Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2652
Main Title: Evaluation of some food processing by-products as sources for natural antioxidants
Translated Title: Untersuchung und Charakterisierung von Nebenprodukten der Lebensmittelindustrie als Quelle für natürliche Antioxidantien
Author(s): Mohdali, Adel Abdelrazek Abdelazim
Advisor(s): Smetanska, Iryna
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät III - Prozesswissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: English
Language Code: en
Abstract: Synthetische Antioxidationsmittel in Nahrungsmitteln sollen künftig durch natürliche Stoffe mit antioxidativen Eigenschaften ersetzt werden, was durch die Erforschung an verschiedenen Gemüsen sowie an Rohstoffen mit neu identifizierten Antioxidantien gefördert wird. Die Lebensmittelindustrie erzeugt wesentliche Mengen an phenolreichen Nebenprodukten, welche wertvolle Quellen für Antioxidantien darstellen. Im Rahmen dieser Untersuchungen werden die antioxidativen Eigenschaften sowie die Gesamtgehalte an phenolischen Verbindungen (Flavonoide, Flavonole) von drei industriellen Nebenprodukten untersucht. Dazu wurden Kartoffelschalen, Fruchtfleisch der Zuckerrüben und Sesamkuchen mit verschiedenen Extraktionsmitteln behandelt und später untersucht. Die antioxidativen Verbindungen haben unterschiedliche Aktionsmechanismen, so dass es notwendig war, verschiedenste Methoden zur Beurteilung der antioxidativen Effizienz der Extrakte vorzunehmen. Unter den sechs getesteten Lösungsmitteln stellte sich Methanol als das optimalste Extraktionsmittel mit den höchsten Extraktausbeuten bei Kartoffelschalen und Zuckerrüben heraus. Dagegen erbrachten die Extraktionen von Sesamkuchen mit Diethylether die besten Ergebnisse. Methanol besitzt für phenolische Verbindungen das höchste Extraktionspotential mit Gesamtphenolgehalten von 2.91, 1.79 und 0.81 mg Gallussäure / g Trockengewicht in Kartoffelschalen, Zuckerrüben und Sesamkuchen sowie die höchsten antioxidativen Fähigkeiten der drei genannten Proben. Alle drei Methoden zeigen, dass Kartoffelschalen die höchsten antioxidativen Aktivitäten auf grund ihrer hohen Gehalte an phenolischen Verbindungen und Flavonoiden aufweisen. Die bioaktiven Komponenten, welche mit Methanol bzw. Ethanol extrahiert wurden, konnten in weiteren Analysen auf ihre antioxidativen Fähigkeiten untersucht werden und mit synthetischen Antioxidantien verglichen werden. Dieses Experiment wurde modellhaft unter besonderen beschleunigten Oxidationsbedingungen unter Verwendung von Sonnenblumen- und Sojabohnenöl als Oxidationssubstrat in unterschiedlichen Konzentrationen bei 70°C für 72 Stunden duchgeführt. Es wurden inverse Verhältnisse zwischen Peroxidwerten und oxidativen Stabilitäten sowie zwischen sekundären Oxidationsprodukten, gemessen durch p- Anisidin und den Stabilitäten nach beendeten Lagerungen, festgestellt. Die Absorptionsfähigkeit bei 232 nm und 270 nm ist gleichmäßig mit zunehmender Zeit gestiegen, welches durch die Formation der konjugierten Diene und Polyene verursacht wird. Die Reihenfolge der oxidativen Stabilitäten sieht wie folgt aus: TBHQ > Kartoffelschalen > BHT = Fruchtfleisch der Zuckerrüben > BHA > Sesamkuchen. Die HPLC Analysen der Kartoffelschalen-, Zuckerrüben- und Sesamkuchenextrakte spiegeln das Vorhandensein der phenolischen Verbindungen wieder. Auf Basis der erhaltenen Ergebnisse stellen Kartoffelschalen, Zuckerrübenfruchtfleisch und Sesamkuchen wertvolle Quellen natürlicher Antioxidantien wieder. Diese antioxidativen Aktivitäten können sinnvoll in der Lebensmittelindustrie verwendet werden, um der Oxidation von Ölen vorzubeugen. Ausserdem könnten sie Verwendung als Konservierungsstoff in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie finden.
Growing interest in the replacement of synthetic food antioxidants by natural ones has fostered research on vegetable sources and screening of raw materials to identify new antioxidants. The food-processing industry generates substantial quantities of phenolic-rich by-products that could be valuable natural sources of antioxidants. In this study the antioxidant properties and total phenolic, flavonoid, and flavonol contents of three industrial by-products; potato peels, sugar beet pulp, and sesame cake, extracted with various solvents were examined. Since the antioxidant compounds have different mechanisms of action, several methods were used to assess the antioxidant efficacy of extracts. Among the six solvents tested, methanol gave the highest extract yield of potato peels and sugar beet pulp, while diethyl ether gave the highest extract yield of sesame cake. Methanol exhibited the highest extraction ability for phenolic compound, with total phenolics amounting to 2.91, 1.79, and 0.81 mg gallic acid equivalent g-1 dry weight in potato peels, sugar beet pulp, and sesame cake extracts respectively, and also showed the strongest antioxidant capacity in the three assays used. All three methods proved that potato peels extract had the highest antioxidant activity owing to its high content of phenolic compounds and flavonoids. The bioactive materials which extracted with methanol and ethanol were further examined for their antioxidant activity in comparison with synthetic antioxidants under accelerated oxidation conditions using sunflower and soybean oils as oxidation substrates at different concentrations for 72 h at 70 °C. Inverse relationships were noted between peroxide values and oxidative stabilities and also between secondary oxidation products, measured by p-anisidine value and stabilities at termination of the storage. Absorptivity at 232 nm and 270 nm increased gradually with the increase in time, due to the formation of conjugated dienes and polyenes. The order of oxidative stability was as follow: TBHQ > potato peels > BHT = sugar beet pulp > BHA > sesame cake. The HPLC analysis of potato peels, sugar beet pulp, and sesame cake extracts revealed the presence of phenolic compounds. On the basis of the results obtained, potato peels, sugar beet pulp, and sesame cake extracts could serve as natural antioxidants, owing to their significant antioxidant activity, that might be explored to prevent oxidation of vegetable oils. Therefore they could be used as preservative ingredients in the food and/or pharmaceutical industries.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-28611
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2949
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2652
Exam Date: 30-Nov-2010
Issue Date: 8-Dec-2010
Date Available: 8-Dec-2010
DDC Class: 540 Chemie und zugeordnete Wissenschaften
Subject(s): Antioxidative Aktivität
Gesamtgehalte Flavonoide und Phenole
Lösungsmittelpolarität
Nebenprodukt
Oxidative Stabilität
Antioxidant activity
By-products
Oxidative stability
Solvent polarity
Total phenolics content
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 3 Prozesswissenschaften » Institut für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_16.pdf1.25 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.