auf ein Verständnis ihrer zeichenbezogenen Funktionsweise verzichten zu müssen.
This piece of work examines, with the help of semiotics, how quantum physics succeeds in making formulae plausible, of which the underlying physical circumstances are not accessible to everyday common sense or to understanding in the sense of classical physics. In this regard it deals with a generally accepted way of making certain physical formulae understandable beyond the individual scope of abilities of explanation and understanding, social phenomena and historical developments by allocating a specific experiment to each of these formulae. The experiment is so selected, that it examines the physical phenomenon, described by the formula in a way that produces the formula as the outcome of the experiment. To restrict the vague idea of understanding to the requirements of examination, the concept of plausiblization is introduced. In a hermeneutic approach a suitable semiotic model of this essential figure of argument in physics is developed with three examples of physical phenomena: uniform motion of a body with constant speed for classical physics, the spectrum of exited hydrogen for the older quantum physics and the scattering of electrons at a double slit for modern quantum physics. For each of the three examples the relevant formula and the corresponding experiment can both be regarded as signs. The situation of classical physics can be well understood with triadic signs, but the concept of the dyadic sign is more appropriate for the situation of quantum physics. The plausibilization as a structure including these two signs does not pre-suppose the assumption that the formula as a composition of elements of the expression side of an ordinary text corresponds with an element of the content side. Rather the plausibilized formula serves to relate elements of reality on the expression and content side with each other. The sign’s impact is therefore not negated in the plausibilization of quantum physics, but is more appropriate than in standard physics text. Plausibilization makes it possible to relativize the semantic interpretation of formulae without having to abandon the understanding of its sign-related functionality.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-25581
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2845
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2548
Exam Date: 19-Aug-2009
Issue Date: 6-Sep-2010
Date Available: 6-Sep-2010
DDC Class: 100 Philosophie und Psychologie
Subject(s): Experiment
Formel
Quantenphysik
Semiotik
Zeichen
Experiment
Formula
Quantum physics
Semiotics
Sign
Creative Commons License: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de
ISBN: 978-3-86991-004-8
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften » Institut für Sprache und Kommunikation » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_11.pdfUmschlagseite hinten2.12 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument_12.pdfUmschlagseite vorne1.78 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Dokument_13.pdfTextteil3.95 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.