Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2577
Main Title: Wohnen im Alter - Kultursensible Pflege muslimischer Migranten in Berlin
Translated Title: Living in Old Age - Culture sensitive Care of Muslim Migrants in Berlin
Author(s): Rahmani-Ghassabeh, Mohammad
Advisor(s): Berten, Peter
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Der islamische Glaube legt großen Wert darauf, dass die Menschen gut und gesund wohnen und sich ordentlich ernähren, um ihre Gesundheit zu schützen und zu erhalten. Wenn man bedenkt, dass ca. 95 % der Menschen bis zu ihrem Tode zuhause leben möchten, verdeutlicht uns dies, dass Häuser oder Wohnungen und die bebaute Umwelt frei von Hindernissen und Barrieren sein müssen. Voraussetzung ist eine gute Anbindung der Wohnstätte an den öffentlichen Nahverkehr, der barrierefrei zu nutzen sein muss, sowie die Versorgung mit medizinischen Dienstleistungen über Ärztezentren, Apotheken und Therapeuten. Kulturelle Angebote wie Theater, Kinos, Cafes, Büchereien, Kommunikationszentren, Konzertstätten sollten vorhanden sein, ebenso wie Parkanlagen, Naherholungsgebiete und Sportanlagen. Einkaufsmöglichkeiten müssen in der Nähe zur Verfügung stehen und die Sicherheit, jederzeit bei Tag oder Nacht das Haus oder die Wohnung verlassen zu können, ohne überfallen zu werden, muss gegeben sein. Was die Pflege muslimischer Migranten betrifft, bedürfen diese wegen ihrer größeren Schamgefühle einer anderen Organisationsform als sonst üblich. Ältere Frauen möchten ausschließlich von weiblichen Pflegekräften und ältere Männer von männlichen Pflegekräften betreut werden. Die Verpflegung der muslimischen Migranten muss ihren Bedürfnissen angepasst werden, da sie wegen ihrer religiösen Überzeugungen nicht alles essen und trinken dürfen. Sind die vorhandenen Senioren- und Pflegeheime in Berlin momentan in der Lage, die kultursensible Pflege für die muslimischen Migranten zu gewährleisten? Nach meinen Recherchen und aufgrund der Meinungsäußerungen vieler Fachleute und Islamkenner sowie auch nach Aussage vieler Heimleiter der Altenhilfe in Berlin, ist zur Zeit nur das Heim in der Methfesselstr. 43 in Kreuzberg in der Lage, eine umfassende Pflege für muslimische Migranten anzubieten. Das Pflegeheim “Türk Bakim Evi” in Berlin-Kreuzberg ist speziell für diesen Zweck entstanden und hat entsprechendes zweisprachiges Pflegepersonal. Das Heim setzt geschlechtergetrenntes Personal für die Pflege von männlichen und weiblichen Bewohnern ein und ist barrierefrei für pflegebedürftige Menschen umgebaut worden. Das Heim besitzt eine Teestube mit Satellitenküche und einen großen Aufenthaltsraum sowie einen Gebetsraum für gläubige Muslime. Das Gebäude war ein ehemaliges Arbeiterwohnheim und wurde Ende 2006 zum Pflegeheim umgebaut. Verpflegung: Das Heim kocht für die Bewohner “Halal”, d. h. es verwendet aus islamischer Sicht erlaubte Produkte. Was muss in Bezug auf Wohnen und Pflege sowie Wohnalternativen im Alter geschehen, damit auch muslimische Migranten die ambulante und stationäre Pflege in Berlin bedenkenlos annehmen, ohne dabei ihre religiösen Gefühle (Pflichten) zu vernachlässigen? Ambulante Pflege: Bei der ambulanten Pflege wohnt der Pflegebedürftige zu Hause und es wird bei Bedarf die Pflegedienstleistung eingekauft, die innerhalb der Familien nicht erbracht werden kann. Damit diese Pflege zu Hause möglich ist, müssen Haus oder Wohnung barrierefrei umgebaut werden. Die Zweisprachigkeit des Personals, wie etwa türkisch/deutsch oder arabisch/deutsch von großer Bedeutung ist, falls eine Verständigung auf Deutsch nicht möglich ist. Bei stationärer Pflege sind neben Barrierefreiheit auch mehr Raum für Besucher sowie ein in Richtung Mekka ausgerichteter Gebetsraum mit angeschlossenen Toiletten- und Waschräumen notwendig. Verpflegung: Auch hier ist geschlechtergleiches mehrsprachiges Personal erforderlich und eine den Erfordernissen angepasste Verpflegung, die mit den religiösen islamischen Gesetzen in Einklang steht. Diese Normen für stationäre Pflegeheime gelten auch für die Behandlung der Muslime in den Krankenhäusern. Denn die Probleme in den Krankenhäusern sind in Berlin, Deutschland und europaweit ähnlich wie in den Pflegeheimen gelagert. Mit diesen Lösungsvorschlägen würde es gelingen, eine angenehme und entspannte Situation für die kranken Muslime zu schaffen. Die gestellten Fragen und die Ausarbeitung der Lösungsvorschläge bringen folgende Vorteile: - Muslimischen Senioren wird ein würdevolles Leben im Alter ermöglicht - Parallelgesellschaften werden verhindert - Dient der Integration zwischen der einheimischen Bevölkerung und den muslimischen Migranten - Ressourcenschonung in materieller Sicht und auch personalmäßig - Bessere Pflege und Verständigung untereinander, durch Einsetzen zweisprachigen Personals, damit auch bessere gegenseitige Lerneffekte - Bessere Belegung und Auslastung der Senioreneinrichtungen - Linderung des Pflegenotstandes durch Einsetzung zweisprachigen Personals
The Islamic faith sets a high value on good and healthy living, a proper nutrition as well as protecting and maintaining one’s health. If you keep in mind that approximately 95% of human beings want to live at home till death, it underlines that houses or flats and the cultivated environment must be free from barriers. One requirement for that is a good connection between accommodation and the local traffic as well as the maintenance of medical services by centers of doctors, pharmacies and therapists. Cultural offerings like theatres, cinemas, coffee shops, libraries, centers of communication and concert halls should be available in addition to parks, local recreation areas and sports grounds. Shopping facilities must be available nearby and the reliability to be secure at any time while leaving the house or the flat without being attacked must be taken for granted. Regarding the care for Muslim migrants it is necessary to provide another method of organization than usual because of their higher sense of shame. Elder men want to be cared for exclusively by male and elder women solely by female nurses. The care of Muslim migrants must be adjusted to their needs because they cannot eat or drink everything corresponding to their religious belief. Are existing old people’s homes in Berlin able to ensure a culture sensitive care for Muslim migrants at the moment? According to my researches and corresponding to the opinions of many experts and Islamic initiates as well as the statements of many directors of Berlin’s old people’s homes just the home in Kreuzberg’s Methfesselstraße 43 is able to provide a widespread care for Muslim migrants. This nursing home “Türk Bakim Evi” in Berlin-Kreuzberg was created especially for this purpose and has a bilingual nursing staff. This home employs separated staff for the care of male and female residents and was remodeled barrier-free for people in need of care. This home has a tearoom with a satellite kitchen and a huge lounge as well as a room for prayers for religious Muslims. It was not build by zero, but it was reconstructed from a worker’s home to a nursing home in the end of 2006. The architecture and especially the lounge are simply. The home cooks for the residents “halal”, that means it uses permitted products according to the Islamic view. The other nursing homes in Berlin are barrier-free as well in the constructural view. Regarding to the separated staff for the care of men and women you can conclude that it is possible from the organizational point of view, but the separated care for Muslim migrants causes problems. What has to be done concerning the care and living and living alternatives in the old age, in order to make Muslim migrants accept unhesitating the ambulant and stationary care in Berlin without neglecting their religious feelings and beliefs? Ambulant care: In this case people in need of care live at home and the service of care, which cannot be provided by the own families, is purchased if required. In order to make this care at home possible it is necessary to make the houses or flats reconstructed barrier-free. In case this requirement is given, the care of Muslim migrants with analogical male or female care staff for male and female residents can be arranged, in doing so it is important to have bilingual staff, like Turkish – German or Arabic – German, in case communication in German is not possible. With stationary care it is necessary to provide facilities with no barriers and more space for visitors as well as a room for prayers which is in line with Mekka and which is connected to toilets and washrooms – sex-seperated. Catering: A separated staff for male and female residents as well as a bilingual staff and a requirement adjusted catering is necessary, which is in tune with religious Islamic laws. These standards for stationary nursing homes are also valid for the treatment of Muslims in hospitals, because these problems in the hospitals of Berlin, Germany and Europe are similar to the ones in nursing homes. With the following approaches it would succeed to create a convenient and relaxed situation for diseased Muslims. The discussed questions and the elaboration of approaches provide the following advantages: - Muslim seniors are enabled to live a dignified life in the old age - Parallel communities are avoided - It supports integration between the domestic population and the Muslim migrants - Protection of resources from the material and the personnel point of view - Better care and communication among one another by employing bilingual staff, consequently better mutual learning effects - Better occupancy of nursing homes - Relief of care emergency by employing bilingual staff
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-27816
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2874
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2577
Exam Date: 3-Nov-2009
Issue Date: 24-Sep-2010
Date Available: 24-Sep-2010
DDC Class: 720 Architektur
Subject(s): Migrantenpflege
Muslimbetreuung
Muslimpflege
Muslimversorgung
Seniorenpflege
Accomodation
Care
Culture sensitivity
Mentoring
Muslim
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Institut für Architektur » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_51.pdf5.34 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.