Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2600
Main Title: Zwischen Routine, Reflektion und Transformation – die Veränderung von alltäglichem Konsum durch Lebensereignisse und die Rolle von Nachhaltigkeiteine empirische Untersuchung unter Berücksichtigung praxistheoretischer Konzepte
Translated Title: Between routine, reflexivity and transformation - Change in everyday consumption through lilfe events and the role of sustainability - an empirical study under consideration of practice theory approaches
Author(s): Jaeger-Erben, Melanie
Advisor(s): Schäfer, Martina
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den Veränderungen alltäglichen Konsumhandelns im Kontext von Lebensereignissen und der Frage, inwieweit hierbei eine Umstellung auf nachhaltige Konsummuster stattfindet. In der Nachhaltigkeitsforschung werden Lebensereignisse oft als mögliche ‚De-Routinisierung’ alltäglicher Konsumhandlungen betrachtet, die ‚Gelegenheits-fenster’ für nachhaltiges Alltagshandeln öffnen. Empirische Untersuchungen konzentrieren sich hierbei bisher vor allem auf bestimmte Handlungsbereiche und ein Lebensereignis. Die vorliegende Untersuchung betrachtet im Rahmen eines explorativen, qualitativen Vorgehens die Handlungsbereiche Ernährung, Mobilität und Energienutzung und vergleicht die Lebensereignisse ‚Umzug in eine (andere) Stadt’ und ‚Geburt des ersten Kindes’ miteinander. Als theoretische Bezüge werden vorwiegend solche Ansätze aus der Forschung zu Lebensereignissen, Alltag und Konsum diskutiert, die sich mit der Entwicklung und Wirkung von für die Alltagsgestaltung relevanten ‚Kräften’ auseinandersetzen. Einigen Autor(inn)en aus der Umwelt- und Konsumsoziologie folgend, werden ‚Theorien sozialer Praktiken’ als theoretischer Rahmen für diese Untersuchung genutzt. Gemäß der praxistheoretischen Sichtweise wird insbesondere die Veränderung der Alltagspraxis und dem hierfür relevanten praktischen Wissen sowie sozialer, struktureller und materieller Kontexte betrachtet. Im Rahmen der Untersuchung wurden 40 Personen nach ihrem jeweiligen Lebensereignis narrativ und problemfokussiert interviewt und die Interviews nach der Logik und dem Kodierverfahren der Grounded Theory nach Strauss und Corbin (1996) auswertet. Die Veränderungen von alltäglichem Konsumhandeln lassen sich im untersuchten Sample unter der Berücksichtigung drei genereller ‚Rahmungen’ verstehen. Hierzu gehören die ‚generellen Orientierungen’ bei der Gestaltung von Alltag und dem Umgang mit ‚Krisen’ und die damit zusammenhängende Veränderungskompetenz und -bereitschaft und die durch das Lebensereignis (und parallele Ereignisse) gekennzeichneten veränderungsrelevanten Bereiche. Zentral für die Veränderung konsumrelevanter Alltagspraktiken ist jedoch die soziale Prästrukturierung und Präfiguration der biographischen Prozesse und die Rolle veränderungskennzeichnender sozialer Praktiken. Unter Berücksichtigung dieser Aspekte lassen sich vor allem bei Eltern umfassende Veränderungen feststellen, die vorwiegend mit der kulturell geprägten Rolle als Mutter/ Vater zusammenhängen. Eindeutige ‚Transformationen’ in Richtung Nachhaltigkeit lassen sich aufgrund gegensätzliche und ‚kompensatorischer’ Entwicklungen nicht identifizieren. Die praxistheoretische Herangehensweise lässt sich auf Basis dieser Arbeit als äußert gewinnbringend für die Betrachtung von nachhaltigem Konsum einschätzen und ermöglicht die praxis- und struktursensible Analyse von Möglichkeiten der Förderung von Nachhaltigkeit.
The study presented here deals with transitions in everyday consumption in the frame of life events and the question, if those changes go along with a transition to sustainable consumption patterns. Life events are often seen as a potential ‘de-routinization’ of everyday consumption routines in sustainability research, which open up ‘windows of opportunity’ for a change towards sustainable consumption. So far, empirical research mostly concentrated on one specific consumption area and/ or one certain life event. This investigation studies in an explorative, qualitative approach three everyday consumption areas (nutrition, mobility, energy consumption) together and compares ‘the birth of the first child’ and ‘relocation to a(nother) town’ as two ‘normative’ life events. The theoretical frame consists of approaches that are concerned with the evolution and impact of the ‘forces’ that are relevant for the organisation of everyday life. Following some current writings in consumption and sustainability studies, the so called ‘Practice theories’ are taken as the dominant theoretical perspective for the investigation. According to the ‘Practice theory approach’ the focus of analysis is on transitions in the practice of the everyday as well as practical knowledge and the social, structural and material contexts that are relevant in this process. 40 persons were interviewed in a narrative and problem-focused interview some months after the life event. The interviews were analysed according to the Grounded Theory logic and coding system (Strauss & Corbin, 1996). The analyses revealed that transition in everyday consumption can best be understood in the investigated sample when three general ‘framings’ are considered. One framing are ‘general orientations’ in the organisation of the everyday and in the handling of everyday and biographic ‘crises’, which are linked to specific competencies and the willingness to deal with change. Another framing is the life event itself which indicates areas relevant to change. The most important influence on change is the third framing, which entitles the social prestructuration and prefiguration of biographical processes and the role of life-event relevant social practices. Under consideration of those three framings one can observe important changes especially in the case of parents, which are strongly connected to the culturally defined role as a mother or father. Explicit transformations towards sustainability could not be observed, mainly due to contradictory or compensatory developments. On the basis of this investigation the Practice theory approach can be evaluated as particularly useful for the study of sustainable consumption since it facilitates a practice- and structure-sensitive analysis of possibilities to support sustainability.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-28164
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2897
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2600
Exam Date: 11-Oct-2010
Issue Date: 22-Oct-2010
Date Available: 22-Oct-2010
DDC Class: 300 Sozialwissenschaften
Subject(s): Alltag
Lebensereignisse
Nachhaltiger Konsum
Praxistheorien
Everyday life
Life events
Practice theory
Sustainable consumption
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_12.pdf2,98 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.